Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matthew Garrett: Apple-Rechner eignen…

SecureBoot und Verschlüsselung, will ich nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SecureBoot und Verschlüsselung, will ich nicht

    Autor: leed 06.01.16 - 09:46

    Ein gewisses Mass an Security finde ich durchaus Sinnvoll. Einen guten Password Manager, SSL Webseiten, Verschlüsselte Messenger, VPN Verbindungen. Alles toll.

    Aber bei Secure Boot und Harddisk Verschlüsselungen hört für mich der Spass auf. Der Diebstahl von vertraulichen Daten mag ärgerlich sein, noch viel schlimmer wäre es aber diese Daten zu verlieren.
    Ich habe schon unzählige Daten von mir und Freunden gerettet, indem ich mit einer Linux Live Disc diese von einer Defekten Windows-Installation raus geholt habe. Oftmals war der Grund, dass die Harddisk von Windows beim herunterfahren nur nicht richtig getrennt wurde. Und ja, auch Windows kann mal ein Retter sein.

    Sperren die kein anderes OS booten lassen oder OS die Festplatten verschlüsseln sind für mich Albtraum Vorstellungen. Die Chance, dass ein OS spackt und den User aussperrt ist IMHO 100x grösser, als dass ein Hacker versucht die Privaten Daten zu klauen (gilt für Versuche, auch ohne Erfolg).
    ...aber ja, motiviert doch ruhig alle DAU's diese Technologien einzusetzen. Wenn denn mal die Urlaubsfotos der letzten 10 Jahre nicht mehr zugänglich sind und selbstverständlich auch kein Backup besteht, dann fliessen die Tränen.

  2. Re: SecureBoot und Verschlüsselung, will ich nicht

    Autor: goatboy 06.01.16 - 09:58

    leed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein gewisses Mass an Security finde ich durchaus Sinnvoll. Einen guten
    > Password Manager, SSL Webseiten, Verschlüsselte Messenger, VPN
    > Verbindungen. Alles toll.
    >
    > Aber bei Secure Boot und Harddisk Verschlüsselungen hört für mich der Spass
    > auf. Der Diebstahl von vertraulichen Daten mag ärgerlich sein, noch viel
    > schlimmer wäre es aber diese Daten zu verlieren.
    > Ich habe schon unzählige Daten von mir und Freunden gerettet, indem ich mit
    > einer Linux Live Disc diese von einer Defekten Windows-Installation raus
    > geholt habe.

    Schonmal was von Backups gehört?
    Verschlüsselung ist Pflicht, außer bei Ommas Laptop vielleicht, wo das wertvollste an Daten die Kochrezepte oder so sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  3. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  4. DT Netsolution GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33