Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Dashboard und Creators…

ein privacy-tool

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ein privacy-tool

    Autor: Rulf 11.01.17 - 19:11

    wird also weiterhin pflicht nach der ersteinrichtung und nach jedem update wie die vergangenheit zeigt...
    mit dem ms-eigenen toll werden die wichtigen/gefährlichen sachen natürlich nicht angegangen...

  2. Re: ein privacy-tool

    Autor: Wallbreaker 11.01.17 - 20:16

    Ich finde dieses ganze Gejammer rund um Windows 10 nur noch lächerlich. Die früheren Versionen waren auch kaum besser. Doch etwas auf Biegen und Brechen zu nutzen, daran mit Privacy-Tools und mehr noch herumzufrickeln, anstatt etwas zu nutzen was eigene Wünsche respektiert, könnte kaum dämlicher sein. Allein wie viel nutzlose Energie viele Windows-Nutzer in so etwas hineinstecken, ist unbegreiflich, noch trägt das jemals Früchte. Aber inzwischen denke Ich mir einfach, wer sich in so einer unsinnigen Weise verhält, der hat sein Betriebssystem vollends verdient.

  3. Re: ein privacy-tool

    Autor: Moe479 11.01.17 - 21:13

    aber es hat directX 12 und ich kenne das gut aus der schule, was anderes ist mir zu anstrengend ...

  4. Re: ein privacy-tool

    Autor: Rulf 12.01.17 - 06:17

    naja...
    das problem ist nur, daß ms neue prozessoren nur mit dem neuesten bs unterstützen will...ab kabylake ist mit w7/8 essig...
    außerdem ist linux für spieler und multimediafreunde einfach unbrauchbar...
    außerdem verkauft ms keine alten lizenzenzen mehr...
    darum wird man praktisch erpresst w10 zu nutzen...

  5. Re: ein privacy-tool

    Autor: Anonymer Nutzer 12.01.17 - 08:11

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde dieses ganze Gejammer rund um Windows 10 nur noch lächerlich. Die
    > früheren Versionen waren auch kaum besser.

    Sicher war Sie besser... man konnt die Datensammeleiten abstellen.. (was nicht mehr geht) man konnte sagen welche Updates man will und welche nicht (was nicht mehr geht) etz....

    > Doch etwas auf Biegen und Brechen zu nutzen, daran mit Privacy-Tools und mehr
    > noch herumzufrickeln, anstatt etwas zu nutzen was eigene Wünsche respektiert,
    > könnte kaum dämlicher sein.

    Nun Microsoft erpresst die Benutzer WinX zu benützen. sprich CPU-Support / DX-Support.
    Und gerade als Spieler wird man in 5 Jahren gewzungen sein auf WinX zu wechseln, da die Software-Hersteller Linux nicht unterstüzen.

    > Aber inzwischen denke Ich mir einfach, wer sich in so einer unsinnigen Weise
    > verhält, der hat sein Betriebssystem vollends verdient.

    Und wer nix Sehen und Hören will hat so ein Betriebsysstem vollends verdient.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Autobahndirektion Südbayern, München
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Einsatzorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 429€ + 30€ Cashback
  2. (heute u. a. Tablets und 2in1s reduziert und Nintendo 2DS inkl. Mario Kart für 77€)
  3. 419€ + 3,99€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  2. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern
  3. National Electric Vehicle Sweden Der Saab 9-3 ist zurück als Elektroauto

  1. Onlinehandel: Bald keine Birkenstock-Produkte mehr bei Amazon
    Onlinehandel
    Bald keine Birkenstock-Produkte mehr bei Amazon

    Amazon wird bald keine Birkenstock-Produkte mehr verkaufen können. Der Schuhhersteller will die Zusammenarbeit mit Amazon beenden, weil der Onlinehändler nicht angemessen gegen Produktfälschungen vorgegangen sei.

  2. Zeitpunkt verschoben: Musk reduziert Erwartungen an autonomes Fahren
    Zeitpunkt verschoben
    Musk reduziert Erwartungen an autonomes Fahren

    Vor zwei Jahren hat Elon Musk autonom fahrende Autos für 2018 angekündigt. Nun verschiebt der Tesla-Chef diese Erwartung zwei Jahre nach hinten. In drei Jahren sollen autonome Autos aber sogar besser fahren als der Mensch.

  3. MacOS High Sierra: Grafikleistung beim Macbook Pro bricht durch Bug ein
    MacOS High Sierra
    Grafikleistung beim Macbook Pro bricht durch Bug ein

    In MacOS High Sierra steckt ein Fehler, durch den die Grafikleistung des Macbook Pro 15 Zoll mit dedizierter Grafik erheblich gemindert wird, wenn das Gerät aus dem Ruhezustand geweckt wird. Abhilfe von Apple gibt es noch nicht, Selbsthilfe ist aber möglich.


  1. 08:37

  2. 07:58

  3. 07:33

  4. 07:21

  5. 10:59

  6. 09:41

  7. 08:00

  8. 15:44