Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Welche Metadaten Apple in…
  6. Thema

Wo ist jetzt der Aufreger?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 30.09.16 - 11:30

    > Das mag halbwegs klappen, solange man sich über WLAN eingelogged hat, aber
    > im mobilen Netz kannst Du das völlig vergessen. Ich bin gerade in Hamburg,
    > aber laut des ip-locators befinde ich mich gerade in Bonn,
    > Nordrhein-Westphalen.

    Das kommt eher auf deinen Provider an. Es ist auch völlig unerheblich für die hier behandelte Thematik wie gut oder schlecht öffentliche Dienste dieser Art funktionieren. Die Tatsache das man anhand einer IP-Adresse (und einem Zeitstempel) auf die Identität des Nutzers schließen kann sollte jedoch unbestritten sein. Und nur darum geht es hier!

  2. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Trollversteher 30.09.16 - 11:35

    >Zum Thema Vorratsdatenspeicherung:
    > Protokolliert wird auch der Versand jeder einzelnen SMS mit Absender– und >Empfängernummer sowie Zeitpunkt.

    Wo soll das stehen? Im Artikel jedenfalls nicht.

    >Das Thema wird heiß diskutiert und viele möchten nicht, dass die Regierung diese Daten erhebt. Aber wenn das Apple tut und die Daten in den USA speichert, wo dann wieder die NSA Zugriff erhält, ist das in Ordnung? Ich meine nicht.

    Die Regierung erhebt diese Daten ja auch nicht. Aber die Telefongesellschaften, die müssen das schon alleine tun, um hinterher die Gebühren abrechnen zu können.

    >Im Zweifel werden einfach die Daten angefragt "Alle Personen, die mit Terrorverdächtigen XYZ komminiziert haben" und die unter Terrorverdacht gestellt, und wenn die nur mal ne falsche Nummer eingetippt haben.

    Im Zweifel wird man mit einem richterlichen Beschluss der für den Zugriff auf diese Daten zwingend nötig ist gleich zur Telefongesellschaft und nicht zu Apple gehen. Und dort erhält man deutlich konkretere und umfangreichere Daten.

  3. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Trollversteher 30.09.16 - 11:41

    >Wenn die Behörde bereits weiß das sie DICH im Visier hat: ja. Allerdings kann es eben passieren das sie erst durch einen von Apple aufgezeichneten Kommunikationsversuch an deine IP und damit deine Identität kommen. Um so etwas geht es ja hier.

    Das widerlegt meinen Einwand doch ebenfalls nicht. Weil die Behörde ohnehin zunächst mal zum Mobilfunkanbieter gehen wird, bevor sie bei Apple vorbeischneien. Und dort werden sie ebenfalls an meine Mobilfunktnummer und meine Identität kommen, wenn jemand versucht hat mit mir zu kommunizieren.

    >Der Nebenschauplatz "Geolocalisation durch IP" wurde von Forenteilnehmer "Netspy" nur ausgewählt da er zum eigentlichen Thema nichts mehr beizutragen hat.

    Der wurde unter anderem ausgewählt, weil im Artikel behauptet wird, man könne damit grob den Aufenthaltsort der Gesprächsteilnehmer ermitteln, was aber im Mobilfunknetz nicht funktioniert.

  4. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Trollversteher 30.09.16 - 11:46

    >Das kommt eher auf deinen Provider an. Es ist auch völlig unerheblich für die hier behandelte Thematik wie gut oder schlecht öffentliche Dienste dieser Art funktionieren. Die Tatsache das man anhand einer IP-Adresse (und einem Zeitstempel) auf die Identität des Nutzers schließen kann sollte jedoch unbestritten sein. Und nur darum geht es hier!

    Nein, hier in diesem speziellen Fall ging es über die angebliche Möglichkeit, den Aufenthaltsort der Gesprächsteilnehmer anhand der IP Adresse grob bestimmen zu können.

  5. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 30.09.16 - 11:57

    > Der wurde unter anderem ausgewählt, weil im Artikel behauptet wird, man
    > könne damit grob den Aufenthaltsort der Gesprächsteilnehmer ermitteln, was
    > aber im Mobilfunknetz nicht funktioniert.

    Natürlich funktioniert das. Provider müssen diese Daten vorhalten.

  6. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 30.09.16 - 11:58

    > Nein, hier in diesem speziellen Fall ging es über die angebliche
    > Möglichkeit, den Aufenthaltsort der Gesprächsteilnehmer anhand der IP
    > Adresse grob bestimmen zu können.

    Und genau das funktioniert mittels der Daten die jeder Provider speichern muss. Für den Privatanwender allerdings nicht zuverlässig und genau.

  7. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 30.09.16 - 12:23

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn die Behörde bereits weiß das sie DICH im Visier hat: ja. Allerdings
    > kann es eben passieren das sie erst durch einen von Apple aufgezeichneten
    > Kommunikationsversuch an deine IP und damit deine Identität kommen. Um so
    > etwas geht es ja hier.

    Vielleicht liest du den Artikel erst mal, ehe du Unsinn verbreitest! Bei einem Kommunikationsversuch an dich, wird deine IP gar nicht gespeichert, sondern nur deine Telefonnummer.

  8. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 30.09.16 - 12:29

    Außerdem ist diese Information, dass Apple die IP-Adresse speichert, auch schon lange bekannt und wird von Apple in seinen Legal Process Guidelines beschrieben:

    > When you use your device, your phone number and certain unique identifiers for your iOS Device are sent to Apple in order to allow others to reach you by your phone number when using various communication features of the iOS Software, such as iMessage and FaceTime.

    Aber gut, dass The Intercept das jetzt auch bemerkt hat und alle Medien auf diese »Neuigkeit« anspringen.

  9. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 30.09.16 - 13:13

    > Vielleicht liest du den Artikel erst mal, ehe du Unsinn verbreitest! Bei
    > einem Kommunikationsversuch an dich, wird deine IP gar nicht gespeichert,
    > sondern nur deine Telefonnummer.

    Und vielleicht liest Du mal meinen Beitrag?

    Ich erwarte immer noch eine Erklärung warum die IP gespeichert wird!

  10. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 30.09.16 - 13:23

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Und vielleicht liest Du mal meinen Beitrag?

    Habe ich und der war falsch. Aber ok, wenn dir so was nicht so wichtig ist…

  11. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 30.09.16 - 15:30

    Wo bleibt denn jetzt Deine Erklärung zur IP-Adresse?

    Es wirkt wirklich extrem lächerlich wenn da nichts mehr kommt!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Dataport, Altenholz/Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  4. ABB AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00