1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Keine Gagdets mehr für…

Diese Probleme hab ich nicht mehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diese Probleme hab ich nicht mehr.

    Autor: Caturix 11.07.12 - 16:27

    Zum Glück bin ich mit allen Pc's im Haus und auch für die Firma auf LinuxMint umgestiegen. Da habe ich weniger Sicherheitsprobleme und muss nicht mehr schauen was Microsoft so macht.
    Wenn man kein Hardcore Gamer ist, ist ein Umstieg auf eine Linux Distribution die beste Lösung. Und Geld kann man mit einer Firma, klein oder gross, auch enorm sparen.

  2. Re: Diese Probleme hab ich nicht mehr.

    Autor: motzerator 11.07.12 - 16:32

    Caturix schrieb:
    -------------------------------------
    > Zum Glück bin ich mit allen Pc's im Haus und auch für die Firma auf
    > LinuxMint umgestiegen. Da habe ich weniger Sicherheitsprobleme
    > und muss nicht mehr schauen was Microsoft so macht.

    Doch du musst immer noch schauen, was Microsoft macht. Wenn die
    nämlich mit Metro so weitermachen wie bisher, wird es sich aufgrund
    der steigenden Verbreitung von Linux bald lohnen, auch dort nach
    Exploits zu suchen und Viren zu schreiben...

    > Wenn man kein Hardcore Gamer ist, ist ein Umstieg auf eine Linux
    > Distribution die beste Lösung. Und Geld kann man mit einer Firma,
    > klein oder gross, auch enorm sparen.

    Linux ist eine Notlösung, falls Microsoft so weitermacht wie bisher,
    aber im Moment ist Windows 7 noch jedem Linux Desktop überlegen.

  3. Re: Diese Probleme hab ich nicht mehr.

    Autor: Lala Satalin Deviluke 11.07.12 - 18:18

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux ist eine Notlösung, falls Microsoft so weitermacht wie bisher,
    > aber im Moment ist Windows 7 noch jedem Linux Desktop überlegen.

    Und zwar um Universen! Ein System mit einer Community, welches es nicht hinkriegt mit Hardwareherstellern so zu kommunizieren, dass das "OS" auch auf allen Geräten ohne Wochenlanges gefrickel läuft hat den Namen OS nicht einmal verdient.

    Klar sind die Hardwarehersteller hier auch schuld, aber eben nicht alleine!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Diese Probleme hab ich nicht mehr.

    Autor: redbullface 11.07.12 - 19:17

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux ist eine Notlösung, falls Microsoft so weitermacht wie bisher

    Windows ist eine Notlösung für Bereiche wo Linux noch nicht so sinnvoll einsetzbar ist oder Probleme macht.

  5. Re: Diese Probleme hab ich nicht mehr.

    Autor: Anonymer Nutzer 11.07.12 - 19:41

    Dann wird wohl in deiner Firma nicht großartig Spezialsoftware verwendet.
    So ne Umstellung kann man in ner kleineren Firma mal eben machen, aber wenn es um tausende Clients geht, dann gibt es einen enormen Overhead an Planung, Konfiguration, Troubleshooting, usw.

  6. Re: Diese Probleme hab ich nicht mehr.

    Autor: Noppen 11.07.12 - 19:49

    redbullface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > motzerator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Linux ist eine Notlösung, falls Microsoft so weitermacht wie bisher
    >
    > Windows ist eine Notlösung für Bereiche wo Linux noch nicht so sinnvoll
    > einsetzbar ist oder Probleme macht.

    Sprich: um den IE zu testen ;)

  7. Re: Diese Probleme hab ich nicht mehr.

    Autor: motzerator 11.07.12 - 21:02

    redbullface schrieb:
    -----------------------------
    >> Linux ist eine Notlösung, falls Microsoft so weitermacht wie bisher
    > Windows ist eine Notlösung für Bereiche wo Linux noch nicht so
    > sinnvoll einsetzbar ist oder Probleme macht.

