Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Menschenansammlungen: Cisco liefert…

Geht auch anders

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geht auch anders

    Autor: Thread-Anzeige 05.07.11 - 20:57

    Wenn eh jeder ein Handy hat, kann man Ansammlungen auch an der Anzahl eingebuchtet Mobilfunk-Handies in die jeweiligen Funkzellen erkennen.

    Ich glaube so lange wie schon Tesarom habe ich schon Berichte von akustischen Schuss-Detektoren z.b. für New York gehört. Das wäre natürlich zu billig weil es nur ein paar Mikrofone braucht. Oder es ging nur um Fördergelder... .

  2. Re: Geht auch anders

    Autor: antares 05.07.11 - 23:32

    Thread-Anzeige schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn eh jeder ein Handy hat, kann man Ansammlungen auch an der Anzahl
    > eingebuchtet Mobilfunk-Handies in die jeweiligen Funkzellen erkennen.
    >
    > Ich glaube so lange wie schon Tesarom habe ich schon Berichte von
    > akustischen Schuss-Detektoren z.b. für New York gehört. Das wäre natürlich
    > zu billig weil es nur ein paar Mikrofone braucht. Oder es ging nur um
    > Fördergelder... .


    hätte jeder chinese ein Handy, wäre dem möglicherweise so. Jedoch hat nicht jeder chinese eins, und leider kann man anhand der Anzahl eingebuchter telefone in einer Mobilfunkzelle nicht zuverlässig erkennen, ob es sich um eine Demonstration oder einfach nur rush-hour handelt. Das Problem mit der feuererkennung bleibt in deinem "Ansatz"(mann ich schmeisse heute wieder mit euphämismen um mich!) vollständig unbehandelt.

    Daher, setzen, entziehen, 6

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  3. Re: Geht auch anders

    Autor: Thread-Anzeige 06.07.11 - 00:28

    Bei den Simpsons haben die auch mal die Stadt mit Kameras durchsetzt.
    Trotzdem gabs schwarze Flecken die nicht sichbar waren.

    Interessant wären Algorithmen zur Optimierung der Kamera-Positionen und Minimierung schwarzer Flecken.

    In USA fackeln ständig Häuser ab. Wieso hat Cisco die nicht schon seit Jahren gerettet ? Oder Südeuropa-Waldbrände jedes Jahr.
    In Californien weht von den jährlichen Waldbränden ein Funken auf irgendein Haus und das brennt herunter und die Nachbarhäuser bleiben unbeschadet.
    "Nur 1% Flecken" sind bei 10.000 Brandmeldungen immer noch 100 Flecken, also Brände die damit nicht erkannt werden.

    Wenn es klappt, wäre natürlich nicht schlecht. Zufällig fackeln dann nur noch Abrissgebiete und Neubaugebiete ab weil z.b. die "bösen" Stuttgart21-Demonstranten geraucht haben... . Pizzo sind Abgaben die man zum Schutz bezahlt. Vermutlich in Zukunft zum Feuerschutz. Man weiss ja wie viel so böse Oppositionelle im Bett rauchen... .

    Manche Maßnahmen kann man messen. Die Brandschäden beispielsweise müssten massivst runtergehen. Dumm nur, das sich keine Statistik darüber findet. Oder sind die Brand-Schäden und Verbrechens-Versicherungs-Kosten in Kamera-UK relevant runtergegangen ?

    Rückgang von Kohle-Beheizung und Zunahme von Handies senken Brände vermutlich auch.

    Ich würde es folglich eher als Vorwand sehen.

    Und wegen der Handies: Du weisst doch wer sich wann wo gewohnheitsmäßig aufhält. Anormale Verdickungen in der Statistik, steckengebliebene S-Bahnen, hochgeklappte Auto-Brücken, runtergeklappte Bahnschranken usw. sollte man also ansatzweise erkennen können. Zur China-Olympiade (vor der Finanzkrise) gabs Dokus das Rentner herumsitzen und schauen, das sich keine zusammenrottungen oder Schlägereien bilden. Es reicht also, wenn so ein Blockwart-Rentner (der auch nur seine Pension aufbessern will) ein Handy hat. Oder die Cops von jedem Zusammenrotter eine Gebühr nehmen und an den Verräter verteilen, der es dem Blockwart gemeldet hat. Meldeprämien heisst das.

  4. Re: Geht auch anders

    Autor: bofhl 06.07.11 - 10:00

    Schussdetektoren - also Mikrofone - gibts in fast allen größeren US-Städten!
    Sehr viele haben zusätzlich noch Kameras an jeder größeren Straßenecke.
    (oder auch wirklich an jeder - auch kleineren Seitenstraße wie in Newport, Orange County)

  5. Re: Geht auch anders

    Autor: Macewar 06.07.11 - 15:23

    Ich kann nich glauben das,dass hier ernsthaft gutgeheißen wird! Da das sicherlich damit zu tuen hatt wie einige Menschen Freiheit definieren oder überhaupt so weit denken überlasse ich das wort jemandem dessen Worte sicherlich mehr gehör finden werden:

    "Wer sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
    Aristoteles 384 v. Chr

    mehr hab dazu nich zu sagen.....

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  4. PENTASYS AG, mehrere Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. GRATIS
  4. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

  1. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
    Microsoft
    Absatz von Windows erholt sich

    Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

  2. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  3. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.


  1. 23:15

  2. 22:30

  3. 18:55

  4. 18:16

  5. 16:52

  6. 16:15

  7. 15:58

  8. 15:44