1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Erneut Razzien gegen…
  6. T…

Verstehe ich nicht

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Oktavian 10.03.21 - 12:58

    > Nur weil man damit illegale Sachen machen kann, heißt das nicht, dass das
    > jeder tut. Und selbst wenn es 90% sind. Woher soll der Händler wissen, dass
    > seine Kunden nicht zu den 10% gehören?

    Es heißt ja auch nicht, dass unbedingt gegen die Hersteller der Geräte ermittelt wird. Man kann auch bei anderen Personen durchsuchen um Beweise gegen Kriminelle zu sichern (StPO §103).

    > Klar, wenn die die Dinger über den Schwarzmarkt verticken und dann noch die
    > Steuern hinterziehen, ist das was anderes,

    Geh einfach mal davon aus, dass genau das in großem Stile passiert ist. Wenn die "Mord und Drogen GmbH & Co. KGaA" 200 dieser Geräte zum Stückpreis von 1000 EUR benötigt, dann wird sie darüber keine Rechnung haben wollen und die Summe auch nicht überweisen. So ein Geschäft läuft bar, das heißt mit Schwarzgeld. Und das ist relativ leicht nachvollziehbar.

    Auch Al Capone saß nicht wegen Mord und Drogen, sondern wegen Steuerhinterziehung.

  2. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Elmenhorster 10.03.21 - 14:50

    Das ganze erinnert mich doch sehr stark an den Cyberbunker in Rheinland-Pfalz, welcher Ende 2019 hochgenommen wurde. Da wurden ja auch wissentlich vom Betreiber illegale Webseiten gehostet.

  3. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Oktavian 10.03.21 - 14:58

    > Das ganze erinnert mich doch sehr stark an den Cyberbunker in
    > Rheinland-Pfalz, welcher Ende 2019 hochgenommen wurde. Da wurden ja auch
    > wissentlich vom Betreiber illegale Webseiten gehostet.

    Genau in die Richtung geht es. Und bei jemandem, der mit Kriminellen zusammenarbeitet, ist Steuerhinterziehung immer ein guter Tipp, da findet man immer reichlich. Und von da aus kann man ja weitersuchen, ob sich was zur Beihilfe findet.

  4. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: chefin 10.03.21 - 15:06

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wird gegen die Hersteller der Kryptotelefone ermittelt?
    >
    > Mir wäre es neu dass das illegal ist? Ich dachte den Unfug mit verbotener
    > Verschlüsselung hätte man in den 90ern abgeschafft?

    nicht die Hersteller, sondern die Lieferanten. Kaufst du dein Auto bei Elon Musk direkt, also gehst zu ihm und lässt ihn den Vertrag aufsetzen? Oder nutzt du seine Lieferanten, die für ihn arbeiten?

    Und es wird nicht ermittelt, sondern Razzia gemacht. Das ist ein Unterschied. Wenn du auf deinen Servern KiPo liegen hast, in den verschlüsselten Backupspeichern die du als Kundendienstleistung anbietest, wird bei dir zwar eine Razzia gemacht, aber nicht gegen dich ermittelt.

    Razzien finden weit öfters statt als man so meint. Oftmals ist es dabei so, das die Firmen volle kooperation mit der Polizei eingehen und es daher keinen formellen Richterbeschluss benötigt der dann publik wird. Dann sind das Ermittlungsarbeiten und keine Razzia.

  5. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: FreiGeistler 10.03.21 - 18:20

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch die Preisgestaltung von Anbietern sprechen dafür - so kostete das Telefon ein
    > Abo von 1500 Euro im Monat. Welcher Journalist kann das denn bezahlen?

    Der Witz ist; mit Apps wie Briar hätten sie das nach einem ersten scannen des QR-Codes gratis, geräteunabhägig und dezentralisiert gehabt.

  6. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Oktavian 10.03.21 - 18:43

    > Razzien finden weit öfters statt als man so meint. Oftmals ist es dabei so,
    > das die Firmen volle kooperation mit der Polizei eingehen und es daher
    > keinen formellen Richterbeschluss benötigt der dann publik wird. Dann sind
    > das Ermittlungsarbeiten und keine Razzia.

    Ich habe als Kunden eine größere Versicherung. Zumindest einmal im Monat gibt es da eine Durchsuchung nach Beweismitteln. Wie läuft dann sowas ab?

    Erst mal, da kommt im Normalfall niemand vorbei. Die Staatsanwaltschaft meldet sich bei der Rechtsabteilung und schickt per Mail oder Fax den Durchsuchungsbeschluss. Die Rechtsabteilung prüft den Beschluss auf formale Richtigkeit (stimmen alle Angaben, sind die Rechtsgrundlagen genannt, ist genannt auf Basis von was nach was gesucht wird, hat der Richter auch unterschrieben). Nach der Prüfung stellt ein Mitarbeiter meist der Revision die angefragten Daten zusammen und läd sie auf einem Portal hoch.

    Und damit ist der Vorgang beendet, die Durchsuchung hat stattgefunden. Das ist ein eingeübter Prozess und er dauert normalerweise zwei Stunden. Nur wenn wirklich exotische Daten angefragt werden, wird es etwas aufwendiger.

    Der Beschluss wird immer benötigt, einfach so mal Daten raushauen, weil man sich kennt, ist nicht, das wird teuer. Hier schlägt StGB §203 zu, ggf. auch die DSGVO.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Meibes System-Technik GmbH, Gerichshain
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  4. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme