Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meltdown und Spectre: "Dann sind wir…

Artikel basiert auf Halbwissen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: pica 18.01.18 - 17:22

    mit dem Ansatz den IBM beim /400 (aka iSeries) Anfang der 80er gwählt hat, kann der Prozessor unsicher sein. Der Prozessor benötigt nicht einmal eine MCU (Memory Control Unit) oder gar eine MMU (Memory Management Unit) um eine sichere Mehrbenutzerumgebung zu betreiben.

    Beim /400 Ansatz wird das Betriebssystem mitsamt der Gerätetreiber auf einem emulierten Prozessor betrieben. Der physikalische Prozessor war beim /400 Anfangs ein IBM /36 Prozessor, danach ein IBM /38 Prozessor, danach ein Zilog Z8000 Prozessor und aktuell sind es IBM Power64 Prozessoren. Der emulierte Prozessor den das OS/400 sah war stets ein /400 Prozessor mit einem 128bit Addressraum, Objekt-basierten, transaktionellen Speicherschutz etc. Der Performance Overhead lag anfangs bei etwa 30% mittlerweise liegt dieser durch das Verwenden von JIT Techniken deutlich darunter.

    Die HAL (Hardware Abstraction Layer) enthält den Code für den emulierten Prozessor und für Bustreiber (beim PC z.B. zum Ansprechen des PCI Busses) mehr nicht. Sämtliche Gerätetreiber sind im Schichtenmodell oberhalb der HAL Schicht angesiedelt.

    Gruß,
    pica

  2. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: 0xDEADC0DE 18.01.18 - 17:25

    Wieso basiert der Artikel denn nun auf Halbwissen? Was hat der /400 mit den betroffenen CPUs und der darauf laufenden Windows- bzw Linux-OS-Software zu tun?

  3. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: pica 18.01.18 - 17:43

    Ganz einfach:
    Die dem Nutzer eines Computers gebotene Performance sinkt nicht zwangsweise auf dem Stand der 90er.

    Mehr noch:
    Der Ansatz eines emulierten Prozessors ebnet den Weg die Performance weiter zu steigern. Und mit den JVM, der Microsoft CLR und der LLVM JIT Infrastruktur gibt es bereits geeignete "Prozessoren".

    Gruß,
    pica

  4. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: Hotohori 18.01.18 - 17:43

    Vielleicht meinte er mit der Überschrift ja seinen eigenen Beitrag? ;)

    Ich werde daraus auch nicht wirklich schlau.

  5. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: Hotohori 18.01.18 - 17:46

    Soweit ich das im Artikel verstehe ging es bei der Aussage rein um das abschalten von Branch-Prediction ohne weitere Maßnahmen.

  6. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: pica 18.01.18 - 17:48

    ;-)

    Gruß,
    pica

  7. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: pica 18.01.18 - 17:52

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich das im Artikel verstehe ging es bei der Aussage rein um das
    > abschalten von Branch-Prediction ohne weitere Maßnahmen.

    Genau, aber weshalb nennt der Artikel nicht eine Maßnahme, die schon bekannt war bevor ich 1979 begann Computer zu programmieren?

    Gruß,
    pica

  8. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: Oh je 18.01.18 - 21:10

    weil es keinen Sinn hat eine Lösungsmöglichkeit anzubieten die niemand nutzen kann und die VIEL teurer sein wird?

    Da dann von Halbwissen zu schwadronieren kann ich mir nur im Versuch erklären Traffic für dein Blog zu generieren welches ich genau deswegen vorerst? nicht besuchen werde.

  9. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: Tuxgamer12 18.01.18 - 21:37

    pica schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim /400 Ansatz wird das Betriebssystem mitsamt der Gerätetreiber auf
    > einem emulierten Prozessor betrieben. Der physikalische Prozessor war beim
    > /400 Anfangs ein IBM /36 Prozessor, danach ein IBM /38 Prozessor, danach
    > ein Zilog Z8000 Prozessor und aktuell sind es IBM Power64 Prozessoren. Der
    > emulierte Prozessor den das OS/400 sah war stets ein /400 Prozessor mit
    > einem 128bit Addressraum, Objekt-basierten, transaktionellen Speicherschutz
    > etc. Der Performance Overhead lag anfangs bei etwa 30% mittlerweise liegt
    > dieser durch das Verwenden von JIT Techniken deutlich darunter.

