Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matthew Garrett: Apple-Rechner eignen…

Matthew Garrett

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Matthew Garrett

    Autor: mnementh 05.01.16 - 15:35

    Übrigens, der arbeitet doch gar nicht mehr an Linux, oder hat er nun einen Rückzieher zu seiner früheren Position gemacht?
    https://www.golem.de/news/matthew-garrett-entwickler-startet-kernel-fork-wegen-harschen-umgangstons-1510-116733.html
    Was ist aus seinem Fork geworden?

  2. Re: Matthew Garrett

    Autor: mnementh 05.01.16 - 15:39

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist aus seinem Fork geworden?
    Ich Depp, diese Frage kann ich mir ja selbst beantworten:
    https://github.com/mjg59/linux

    "This branch is 16 commits ahead, 14758 commits behind torvalds:master. "
    "Latest commit 83263bc on 7 Oct 2015"
    Der 7. Oktober war der Tag an dem Golem den Artikel postete, dass Garrett die Linux-Entwicklung verlässt. Also wenn der Fork nicht woandershin gezogen ist, dann ist er tot. Ob Garrett wieder am Hauptzweig arbeitet weiß ich dadurch aber nicht.

  3. Re: Matthew Garrett

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 06.01.16 - 01:16

    Da ging's um seine unbezahlte Arbeit. Wenn er im Auftrag für wen Linux-Code schreiben soll, macht der das auch weiter umstream.

  4. Re: Matthew Garrett

    Autor: mnementh 06.01.16 - 12:56

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ging's um seine unbezahlte Arbeit. Wenn er im Auftrag für wen Linux-Code
    > schreiben soll, macht der das auch weiter umstream.
    Ja. Und hast Du Informationen ob er auch unbezahlt Patches einpflegt? Das würde mich interessieren.

    Was den Fork betrifft, sieht es jedenfalls nicht gut aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim
  3. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  4. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 144,90€ + Versand
  2. 349,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00