Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Russland blockiert Telegram

die anderen messenger nicht gesperrt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. die anderen messenger nicht gesperrt?

    Autor: Prinzeumel 13.04.18 - 17:10

    Kwt

  2. Re: die anderen messenger nicht gesperrt?

    Autor: elgooG 13.04.18 - 18:10

    Na dann rate mal warum deutlich stärker verbreitete Messenger nicht betroffen sind. Bei Skype und BlackBerry ist es ein offenes Buch, dass es Behördenschnittstellen gibt, bei den anderen Closed-Source-Apps würde es mich auch nicht wundern.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: die anderen messenger nicht gesperrt?

    Autor: FreiGeistler 13.04.18 - 23:30

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na dann rate mal warum deutlich stärker verbreitete Messenger nicht
    > betroffen sind. Bei Skype und BlackBerry ist es ein offenes Buch, dass es
    > Behördenschnittstellen gibt, bei den anderen Closed-Source-Apps würde es
    > mich auch nicht wundern.

    Ist das Protokoll XMPP auch gesperrt?
    Soll ja recht sicher sein, und es gibt einige Apps dafür (Conversations, Briar).

  4. Re: die anderen messenger nicht gesperrt?

    Autor: matzems 14.04.18 - 11:07

    Der einzige wirklich gute in Bezug auf Datenschutz ist doch der Signal Messenger.

  5. Re: die anderen messenger nicht gesperrt?

    Autor: hotzenplotz 14.04.18 - 13:14

    Andere Messenger können kein Schlüssel rausgeben, weil Nachrichten NICHT in der Cloud gespeichert sind, sondern auf dem Gerät der Nutzer.

  6. Re: die anderen messenger nicht gesperrt?

    Autor: jayjay 15.04.18 - 16:44

    matzems schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der einzige wirklich gute in Bezug auf Datenschutz ist doch der Signal
    > Messenger.


    Ahahahaha der war gut. Ein Messenger der die Google Play Services vorraussetzt als gut im Bezug auf Datenschutz zu bezeichnen. Es hat schon seinen Grund weshalb der Signal Messenger nicht im F-Droid Repo zu finden ist.

  7. Re: die anderen messenger nicht gesperrt?

    Autor: elgooG 16.04.18 - 19:09

    hotzenplotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andere Messenger können kein Schlüssel rausgeben, weil Nachrichten NICHT in
    > der Cloud gespeichert sind, sondern auf dem Gerät der Nutzer.

    Dir ist schonbewusst, dass dann beide Teilnehmer gleichzeitig online sein müssten um überhaupt schreiben zu können? Mal ganz davon abgesehen dass du ohne Vermittlerdienst erstmal Ports an jeder Firewall freischalten müsstest.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08