Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Dashboard und Creators…

bringt doch alles nichts...

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. bringt doch alles nichts...

    Autor: ArcherV 11.01.17 - 17:48

    ... die Microsoft Hater werden auch weiterhin gegen Windows 10 haten. Hat die Vergangenheit doch mehr als oft genug gezeigt.

  2. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: Lixht 11.01.17 - 17:55

    Wer sagt uns den, dass das nicht einfach eine bunte Oberfläche ohne Einfluss ist?

  3. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: Geistesgegenwart 11.01.17 - 17:59

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... die Microsoft Hater werden auch weiterhin gegen Windows 10 haten. Hat
    > die Vergangenheit doch mehr als oft genug gezeigt.

    Naja ich fänd das Dashboard insofern gut wenn es dort einen "Master" Button gibt mit dem sich alles was "Cloud" ist abstellen lässt. D.h. wenn der Button geflippt wird, wird Windows - bis auf das Suchen nach updates - kein einziges mal irgendwas ins Internet senden oder von dort laden. DAS ist jedenfalls das was ich mir als Kunde wünsche, und ich sehe überhaupt kein Grund wieso das technisch nicht möglich sein soll. Es ist nur nicht GEWÜNSCHT von Microsoft, weil meine Daten eben Geld wert sind...

  4. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: HubertHans 11.01.17 - 18:02

    Und wer sagt, das dort spioniert wird bis zum Erbrechen?

    Das Geilste waren doch noch zum Release von Windows 10 die Artikel, die W 10 so vielegeoeffnete Netzwerkverbindungen vorwarfen, ohne das man sagen konnte, woher die stammen? (War das bei heise oder Golem, erinnere mich nicht mehr)

    Mit sowas muss man sich rumschlagen.

    Wenn man dann sieht, das Windows 10 50 Netzwerkverbindungen aufmacht und geschaut hat, welche Programme das waren: Oha: Es waren die ganzen Apops und deren Werbe/ Nachrichteneinblendungen.

    Hat man dann per Powershell alle Apps und den Store deinstalliert, waren von den 50 Verbindungen 0 - 1 Verbindungen uebrig. Nix Spionage.

    Und auch wenn man hier natuerlich die Deckung nicht vernachlaessigen sollte, ist es auch logisch, das Microsoft bewusst Nutzerdaten sammelt und diese Informationen zur Verbesserrung des Produkts einsetzt. Sonst haetten wir immer noch ein Windows XP Startmenue.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.17 18:02 durch HubertHans.

  5. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: Bouncy 11.01.17 - 18:11

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist nur nicht GEWÜNSCHT von Microsoft, weil meine Daten eben Geld wert sind...
    Sieh dich um in deinem nicht-IT-Bekanntenkreis und dann behaupte ernsthaft mal, dass Microsoft es ist, die das nicht wünschen. Wäre dem so und wären es nicht tatsächlich die User, die keinen Allesausknopf wollen, dann gäbe es nicht unzählige erfolgreiche Clouddienste. Die zu meiden ist schließlich einfach, dennoch sind Dropbox, Wunderlist und Co beliebt. Microsoft folgt den Wünschen der Mehrheit, des Durchschnitts, und wenn mit dem Befriedigen der Wünsche auch noch Geld zu machen ist, kann man denen kaum einen Vorwurf machen...

