1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medizin: Sicherheitslücken in…

Sicherheitslücke an einem über 20 Jahre alten Gerät?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherheitslücke an einem über 20 Jahre alten Gerät?

    Autor: Sams 10.07.19 - 21:10

    Das ist Mal eine super Nachricht die mich sehr amüsiert hat. Die Aespire oder auch S/5 Aestiva Geräte, übrigens ein Gebilde von Datex Ohmeda sind Geräte die über 20 Jahre alt sind. Laut Hersteller End of Life - nicht mehr im Vertrieb...
    Nach meinem Kenntnisstand besitzen diese Geräte keine Kommunikation zur Außenwelt - d.h. sie verfügen über keine Anschlussmöglichkeiten und werden STANDALONE betrieben. Software Updates werden mit Hilfe von CF Karten ausgeführt und diese sind pro Gerät nur einmal verwendbar und danach automatisch gelöscht.
    Die verwendeten verdampfer (Narkosemittelbehälter) sind noch ganz altmodisch Händisch zu nutzen - ein Drehrad zeigt die Narkosemittelkonzentration an, der Anwender muss diese selbst ablesen (TEC verdampfer). Die anderen Gase Air (Luftdruck) O2 (Sauerstoff) und N2O (Lachgas) werden ebenfalls über manuelle Flowröhren betrieben - d.h. der Anästhesist bedient diese ebenfalls Händisch und stellt die gewünschte Literzahl ein. Die ganzen Gase werden mithilfe eines externen Gasmodul ausgelesen und an einen externen Monitor sichtbar gemacht (M-CAiO Modul oder S/5 light Monitor mit Gasmodul).
    Wenn jemand etwas verändern möchte, dann muss derjenigen diese Einstellungen am Gerät selbst vornehmen.
    Sogenannte Patientenüberwachungsmonitore haben eine Fernsteuerbare Funktion. Es sieht wie folgt aus: der Patient liegt im Bett und wird über einen Vitalparametermonitor überwacht (EKG, SPO2, Blutdruck, etc...). Die Daten laufen über ein Autark aufgebautes Netzwerk zur Überwachungszentrale (ein Computer zur Darstellung von den Parametern). Das Netzwerk hat keinen Zugriff auf das Internet - dieses Netzwerk hat ebenfalls keinen Zugriff auf das im Haus verwendete Intranet es dient allein zur Betrachtung und Zentralen Überwachung aller auf Station liegende Patienten. Diese zentralen können so eingestellt werden das sie über den Dienstplatz auf die Überwachungsmonitore zugreifen können. Um z.B. Alarme Stummzuschalten (keine Kritischen Alarme wie z.B. Asystole oder Vflimmern) bei diesen Alarme muss das Personal den Patienten aufsuchen. Die Stummschaltung beläuft sich auf 5 Minuten und danach ist der Alarm wieder aktiv.

    Es gibt nur ein Narkosegerät der Fa. GE das auch im Nertwerkt angeschlossen werden kann aber nur mit der neusten Software die noch nicht Released ist. Online heißt in diesem Fall - Narkosedaten werden in das Krankenhaus PDMS geleitet und dokumentiert (PDMS = Patienten Daten Management System) - hat nichts mit Remote zu tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.19 21:14 durch Sams.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  3. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  4. ADM WILD Europe GmbH & Co. KG, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. 1.199,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

  1. Amazons Heimkino-Funktion: Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
    Amazons Heimkino-Funktion
    Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden

    Amazon wertet viele seiner Echo-Lautsprecher auf. Sie können als drahtlose Heimkinolautsprecher mit Fire-TV-Geräten verbunden werden. Die smarten Lautsprecher dienen dann auch zum Konsum von Filmen und Serien.

  2. Chrome: Google will langsame Websites kennzeichnen
    Chrome
    Google will langsame Websites kennzeichnen

    Der Webbrowser Chrome soll künftig anzeigen, ob eine Website in der Regel schnell oder langsam geladen wird. Wie diese Kennzeichnung aussehen könnte, will Google noch erproben.

  3. Brille: Apple soll AR-VR-Headsets ab 2021 planen
    Brille
    Apple soll AR-VR-Headsets ab 2021 planen

    Den Einstieg in die virtuelle oder augmentierte Realität will Apple erst ab 2021 mit entsprechenden Brillen abschließen. Vorher soll das iPad Pro mit Sensoren ausgerüstet werden, die den Raum erfassen.


  1. 08:31

  2. 08:01

  3. 07:36

  4. 20:03

  5. 18:05

  6. 17:22

  7. 15:58

  8. 15:26