1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Wire-Server steht komplett…

Und am Ende bröselt der Kecks

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und am Ende bröselt der Kecks

    Autor: mxrd 21.09.17 - 06:35

    weil man keine Möglichkeit hat, einen Android App zu bauen, die unterschiedliche Push-Endserver benutzen kann ( Accounts ).

    D.h. wenn man seinen eigenen Server betreibt, kann man keine Push-Nachrichten erhalten ( nur polling ) - man kann, wenn man die offizielle Wire App selbst baut, mit einem eigenen Push-Account den man dann mit seinem Server verbindet - aber wie destributed man diese App an die Leute, die den Server benutzen wollen? Gerade mit der Familiy wird das dann schon unangenehm.

    Man hat das ganze schon bei Discord gesehen, exakt bei dem Problem sind wir bei der Nutzung gescheitert - keine Push Services auf dem mobile device.

    Und wenn man einen gemeinsamen, von Wire betriebenen Push-Service nutzt, der in deren App steht, fragt man sich, was das ganze privacy Gedöns überhaupt soll, wenn die Push-Nachrichten zentral lesbar sind.

    Nicht falsch verstehen, das ist kein Angriff auf Wire oder deren "insgeheimen fiesen Plan", vielmehr ein Konzeptproblem.
    Da der Push-Account in der android.xml definiert wird, ist er nur zur Build-Time änderbar - ein Setting in der App ist nicht möglich .. und genau da bröselt der Kecks ... eben genau bei Messengern

  2. Re: Und am Ende bröselt der Kecks

    Autor: bccc1 21.09.17 - 08:21

    Könnte man nicht einen von Wire betriebenen Push-Service nutzen um Push-Nachrichten zu senden, die statt des Textes nur eine Aufforderung zum Pullen beinhalten? Zugegeben, schön ist was anderes, aber das würde doch das Problem lösen, oder?

  3. Re: Und am Ende bröselt der Kecks

    Autor: thomas.pi 24.09.17 - 14:14

    Also ich habe schon vor zehn Jahren keine Probleme mit eigenen "Push Servern" bzw. Jabber gehabt. IMAP IDLE funktioniert ja auch. Die einzigen Problem sind bei zu kurzen Erneuerungen vorgekommen. Diese muss ich von 27 Minuten auf ca. 15 setzen, da beispielsweise die FritzBoxen die Verbindungen geschlossen haben. Und K9-Mail hat bei mir eine Akkunutzung unter 2%. Man muss ja den ganzen Schrott ja nicht zentralisiert aufbauen. Aber die ganzen Unternehmen müssen ja unbedingt eine große Benutzerbasis binden, damit diese Risikokapital bekommen. Ein dezentraler Ansatz ist ist da nur konträr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Datenanalyst (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Attendorn
  2. HMI / SCADA Programmierer (m/w/d)
    OPTIMA pharma GmbH, Schwäbisch Hall
  3. SAP Basis Administrator / Datenarchivierung (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau/Pfalz
  4. IT-Referent (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Guardians of the Galaxy angespielt: Rocket, Groot und der stellare Strafzettel
Guardians of the Galaxy angespielt
Rocket, Groot und der stellare Strafzettel

Schräge Typen und wunderbar komplexe Kämpfe: Golem.de hat das handlungsbasierte Abenteuer mit den Guardians of the Galaxy angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt

Halbleiterproduktion: TSMC will klimaneutral werden
Halbleiterproduktion
TSMC will klimaneutral werden

Der Chiphersteller TSMC hat angekündigt, bis 2050 seine Emissionen auf "Netto-Null" zu senken - setzt dabei aber auch auf fragwürdige Kompensationsprojekte.
Von Hanno Böck

  1. Halbleiterfertigung Intel soll mehr 3-nm-Buchungen als Apple haben
  2. Halbleiterfertigung Was TSMC in den nächsten Monaten vorhat
  3. Halbleiterfertigung AMDs Epyc produzieren sich bei TSMC selbst

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Shang-Chi and the Legend of the 10 Rings Marvel-Film kommt später als erwartet zu Disney+
  2. Disney+ TV-Sender fordern Filme für 1 Monat ohne Streamingkonkurrenz
  3. Disney+ Disney plant 60 europäische Serien bis 2024