  6. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: ArcherV 11.01.17 - 18:12

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer sagt, das dort spioniert wird bis zum Erbrechen?
    >
    > Das Geilste waren doch noch zum Release von Windows 10 die Artikel, die W
    > 10 so vielegeoeffnete Netzwerkverbindungen vorwarfen, ohne das man sagen
    > konnte, woher die stammen? (War das bei heise oder Golem, erinnere mich
    > nicht mehr)
    >
    > Mit sowas muss man sich rumschlagen.
    >
    > Wenn man dann sieht, das Windows 10 50 Netzwerkverbindungen aufmacht und
    > geschaut hat, welche Programme das waren: Oha: Es waren die ganzen Apops
    > und deren Werbe/ Nachrichteneinblendungen.
    >
    > Hat man dann per Powershell alle Apps und den Store deinstalliert, waren
    > von den 50 Verbindungen 0 - 1 Verbindungen uebrig. Nix Spionage.
    >
    > Und auch wenn man hier natuerlich die Deckung nicht vernachlaessigen
    > sollte, ist es auch logisch, das Microsoft bewusst Nutzerdaten sammelt und
    > diese Informationen zur Verbesserrung des Produkts einsetzt. Sonst haetten
    > wir immer noch ein Windows XP Startmenue.

    so schauts aus... +1

  7. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: Moe479 11.01.17 - 18:18

    o_O

    und was genau wäre so furchtbar schlimm daran?

    better save than sorry!

  8. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: Koto 11.01.17 - 18:24

    >Microsoft folgt den Wünschen der Mehrheit, des Durchschnitts

    Glaubst Du das wirklich?

    Das die meisten von der Sammelei keine Ahnung haben. So wird doch ein Schuh drauf.

    Ich wette wenn man der Datensammelei zustimmen müsste. Also mit einer einfachen verständlichen Hinweis und ohne Tonnenweise komplizierte AGBs was alles gesammelt wird. Würde keiner zustimmen.

    Oder glaubt jemand es gibt einen Menschen der die Sammelei bei Google oder Facebook geil findet?

    Also das der Nutzer das wünscht das glaube ich in 100 Jahren nicht. Wenn Facebook das sein lassen würde hätte man 100% Zustimmung der Nutzer das es endlich ohne ist.

    Genauso Win 10. Eine Win 10 Version ohne und keiner würde die Spionage Version nehmen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.17 18:27 durch Koto.

  9. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: Kleba 11.01.17 - 18:25

    Schlechtere bis unmögliche (bspw. auf Touch-fähigen Geräten) Bedienbarkeit?

  10. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: Seismoid 11.01.17 - 18:28

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... die Microsoft Hater werden auch weiterhin gegen Windows 10 haten. Hat
    > die Vergangenheit doch mehr als oft genug gezeigt.
    Du heulst hier schon, bevor das haten erst losgeht (prophylaktisch quasi)? is ja scho a bisserl erbärmlich ..

  11. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: Kleba 11.01.17 - 18:28

    Also aus dem Apple- und Google-Umfeld weiß ich aus meinem Bekanntenkreis das die Leute es toll finden. Es ist ja auch (teilweise) mit mehr Komfort verbunden (passende Empfehlungen, personalisierter Assistent, etc.). Bei Apple hat auch kaum jemand sorgen wegen der Daten. Warum das bei Microsoft so anders ist, verstehe ich nicht.

    Ich selbst sehe das anders, aber ich kenne genug die die Personalisierung (und damit einhergehende Datensammelei) gutheißen.

  12. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: SchmuseTigger 11.01.17 - 18:50

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... die Microsoft Hater werden auch weiterhin gegen Windows 10 haten. Hat
    > die Vergangenheit doch mehr als oft genug gezeigt.

    Jau das stimmt. Bei so Themen sollte echt einfach massiv moderiert werden. Wie bei Android vs. Apple usw.

