Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meltdown und Spectre: "Dann sind wir…

Artikel basiert auf Halbwissen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: pica 18.01.18 - 17:22

    mit dem Ansatz den IBM beim /400 (aka iSeries) Anfang der 80er gwählt hat, kann der Prozessor unsicher sein. Der Prozessor benötigt nicht einmal eine MCU (Memory Control Unit) oder gar eine MMU (Memory Management Unit) um eine sichere Mehrbenutzerumgebung zu betreiben.

    Beim /400 Ansatz wird das Betriebssystem mitsamt der Gerätetreiber auf einem emulierten Prozessor betrieben. Der physikalische Prozessor war beim /400 Anfangs ein IBM /36 Prozessor, danach ein IBM /38 Prozessor, danach ein Zilog Z8000 Prozessor und aktuell sind es IBM Power64 Prozessoren. Der emulierte Prozessor den das OS/400 sah war stets ein /400 Prozessor mit einem 128bit Addressraum, Objekt-basierten, transaktionellen Speicherschutz etc. Der Performance Overhead lag anfangs bei etwa 30% mittlerweise liegt dieser durch das Verwenden von JIT Techniken deutlich darunter.

    Die HAL (Hardware Abstraction Layer) enthält den Code für den emulierten Prozessor und für Bustreiber (beim PC z.B. zum Ansprechen des PCI Busses) mehr nicht. Sämtliche Gerätetreiber sind im Schichtenmodell oberhalb der HAL Schicht angesiedelt.

    Gruß,
    pica

  2. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: 0xDEADC0DE 18.01.18 - 17:25

    Wieso basiert der Artikel denn nun auf Halbwissen? Was hat der /400 mit den betroffenen CPUs und der darauf laufenden Windows- bzw Linux-OS-Software zu tun?

  3. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: pica 18.01.18 - 17:43

    Ganz einfach:
    Die dem Nutzer eines Computers gebotene Performance sinkt nicht zwangsweise auf dem Stand der 90er.

    Mehr noch:
    Der Ansatz eines emulierten Prozessors ebnet den Weg die Performance weiter zu steigern. Und mit den JVM, der Microsoft CLR und der LLVM JIT Infrastruktur gibt es bereits geeignete "Prozessoren".

    Gruß,
    pica

  4. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: Hotohori 18.01.18 - 17:43

    Vielleicht meinte er mit der Überschrift ja seinen eigenen Beitrag? ;)

    Ich werde daraus auch nicht wirklich schlau.

  5. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: Hotohori 18.01.18 - 17:46

    Soweit ich das im Artikel verstehe ging es bei der Aussage rein um das abschalten von Branch-Prediction ohne weitere Maßnahmen.

  6. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: pica 18.01.18 - 17:48

    ;-)

    Gruß,
    pica

  7. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: pica 18.01.18 - 17:52

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich das im Artikel verstehe ging es bei der Aussage rein um das
    > abschalten von Branch-Prediction ohne weitere Maßnahmen.

    Genau, aber weshalb nennt der Artikel nicht eine Maßnahme, die schon bekannt war bevor ich 1979 begann Computer zu programmieren?

    Gruß,
    pica

  8. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: Oh je 18.01.18 - 21:10

    weil es keinen Sinn hat eine Lösungsmöglichkeit anzubieten die niemand nutzen kann und die VIEL teurer sein wird?

    Da dann von Halbwissen zu schwadronieren kann ich mir nur im Versuch erklären Traffic für dein Blog zu generieren welches ich genau deswegen vorerst? nicht besuchen werde.

  9. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: Tuxgamer12 18.01.18 - 21:37

    pica schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim /400 Ansatz wird das Betriebssystem mitsamt der Gerätetreiber auf
    > einem emulierten Prozessor betrieben. Der physikalische Prozessor war beim
    > /400 Anfangs ein IBM /36 Prozessor, danach ein IBM /38 Prozessor, danach
    > ein Zilog Z8000 Prozessor und aktuell sind es IBM Power64 Prozessoren. Der
    > emulierte Prozessor den das OS/400 sah war stets ein /400 Prozessor mit
    > einem 128bit Addressraum, Objekt-basierten, transaktionellen Speicherschutz
    > etc. Der Performance Overhead lag anfangs bei etwa 30% mittlerweise liegt
    > dieser durch das Verwenden von JIT Techniken deutlich darunter.

    Ohne genau zu wissen, was die erwähnten IBMs im Detail machen:

    Dir ist schon klar, dass Spectre auch mit VMs funktioniert?

    Offensichtlich hilft reines Emulieren nicht gegen Lücken wie Spectre. Und nein, wenn du den Prozessor nicht vertrauen kannst, gibt es keine Möglichkeit das softwareseitig zu fixen.

  10. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: pica 19.01.18 - 08:18

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offensichtlich hilft reines Emulieren nicht gegen Lücken wie Spectre. Und
    > nein, wenn du den Prozessor nicht vertrauen kannst, gibt es keine
    > Möglichkeit das softwareseitig zu fixen.

    Darf ich dies verallgemeinern zu ist die Hardware unsicher, kann Software nichts richten?

    Gruß,
    pica

  11. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: Dämon 19.01.18 - 16:42

    pica schrieb:
    > Darf ich dies verallgemeinern zu ist die Hardware unsicher, kann Software
    > nichts richten?

    Nein.

    Aus Prinzip.

    Keine Ahnung, was Du hier uns sagen willst. Eine Technik aus den späten 70ern willst Du auf heutige Prozessoren anwenden und wir sollen Deinen "supertollen" Blog besuchen. Mehr habe ich nicht verstanden und Dein verschwurbeltes Geschreibsel ist einfach unverständlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 16:43 durch Dämon.

  12. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: pica 19.01.18 - 19:27

    :-)

    Gruß,
    pica

  13. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: p4m 19.01.18 - 21:41

    Oh je schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil es keinen Sinn hat eine Lösungsmöglichkeit anzubieten die niemand
    > nutzen kann und die VIEL teurer sein wird?

    Liest sich eher wie ein rein theoretisches Statement. "Wenn man damals in die und die Richtung entwickelt hätte gäbe es das Problem nicht, jetzt wo es aber da ist ist die einzig richtige Lösung die damalige Entscheidung zu revidieren und doch auf System ABC zu setzen."

    Ähnlich "Betamax war besser als VHS, hätte man das damals weiterentwickelt..."

  14. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: Stormking 19.01.18 - 23:09

    pica schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gebt und gibt mir eure Kritik, Vorschläge, ...

    Was immer Du nimmst, nimm weniger.

  15. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: koelnerdom 20.01.18 - 11:51

    Du kannst zwischen einem Artikel und einem Interview unterscheiden? Nein? Sieht man.
    Das macht die Dinge, die du schreibst nicht richtiger, aber es macht deine Beiträge noch absurder.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. Eilebrecht SSE GmbH & Co. KG, Leonberg
  2. Continental AG, Wolfsburg, Frankfurt am Main
  3. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  4. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,97€
  2. 14,99€
  3. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

  1. Foreshadow/L1TF: Intel-CPUs ermöglichten unberechtigtes Auslesen von Speicher
    Foreshadow/L1TF
    Intel-CPUs ermöglichten unberechtigtes Auslesen von Speicher

    Die spekulative Ausführung von Code führt erneut zu einer Sicherheitslücke auf Intel-Prozessoren. Mit Foreshadow können Prozesse über den Level-1-Cache unberechtigt Speicher auslesen. Besonders kritisch ist das in virtualisierten Umgebungen.

  2. Mobilfunkzentrum: Bayern schließt seine Funklöcher
    Mobilfunkzentrum
    Bayern schließt seine Funklöcher

    Wo staatliches Geld fließt, schließen sich die Mobilfunk-Löcher erheblich schneller. Wie in Bayern, dessen Landesregierung nun ein Mobilfunkzentrum gründet.

  3. Joint Venture: United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen
    Joint Venture
    United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen

    United Internet kann das Angebot nicht ausschlagen, mit der Telekom einige Milliarden Euro für Glasfaserausbau auszugeben. Doch ein 50:50-Joint-Venture traut sich Ralph Dommermuth denn doch nicht zu.


  1. 08:44

  2. 18:09

  3. 16:50

  4. 16:36

  5. 16:14

  6. 15:53

  7. 15:35

  8. 14:45