Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Welche Metadaten Apple in…
  6. Thema

Wo ist jetzt der Aufreger?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 30.09.16 - 11:30

    > Das mag halbwegs klappen, solange man sich über WLAN eingelogged hat, aber
    > im mobilen Netz kannst Du das völlig vergessen. Ich bin gerade in Hamburg,
    > aber laut des ip-locators befinde ich mich gerade in Bonn,
    > Nordrhein-Westphalen.

    Das kommt eher auf deinen Provider an. Es ist auch völlig unerheblich für die hier behandelte Thematik wie gut oder schlecht öffentliche Dienste dieser Art funktionieren. Die Tatsache das man anhand einer IP-Adresse (und einem Zeitstempel) auf die Identität des Nutzers schließen kann sollte jedoch unbestritten sein. Und nur darum geht es hier!

  2. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Trollversteher 30.09.16 - 11:35

    >Zum Thema Vorratsdatenspeicherung:
    > Protokolliert wird auch der Versand jeder einzelnen SMS mit Absender– und >Empfängernummer sowie Zeitpunkt.

    Wo soll das stehen? Im Artikel jedenfalls nicht.

    >Das Thema wird heiß diskutiert und viele möchten nicht, dass die Regierung diese Daten erhebt. Aber wenn das Apple tut und die Daten in den USA speichert, wo dann wieder die NSA Zugriff erhält, ist das in Ordnung? Ich meine nicht.

    Die Regierung erhebt diese Daten ja auch nicht. Aber die Telefongesellschaften, die müssen das schon alleine tun, um hinterher die Gebühren abrechnen zu können.

    >Im Zweifel werden einfach die Daten angefragt "Alle Personen, die mit Terrorverdächtigen XYZ komminiziert haben" und die unter Terrorverdacht gestellt, und wenn die nur mal ne falsche Nummer eingetippt haben.

    Im Zweifel wird man mit einem richterlichen Beschluss der für den Zugriff auf diese Daten zwingend nötig ist gleich zur Telefongesellschaft und nicht zu Apple gehen. Und dort erhält man deutlich konkretere und umfangreichere Daten.

  3. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Trollversteher 30.09.16 - 11:41

    >Wenn die Behörde bereits weiß das sie DICH im Visier hat: ja. Allerdings kann es eben passieren das sie erst durch einen von Apple aufgezeichneten Kommunikationsversuch an deine IP und damit deine Identität kommen. Um so etwas geht es ja hier.

    Das widerlegt meinen Einwand doch ebenfalls nicht. Weil die Behörde ohnehin zunächst mal zum Mobilfunkanbieter gehen wird, bevor sie bei Apple vorbeischneien. Und dort werden sie ebenfalls an meine Mobilfunktnummer und meine Identität kommen, wenn jemand versucht hat mit mir zu kommunizieren.

    >Der Nebenschauplatz "Geolocalisation durch IP" wurde von Forenteilnehmer "Netspy" nur ausgewählt da er zum eigentlichen Thema nichts mehr beizutragen hat.

    Der wurde unter anderem ausgewählt, weil im Artikel behauptet wird, man könne damit grob den Aufenthaltsort der Gesprächsteilnehmer ermitteln, was aber im Mobilfunknetz nicht funktioniert.

  4. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Trollversteher 30.09.16 - 11:46

    >Das kommt eher auf deinen Provider an. Es ist auch völlig unerheblich für die hier behandelte Thematik wie gut oder schlecht öffentliche Dienste dieser Art funktionieren. Die Tatsache das man anhand einer IP-Adresse (und einem Zeitstempel) auf die Identität des Nutzers schließen kann sollte jedoch unbestritten sein. Und nur darum geht es hier!

    Nein, hier in diesem speziellen Fall ging es über die angebliche Möglichkeit, den Aufenthaltsort der Gesprächsteilnehmer anhand der IP Adresse grob bestimmen zu können.

  5. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 30.09.16 - 11:57

    > Der wurde unter anderem ausgewählt, weil im Artikel behauptet wird, man
    > könne damit grob den Aufenthaltsort der Gesprächsteilnehmer ermitteln, was
    > aber im Mobilfunknetz nicht funktioniert.

    Natürlich funktioniert das. Provider müssen diese Daten vorhalten.

  6. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 30.09.16 - 11:58

    > Nein, hier in diesem speziellen Fall ging es über die angebliche
    > Möglichkeit, den Aufenthaltsort der Gesprächsteilnehmer anhand der IP
    > Adresse grob bestimmen zu können.

    Und genau das funktioniert mittels der Daten die jeder Provider speichern muss. Für den Privatanwender allerdings nicht zuverlässig und genau.

  7. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 30.09.16 - 12:23

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn die Behörde bereits weiß das sie DICH im Visier hat: ja. Allerdings
    > kann es eben passieren das sie erst durch einen von Apple aufgezeichneten
    > Kommunikationsversuch an deine IP und damit deine Identität kommen. Um so
    > etwas geht es ja hier.

    Vielleicht liest du den Artikel erst mal, ehe du Unsinn verbreitest! Bei einem Kommunikationsversuch an dich, wird deine IP gar nicht gespeichert, sondern nur deine Telefonnummer.

  8. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 30.09.16 - 12:29

    Außerdem ist diese Information, dass Apple die IP-Adresse speichert, auch schon lange bekannt und wird von Apple in seinen Legal Process Guidelines beschrieben:

    > When you use your device, your phone number and certain unique identifiers for your iOS Device are sent to Apple in order to allow others to reach you by your phone number when using various communication features of the iOS Software, such as iMessage and FaceTime.

    Aber gut, dass The Intercept das jetzt auch bemerkt hat und alle Medien auf diese »Neuigkeit« anspringen.

  9. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 30.09.16 - 13:13

    > Vielleicht liest du den Artikel erst mal, ehe du Unsinn verbreitest! Bei
    > einem Kommunikationsversuch an dich, wird deine IP gar nicht gespeichert,
    > sondern nur deine Telefonnummer.

    Und vielleicht liest Du mal meinen Beitrag?

    Ich erwarte immer noch eine Erklärung warum die IP gespeichert wird!

  10. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 30.09.16 - 13:23

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Und vielleicht liest Du mal meinen Beitrag?

    Habe ich und der war falsch. Aber ok, wenn dir so was nicht so wichtig ist…

  11. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 30.09.16 - 15:30

    Wo bleibt denn jetzt Deine Erklärung zur IP-Adresse?

    Es wirkt wirklich extrem lächerlich wenn da nichts mehr kommt!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. HYDRO Systems KG, Biberach
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. Technische Universität Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 4,31€
  3. (-67%) 17,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55