  13. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: smirg0l 11.01.17 - 18:52

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer sagt, das dort spioniert wird bis zum Erbrechen?
    >
    > Das Geilste waren doch noch zum Release von Windows 10 die Artikel, die W
    > 10 so vielegeoeffnete Netzwerkverbindungen vorwarfen, ohne das man sagen
    > konnte, woher die stammen? (War das bei heise oder Golem, erinnere mich
    > nicht mehr)
    >
    > Mit sowas muss man sich rumschlagen.
    >
    > Wenn man dann sieht, das Windows 10 50 Netzwerkverbindungen aufmacht und
    > geschaut hat, welche Programme das waren: Oha: Es waren die ganzen Apops
    > und deren Werbe/ Nachrichteneinblendungen.
    >
    > Hat man dann per Powershell alle Apps und den Store deinstalliert, waren
    > von den 50 Verbindungen 0 - 1 Verbindungen uebrig. Nix Spionage.
    >
    > Und auch wenn man hier natuerlich die Deckung nicht vernachlaessigen
    > sollte, ist es auch logisch, das Microsoft bewusst Nutzerdaten sammelt und
    > diese Informationen zur Verbesserrung des Produkts einsetzt. Sonst haetten
    > wir immer noch ein Windows XP Startmenue.

    Sorry, aber überwachst Du permanent die Verbindungen?
    Ansonsten ist die Aussage mit "nur 0-1 Verbindung" sinnlos: Wer sagt, dass Du nicht einfach nur zu einem unpassenden Zeitpunkt geguckt hast? Ne Standleitung wird Win10 sicher nicht aufbauen... o_O

  14. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: Moe479 11.01.17 - 19:40

    mit entsprechender skalierung und einem aufgeräumten menü ging auch das ganz gut, nur halt nicht so bunt und nervig animiert ...

    das metro/modern ui-design hat auch nichts mit der lästigen datensammlerei zu tun, es ist auch nicht durch diese entstanden, da hat sich nen designer team hingesetzt und mehere entwürfe gebracht, wie man die oberfläche optimaler für touch gestalten könnte und der zuständige bestimmer hat mit dem finger auf einen entwurf gezeigt ...

    entwurf ist das richtige stichwort, bis heute, ich habe mal versucht mit win10 einen einheitliche desktopkonfiguration, begrenzt auf die wesentlichen aufgaben unserer bude auszurollen, nicht einmal das hintergrundbild, obwohl es im default user lag wollte win10 es nicht übernehmen, das neue angepasste riesen 'startmenü' auch nicht ... das flutscht alles bis win7 gut - und dann kam das chaos!

    ein richtiger move währe gewesen, schon bei der installation nur dienste und programme, die man wirklich braucht wählen zu können ... und dann werden auch und nur diese installiert, und kein anderer kappes!

    ich z.b. möchte noch nicht einmal ntp auf meinen geräten haben, wenn die uhrzeit nicht mehr stimmt, kann ich die auch selbst einstellen. auch diesen dienst kann man erst nach der installation deaktivieren ... bzw. was genau soll dann der ausführbare code für unbenötigtes noch auf meinem gerät? der kann doch weg, ist nur ein potentieller angriffsvector. wenn ich den kram wieder will, dann steck ich den windows-stick ran oder lade ihn wieder.

    und die datei suche auf dem system ist sicher nett ... das übertragen der anfragen und ergebnisse überhaupt nicht, die unnötige verzahnung mit einem ohne micro nutzlosem sprachassistenten schon dreimal nicht, das dient doch nur dazu, dass der mir unnütze müll aufm system bleiben muss. cortana soll installiert und an bleiben damit damit der indexer benutzt werden kann, der vorher auch ohne cortana gut funktionierte (siehe win7), zu mehr ist das nicht gut - aus nutzer sicht, höchst fraglich, auch die websuche bei bing ...

    standortermittlung braucht kein fest pc, der steht wo er aufgestellt wurde, und kaum ein laptop hat ein gps, glosnas, beidou oder gar gallileo fähiges modul verbaut, son fest pc hat in der regel auch kein wlan was man ja auch zum triangulieren zwischen positionen bekannter hotspots nutzen kann, und bestenfalls als sehr wage bestimmung angenommen werden kann, auch dieser dann nutzlose tant kann mir gern von der platte bleiben.