    Ohne genau zu wissen, was die erwähnten IBMs im Detail machen:

    Dir ist schon klar, dass Spectre auch mit VMs funktioniert?

    Offensichtlich hilft reines Emulieren nicht gegen Lücken wie Spectre. Und nein, wenn du den Prozessor nicht vertrauen kannst, gibt es keine Möglichkeit das softwareseitig zu fixen.

  10. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: pica 19.01.18 - 08:18

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offensichtlich hilft reines Emulieren nicht gegen Lücken wie Spectre. Und
    > nein, wenn du den Prozessor nicht vertrauen kannst, gibt es keine
    > Möglichkeit das softwareseitig zu fixen.

    Darf ich dies verallgemeinern zu ist die Hardware unsicher, kann Software nichts richten?

    Gruß,
    pica

  11. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: Dämon 19.01.18 - 16:42

    pica schrieb:
    > Darf ich dies verallgemeinern zu ist die Hardware unsicher, kann Software
    > nichts richten?

    Nein.

    Aus Prinzip.

    Keine Ahnung, was Du hier uns sagen willst. Eine Technik aus den späten 70ern willst Du auf heutige Prozessoren anwenden und wir sollen Deinen "supertollen" Blog besuchen. Mehr habe ich nicht verstanden und Dein verschwurbeltes Geschreibsel ist einfach unverständlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 16:43 durch Dämon.

  12. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: pica 19.01.18 - 19:27

    :-)

    Gruß,
    pica

  13. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: p4m 19.01.18 - 21:41

    Oh je schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil es keinen Sinn hat eine Lösungsmöglichkeit anzubieten die niemand
    > nutzen kann und die VIEL teurer sein wird?

    Liest sich eher wie ein rein theoretisches Statement. "Wenn man damals in die und die Richtung entwickelt hätte gäbe es das Problem nicht, jetzt wo es aber da ist ist die einzig richtige Lösung die damalige Entscheidung zu revidieren und doch auf System ABC zu setzen."

    Ähnlich "Betamax war besser als VHS, hätte man das damals weiterentwickelt..."

  14. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: Stormking 19.01.18 - 23:09

    pica schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gebt und gibt mir eure Kritik, Vorschläge, ...

    Was immer Du nimmst, nimm weniger.

  15. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Autor: koelnerdom 20.01.18 - 11:51

    Du kannst zwischen einem Artikel und einem Interview unterscheiden? Nein? Sieht man.
    Das macht die Dinge, die du schreibst nicht richtiger, aber es macht deine Beiträge noch absurder.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. Haufe Group, Stuttgart
  3. ADAC Versicherung AG, München
  4. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
      Wübben-Stiftung
      Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

      Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.

    2. Palantir in Deutschland: Wo die Polizei alles sieht
      Palantir in Deutschland
      Wo die Polizei alles sieht

      Hessens Polizei arbeitet als erste in Deutschland mit Software des US-Unternehmens Palantir. Das spart Ermittlern enorm viel Zeit und Aufwand. Politiker der Linken und FDP kritisieren die Verbindung von Polizei-Datenbanken.

    3. IMFT: Micron will Intels Flash-Speicher-Geschäft übernehmen
      IMFT
      Micron will Intels Flash-Speicher-Geschäft übernehmen

      Das Joint Venture ist zu Ende: Micron kauft Intels Anteile für 1,5 Milliarden US-Dollar und betreibt die Fabriken dann alleine. Intel produziert künftig ebenfalls selbst, vor allem aber wird 3D Xpoint fortgeführt.


    1. 16:01

    2. 16:00

    3. 15:20

    4. 15:00

    5. 14:09

    6. 13:40

    7. 13:13

    8. 12:58