Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Telegram soll in Russland…

Paar Fakten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Paar Fakten

    Autor: speiner11 22.03.18 - 15:14

    Meisterleistung von Golem, so viele falsche Sachen in einem Artikel zu schreiben.


    "Zur Verschlüsselung der Nachrichten nutzt Telegram das selbst entwickelte Protokoll MTProto, das unter Sicherheitsexperten umstritten ist."

    Wozu dieser reisserische Satz? Umstritten = *nicht* unsicher. Nur weil "Experten" meinen, dass etwas nicht dem Standard (des NSA) entspricht, ist es nicht unsicher. Telegram setzt auf bewährte Verschlüsselungsmethoden: https://telegram.org/faq/de#f-wie-verschlsselt-ihr-nun-genau-daten und https://core.telegram.org/mtproto.



    "Telegram benutzte dabei lange die als unsicher geltende Hashfunktion SHA-1, die aktuelle Version 2.0 von MTProto setzt mittlerweile allerdings auf SHA-256. In der zweiten Version des Protokolls wurden weitere Schwachstellen behoben, mittlerweile werden alle Chats verschlüsselt."

    Da fehlen mir echt die Worte. Alle Chats bei Telegram waren schon immer verschlüsselt (siehe telegram.org/faq sowie noch detailierter unter https://telegram.org/privacy#cloud-chats und https://telegram.org/privacy#secret-chats. Nur so als Hinweis: Telegram war der erste Massenmarktmessenger, der *alles* verschlüsselt hatte. Lange bevor WA! SHA-1 wurde immer nur fürs Hashing und unwichtige Funktionen benutzt, alles nachzulesen unter https://core.telegram.org/techfaq/.


    "Nach Angaben des Unternehmens bedarf es Gerichtsbeschlüssen mehrer Länder, um Nutzerinformation herauszugeben".

    Hier wurde der Link wohl vergessen. Daher reiche ich ihn einfach mal nach: https://telegram.org/faq/de#f-reagiert-ihr-auf-datenanfragen



    Der Telegram CEO hat öffentlich zum Russland-Kram Stellung bezogen: https://twitter.com/durov/status/976083990938517509.

    "Threats to block Telegram unless it gives up private data of its users won't bear fruit. Telegram will stand for freedom and privacy."

    Somit hätte man sich den Artikel fast sparen können, denn Telegram leitet keine Daten weiter.


    All diese Infos zu finden dauerte 30 Sekunden auf meinem 10" Laptop. Ich frage mich wirklich ob das Absicht ist, eine App so schlecht darzustellen oder ob der Autor einfach nur keinen Bock hatte korrekt zu recherchieren.



    Bin auf das offizielle Statement von @golem gespannt. Werde Telegram über diesen Artikel informieren.

  2. Re: Paar Fakten

    Autor: Thomas458 22.03.18 - 17:44

    Joah mit Objektivität hat es der Hauke nicht so ^^
    war bei dem "Artikel" zum Privacy Phone von John McAffee auch schon so geil, der wurd dann schlussendlich vom "Artikel" zum "Imho" abgewertet xD

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht
        Arrivo
        Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

        Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Informationen zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

      2. Horst Herold: Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot
        Horst Herold
        Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot

        Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamts, Horst Herold, ist tot. Herold war BKA-Chef zu Hochzeiten des RAF-Terrors und gilt als Miterfinder der Rasterfandung.

      3. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
        Warenwirtschaft
        Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

        Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.


      1. 23:36

      2. 22:57

      3. 12:49

      4. 09:11

      5. 00:24

      6. 18:00

      7. 17:16

      8. 16:10