    die liste geht schier endlos weiter ... ich dachte mal kurz ms hätte mit store vor ein paket-reponsetory ähnliches konzept umzusetzen, ein kurzer blick darauf war ernüchternd, das ding ist tatsächlich nur ne abzocke für oberflächenanwendungen dritter.

    die online-konten geschichte braucht niemand außer ms, zum besserem zuordnen der aufgezeichneten nutzeraktivitäten, DC und AD funktionieren auch gut ohne diesen prill! die erstellung eines lokalen benutzers ist wohl nicht ohne hintergedanken hinter imho irreführend benannten knöpfen mit extra kleiner schrift versteckt worden ... das soll wohl der gemeine dau nicht mehr machen ... ich wusste nicht ob ich laut lachen oder laut scheiße schreien sollte, als ich das zum ersten mal sah ... wie ms-konto, will ich gar nicht! wo ist das normale hin? auch diese auswahl hätte nebeneinander gleichberechtigt dargestellt werden können!

    ich finde win10 gängelung pur, was vorher gut war wurde verschlimmbessert oder kaputt gemacht, was vorher schon nicht so prall war, ist jetzt richtig kacke! und oben drauf thront der heilige datenhandel!

    aber modern ui ... hey ... sowas von schick ... nur bitte nicht zu genau hinschauen, oder zu weit rumklicken, dann landet man bei fenstern und dialogen aus win 3.11 ... und den vertrieb wird selbst für die zurückgebliebenen zocker dx12 schon früh genug besorgen ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.17 19:55 durch Moe479.

  15. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: Jakelandiar 11.01.17 - 19:47

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Microsoft folgt den Wünschen der Mehrheit, des Durchschnitts
    >
    > Glaubst Du das wirklich?

    Ich zumindest ja.

    > Das die meisten von der Sammelei keine Ahnung haben. So wird doch ein Schuh
    > drauf.

    Nein.

    > Ich wette wenn man der Datensammelei zustimmen müsste. Also mit einer
    > einfachen verständlichen Hinweis und ohne Tonnenweise komplizierte AGBs
    > was alles gesammelt wird. Würde keiner zustimmen.

    Der Wette stehe ich entgegen. Ich würde bei einigem z.B. zustimmen aufgrund des Komfort Gewinns. Und ich kenne genügend Leute die das ebenso handhaben.

    Die Wette hast du also schon verloren.

    > Oder glaubt jemand es gibt einen Menschen der die Sammelei bei Google oder
    > Facebook geil findet?

    Ja. Je nachdem wofür sie genutzt wird.

    > Also das der Nutzer das wünscht das glaube ich in 100 Jahren nicht. Wenn
    > Facebook das sein lassen würde hätte man 100% Zustimmung der Nutzer das es
    > endlich ohne ist.

    Dann solltest du mal an deinem glauben zweifeln. Alleine schon die Beiträge von Leuten die sich ein Amazon Alexa Gerät kaufen und wissen was das so Speichert etc. hätten dich davon schon überzeugen müssen das deine 100% absolut realitätsfern sind.

    > Genauso Win 10. Eine Win 10 Version ohne und keiner würde die Spionage
    > Version nehmen.

    Das bezweifel ich. Denn es werden dann sehr viele Funktion fehlen und das wird mehr als ausreichend Leute dazu bewegen die "Spionage Version" (was eine schwachsinnige Bezeichnung...) zu nehmen.

  16. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: schnief 11.01.17 - 19:59

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sonst haetten wir immer noch ein Windows XP Startmenue.

    Das einzige, was dem WinXP-Startmenü zur Perfektion fehlte, war die Suchleiste.

  17. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: Wallbreaker 11.01.17 - 20:04

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und auch wenn man hier natuerlich die Deckung nicht vernachlaessigen
    > sollte, ist es auch logisch, das Microsoft bewusst Nutzerdaten sammelt und
    > diese Informationen zur Verbesserrung des Produkts einsetzt. Sonst haetten
    > wir immer noch ein Windows XP Startmenue.

