Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Whatsapp künftig offenbar…

Überprüfungen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überprüfungen?

    Autor: LinuxMcBook 16.04.18 - 14:46

    "Allerdings könnten etwa Jugendschutzverbänden versuchen, solche Überprüfungen auf dem Rechtsweg durchzusetzen."

    Ich würde mich freuen, wenn die Jugendschutzverbände nicht immer nur Firmen in die Pflicht nehmen würden, sondern auch mal die Eltern.

    Wenn jemand dafür Sorge zu tragen hat, dass die Kinder nur altersgerechte Inhalte auf ihren zahlreichen elektronischen Unterhaltungsgeräten nutzen, dann diese.

    Schade, dass so selten Bußgelder gegenüber Eltern durchgesetzt werden, die ihre Aufsichtspflicht verletzen. Über Geld lernt man doch einfach am besten.

  2. Re: Überprüfungen?

    Autor: maci23 16.04.18 - 14:55

    Wo denkst du hin!
    Viele Eltern glauben sogar das WhatsApp jugendfrei ist

  3. Re: Überprüfungen?

    Autor: MrAnderson 16.04.18 - 16:05

    und regen sich dann auf, dass ihre Kinder nur noch Befehle per Sprachnachricht erteilen. LOL

  4. Re: Überprüfungen?

    Autor: chewbacca0815 16.04.18 - 16:13

    maci23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Eltern glauben sogar das WhatsApp jugendfrei ist

    WhatsApp per se ist ja auch jugendfrei. Kann ahlt nur mal vorkommen, dass in einer der Klassengruppen etwas rumgeht, was nicht unbedenklich ist. Da kann aber WA eher nichts dafür, sondern ausschließlich derjenige, der den Content teil. Wo wir wiederum bei der Aufsichtspflicht der Eltern wären...

  5. Checkt ja eh keiner

    Autor: BlechBoX 17.04.18 - 07:29

    Das Grundproblem wird eh bleiben, dass niemand es überprüft. Bevor nicht einen richtige Alterprüfung erfolgt, bringts halt nix.

  6. Re: Überprüfungen?

    Autor: Schnarchnase 17.04.18 - 07:55

    Bei der Altersbeschränkung geht es nicht um Inhalte, sondern um das Erheben von Daten. Das ist bei Kindern nicht ohne weiteres erlaubt und darum ist hier auch der Anbieter in der Pflicht und nicht die Eltern, denn der Speichert die Daten.

  7. Re: Checkt ja eh keiner

    Autor: Trockenobst 25.04.18 - 20:16

    BlechBoX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Grundproblem wird eh bleiben, dass niemand es überprüft. Bevor nicht
    > einen richtige Alterprüfung erfolgt, bringts halt nix.

    Ich bin mir sicher dass das "anschwärzen" bei Whatsapp und Konsorten im Kontext des ekeligen Kid-Mobbings sehr schnell dazu führen wird, dass 10000ende von Konten gesperrt werden. Bei anderen Chatapps geht es, was unter anderem, was nackte Körper von Jugendlichen angeht, volle Banane ab.

    Da ist WA noch Kinderfasching was bei anderen Chats abgeht. Und die Betreiber wissen dass und wechseln deswegen auch gerne mal die App oder den Namen. Die Eltern sehen nur lustige Emojis und wenn sie nicht hinsehen gibt es für fünf Minuten ein ziemlich eindeutiges Video, dass danach wieder "weg" ist.

  8. Re: Überprüfungen?

    Autor: chefin 26.04.18 - 08:07

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Allerdings könnten etwa Jugendschutzverbänden versuchen, solche
    > Überprüfungen auf dem Rechtsweg durchzusetzen."
    >
    > Ich würde mich freuen, wenn die Jugendschutzverbände nicht immer nur Firmen
    > in die Pflicht nehmen würden, sondern auch mal die Eltern.
    >
    > Wenn jemand dafür Sorge zu tragen hat, dass die Kinder nur altersgerechte
    > Inhalte auf ihren zahlreichen elektronischen Unterhaltungsgeräten nutzen,
    > dann diese.
    >
    > Schade, dass so selten Bußgelder gegenüber Eltern durchgesetzt werden, die
    > ihre Aufsichtspflicht verletzen. Über Geld lernt man doch einfach am
    > besten.

    Du willst also Eltern vorschreiben, wie sie ihre Kinder zu erziehen haben und was sie dürfen und was nicht? Perfekt. Dann kann man zukünftig Eltern einsperren, wenn ihr Junior unter 14 strafbare Dinge macht. Das wird aber viele Staatsanwälte freuen. Und erst recht die Geschädigten.

    Nein, natürlich nicht. Es hat noch nie richtig funktioniert, wenn man für etwas besonders viele regeln erlässt. Zieht sich durch unseren ganzen Alltag durch. Je mehr regeln ein Handlungsbereich hat, desdo mehr Bullshit passiert. Aus Vereinfachung wird Missbrauch. Statt jeden anzuklagen wo Anwalt UND Gerichtskosten kommen, hat man die Abmahnung "erfunden" Eigentlich etwas positives, weils billiger ist. Leider etwas negatives, weils fast vollständig missbraucht wird. Wenn ich weis, das ich im Unrecht bin, reicht es einen normalen Brief zu schicken das ich nachgebe. Heute aber wird alles gleich abgemahnt. Bringt mehr Profit.

    Und genau das würde passieren, wenn du Eltern haftbar machst. Viele würden ankommen und jede kleine Verfehlung eines solchen Kindes statt mit guter Worte mit viel Profit zu klären. Kinder machen nunmal Fehler, deswegen sind sie Kinder. Kinder die keine Fehler machen, lernen nie wie man etwas richtig macht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  3. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  4. Robert Bosch GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

  1. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  2. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.

  3. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es tatsächlich hinter den Kulissen aussieht.


  1. 13:24

  2. 12:44

  3. 11:42

  4. 09:48

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:31

  8. 17:15