Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mega: Massive Kritik an der…

Was denn nun? Schwachstellen oder Daten unwiederbringlich weg?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was denn nun? Schwachstellen oder Daten unwiederbringlich weg?

    Autor: Augenwurst 23.01.13 - 16:39

    Wenn da doch so dolle Schwachstellen drin sind, warum können dann Daten verloren gehen, wenn man das Passwort vergisst?

  2. Re: Was denn nun? Schwachstellen oder Daten unwiederbringlich weg?

    Autor: LH 23.01.13 - 16:50

    Augenwurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn da doch so dolle Schwachstellen drin sind, warum können dann Daten
    > verloren gehen, wenn man das Passwort vergisst?

    Je nach Sichtweise jeweils eines davon. Das kommt auf die Betrachtung an.
    Wichtig hier bei ist: Golem fast die Kritik vieler seiten zusammen, diese müssen aber nicht übereinstimmen, sie können sich auch in Ihrer Ansicht widersprechen.

    Das macht die generelle Kritik an der Schwäche von JS für kryptographische Aufgaben nicht falsch, auch nicht die Kritik an der Architektur selbst, die durchaus Fragen offen lässt.

  3. Re: Was denn nun? Schwachstellen oder Daten unwiederbringlich weg?

    Autor: Augenwurst 23.01.13 - 20:25

    Ja, wird wohl so ähnlich sein.

    Aber lächerlich ist es, dass sich Leute über Datenverlust beschweren, wenn sie ihren Schlüssel verlieren, andererseits aber eine perfekte Verschlüsselung erwarten.

    Gerade das macht die Verschlüsselung aus, dass man an die Daten ohne Schlüssel nicht mehr drankommt.

    Wenn man zu ungeschickt ist und seine Schlüssel verliert hat man halt Pech gehabt.
    Ansonsten sollte man sich den Schlüssel eben sicher abspeichern oder ausdrucken und in's Bankschließfach legen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  4. Lernstudio Barbarossa GmbH, Kaiserslautern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Gemini Lake: Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards
    Gemini Lake
    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

    Intels Atom-SoCs finden Verwendung: Asrock und Gigabyte haben Mini-ITX-Platinen mit aufgelöteten Chips im Angebot. Die Boards sind mit M.2-Slots für PCIe-SSDs, mehreren Sata-Ports, integriertem WLAN und DDR4-Unterstützung ausgestattet.

  2. Eni HPC4: Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten
    Eni HPC4
    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

    Mit dem HPC4 hat Eni einen der flottesten Supercomputer der Welt gebaut. Das für Erdgas- und Erdöl-Berechnungen genutzte System ist in Privatbesitz und nicht in staatlicher Hand oder Teil einer Universität. Der HPC4 schafft über 22 Petaflops.

  3. US-Wahl 2016: Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
    US-Wahl 2016
    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

    Die Zahl der von einer russischen Agentur geführten Konten auf Twitter ist gestiegen: Das soziale Netzwerk hat mehr als 1.000 weitere Profile entdeckt, die zur US-Präsidentschaftswahl 2016 mit Tweets die Stimmung in den USA beeinflusst haben sollen.


  1. 13:30

  2. 12:57

  3. 12:26

  4. 09:02

  5. 18:53

  6. 17:28

  7. 16:59

  8. 16:21