    Logisch? Andere Entwicklungsformen benötigen seltsamerweise keine Nutzerdaten, um die vorhandene Software zu verbessern. Was machen diese Leute dann nur verkehrt?

  18. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: unbuntu 11.01.17 - 20:47

    Und wer sagt, dass in sämtlichen Programmen und anderen Systemen Buttons das machen was sie anzeigen?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  19. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: nolonar 11.01.17 - 21:23

    smirg0l schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber überwachst Du permanent die Verbindungen?
    > Ansonsten ist die Aussage mit "nur 0-1 Verbindung" sinnlos: Wer sagt, dass
    > Du nicht einfach nur zu einem unpassenden Zeitpunkt geguckt hast? Ne
    > Standleitung wird Win10 sicher nicht aufbauen... o_O

    Wer sagt, dass du kein Massenmörder bist? Momentan tötest du niemanden, aber ich kann dich ja nicht ständig überwachen, und vielleicht ist der Zeitpunkt momentan unpassend?

  20. Re: bringt doch alles nichts...

    Autor: ip_toux 11.01.17 - 23:00

    Ich sehe das Problem eher in dem Dashboard selbst. MS sollte doch wissen was am meisten bemängelt wird. Aber MS bringt es doch tatsächlich fertig ein Dashboard als "Internet" Website zu bringen? Why?

    Warum wird dies nicht in das System direkt integriert? Nun hat man wieder etwas dass iwelche Abfragen in das Internet sendet und prüft ob es das darf oder nicht.

    Ich verstehe diesen laden einfach nicht mehr....

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt
  4. Dataport, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (täglich neue Deals)
  3. 719,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 773€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Motion Control: Kamerafahrten für die perfekte Illusion
Motion Control
Kamerafahrten für die perfekte Illusion
  1. Konzeptfahrzeug Peugeot Instinct - autonom fahren oder manuell steuern
  2. Später Lesen Mozilla übernimmt Hersteller von Pocket
  3. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier

Nintendo Switch eingeschaltet: Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
Nintendo Switch eingeschaltet
Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
  1. Nintendo Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
  2. Hybridkonsole Leak zeigt Menüs der Nintendo Switch
  3. Hybridkonsole Hardware-Details von Nintendo Switch geleakt

Blackberry Key One im Hands on: Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur
Blackberry Key One im Hands on
Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur
  1. Lenovo Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld
  2. Alternatives Betriebssystem Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen
  3. Digitale Assistenten Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft

  1. Surge 1: Xiaomis erstes Smartphone-SoC ist ein Mittelklasse-Chip
    Surge 1
    Xiaomis erstes Smartphone-SoC ist ein Mittelklasse-Chip

    Nach Huawei hat mit Xiaomi, genauer dessen Pinecone-Tochter, ein weiterer chinesischer Hersteller einen eigenen Prozessor entwickelt: Der Surge 1 steckt im neuen Mi5c-Smartphone und soll mehr GPU-Leistung aufweisen als vergleichbare Chips der Konkurrenz.

  2. TC-7680: Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt
    TC-7680
    Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

    MWC 2017 Es ist bereits auf dem Messestand eines großen Herstellers zu sehen: Das TC-7680 für Docsis 3.1 soll 4 GBit/s im Download und einen Upload von bis zu 2 GBit/s im Koaxialkabel bieten.

  3. Störerhaftung: Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten
    Störerhaftung
    Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

    Das Bundeswirtschaftsministerium hat einen durchaus brauchbaren Vorschlag für mehr Rechtssicherheit bei offenen WLANs vorgelegt. Allerdings ist zweifelhaft, ob die Union die Pläne trotz des vorgesehenen Anspruchs auf Netzsperren mittragen wird.


  1. 15:23

  2. 14:57

  3. 14:40

  4. 14:28

  5. 13:44

  6. 12:47

  7. 12:21

  8. 12:00