Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matthew Garrett: Apple-Rechner eignen…

Ist der eigentlich noch ganz dicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist der eigentlich noch ganz dicht?

    Autor: heubergen 06.01.16 - 09:43

    Der will mir ernsthaft als Open-Source-Entwickler verkaufen dass er die Microsoft Implmentation mit der Bindung an die Hardware und dem aktiven Verhindern von Linux Installation besser sei als Apple Lösung die keine solche restriktives Verhalten gegenüber der Installation von Dritt-OS kennt sondern den Benutzer sogar noch dabei hilft.

  2. Re: Ist der eigentlich noch ganz dicht?

    Autor: miauwww 06.01.16 - 10:10

    heubergen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der will mir ernsthaft als Open-Source-Entwickler verkaufen dass er die
    > Microsoft Implmentation mit der Bindung an die Hardware und dem aktiven
    > Verhindern von Linux Installation besser sei als Apple Lösung die keine
    > solche restriktives Verhalten gegenüber der Installation von Dritt-OS kennt
    > sondern den Benutzer sogar noch dabei hilft.

    Hast DU den Artikel gelesen? Es geht rein um die Absicherung der Bootprozesse.

  3. Re: Ist der eigentlich noch ganz dicht?

    Autor: SchreibenderLeser 06.01.16 - 10:11

    Naja, es kann sein, dass sich dann auch andere, unerwünschte Software besser installieren kann.

  4. Re: Ist der eigentlich noch ganz dicht?

    Autor: helgebruhn 06.01.16 - 10:21

    Ich halte den Typen mit Verlaub für einen Dummschwätzer :) Offenbar wurde er von Microsoft bezahlt, denn überall liest man so ziemlich das Gegenteil von dem, was er dort so gesagt hat. Auch Windows 10 ist incl. Bootprozess offen wie ein Scheunentor und sowohl Linux als auch MacOS systembedingt sicherer einzustufen.

    Davon abgesehen ist bis heute nicht ein einziger Fall bekannt geworden, in der entsprechende Schadsoftware bei MacOS zum Einsatz kam, komisch oder ? Sowas wäre weltweit durch die Presse gegangen und von entsprechenden Hatern verbreitet worden, davon kann man ausgehen :D

  5. Re: Ist der eigentlich noch ganz dicht?

    Autor: Pjörn 06.01.16 - 10:42

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich halte den Typen mit Verlaub für einen Dummschwätzer :) Offenbar wurde
    > er von Microsoft bezahlt, denn überall liest man so ziemlich das Gegenteil
    > von dem, was er dort so gesagt hat. Auch Windows 10 ist incl. Bootprozess
    > offen wie ein Scheunentor und sowohl Linux als auch MacOS systembedingt
    > sicherer einzustufen.

    Du glaubst also,ein Betriebssystem (hier Windows 10) könnte sich selber starten?


    > Davon abgesehen ist bis heute nicht ein einziger Fall bekannt geworden, in
    > der entsprechende Schadsoftware bei MacOS zum Einsatz kam, komisch oder ?
    > Sowas wäre weltweit durch die Presse gegangen und von entsprechenden Hatern
    > verbreitet worden, davon kann man ausgehen :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. SchoolCraft GmbH, St. Johann (Home-Office möglich)
  3. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Speicher: Toshiba Memory benennt sich in Kioxia um
    Speicher
    Toshiba Memory benennt sich in Kioxia um

    Nach Toshibas Notebook-Sparte, die Dynabook heißt, wird auch die europäische Speichersparte des japanischen Konzerns umbenannt. Flashspeicher-Produkte werden dann unter dem Kioxia-Label verkauft.

  2. Uplay+: Ubisoft setzt weiter auf PC-Plattform
    Uplay+
    Ubisoft setzt weiter auf PC-Plattform

    Von Anno 1800 bis Zombi: Zum Start seines Abo-Angebots Uplay+ will Ubisoft mehr als 100 PC-Games anbieten. Der Download ist bereits möglich, spielen kann man aber erst ab Anfang September.

  3. Probefahrt mit Maxus EV80: Der chinesische E-Transporter zum Kampfpreis
    Probefahrt mit Maxus EV80
    Der chinesische E-Transporter zum Kampfpreis

    Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Elektrotransporter mit europäischer DNA getestet. Zwar ist der 3,5-Tonner konkurrenzlos günstig, doch im Winter warnt der Hersteller SAIC vor "barbarischen Aktionen" beim Laden.


  1. 13:00

  2. 12:25

  3. 12:01

  4. 11:52

  5. 11:45

  6. 11:35

  7. 11:20

  8. 11:08