    Noch ist das Klick und Feel von Windows 7 definitiv überlegen,
    damit lässt sich angenehmer und bequemer arbeiten, also währe
    auch ein Umstieg auf Linux mit einer Verschlechterung verbunden.

    Allerdings ist diese geringer, als wenn man auf Metro setzen muss.

    Das Hauptproblem dabei ist in meinen Augen die Fragmentierung
    der Desktops, es ist einfach nirgendwo genug Manpower zum
    Ausmerzen aller Probleme vorhanden.

    Ubuntu war hier lange ein Kandidat für eine zukünftige Windows
    Alternative. Aber dort hat man sogar vor Microsoft versucht, die
    Bedienung zu revolutionieren, seitdem ist Ubuntu für mich keine
    Alternative mehr.

    Grundvoraussetzung für einen Umstieg ist eine Distribution, die
    sehr gut finanziert ist und deren Philosophy es ist, die Bedienung
    nicht durch wilde Experimente zu versauen.

    Eventuell kommen ja die PC Hersteller auch auf die Idee, hier mal
    selber zu investieren, um unabhängiger von Microsoft zu werden.
    Das könnten die auch wunderbar zusammen machen, in einem
    Joint Venture.

    Für eine echte Windows Alternative auf Linux Basis währe durchaus
    ein Markt, vor allem da Microsoft derzeit komplett verrückt zu spielen
    scheint.

  8. Re: Diese Probleme hab ich nicht mehr.

    Autor: redbullface 11.07.12 - 21:17

    Kann jeder sehen wie er will.

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch ist das Klick und Feel von Windows 7 definitiv überlegen,
    > damit lässt sich angenehmer und bequemer arbeiten, also währe
    > auch ein Umstieg auf Linux mit einer Verschlechterung verbunden.

    Ich hoffe, das du das nur für dich meinst. Erstens, was meinst du eigentlich mit "Klick und Feel"? Zweitens, ich arbeite mit Ubuntu (Unity Oberfläche, nach dem ich vor vielen Jahren KDE und seit 2 Jahren Gnome 2 nutze) sehr angenehm. Für mich ist das so eine schöne Genugtuung. Alles übersichtlich. Ordentlich. Für mich war der Umstieg sicherlich keine Verschlechterung. Wenn ich mal bei Freunden oder Bruder oder an meinem Laptop mit Windows arbeiten muss; das Gefühl ist damit einfach nicht mehr so schön und rund, meiner bescheidenen Meinung nach. Alles Gewöhnungssache.

    > Allerdings ist diese geringer, als wenn man auf Metro setzen muss.

    Ich habe noch nie mit Metro gearbeitet. Daher kann ich kein Vergleich machen.

    > Das Hauptproblem dabei ist in meinen Augen die Fragmentierung
    > der Desktops, es ist einfach nirgendwo genug Manpower zum
    > Ausmerzen aller Probleme vorhanden.

    Bei Windows auch nicht.

    > Ubuntu war hier lange ein Kandidat für eine zukünftige Windows
    > Alternative. Aber dort hat man sogar vor Microsoft versucht, die
    > Bedienung zu revolutionieren, seitdem ist Ubuntu für mich keine
    > Alternative mehr.

    Wie lange hast du denn mit Ubuntu gearbeitet? Und mit welcher Oberfläche? Und wie lange? Jede Umgewöhnung ist schwierig. Aber sonst sind keine Fortschritte machbar. Die Bedienung funktinoiert mit Ubuntu ganz normal. Nur gibt es keine Startleiste mehr wie mit KDE, Gnome und Windows. So Revolutionär finde ich es nicht und was wäre auch schlimm daran? Jede Revolution mit einem Kompromitt bestreiten?

    > Grundvoraussetzung für einen Umstieg ist eine Distribution, die
    > sehr gut finanziert ist und deren Philosophy es ist, die Bedienung
    > nicht durch wilde Experimente zu versauen.

    So wild sind die Experimente nicht. Es gibt Versionen mit jahrelanger Langzeitunterstützung. Und man kann sich die Oberfläche von Ubuntu aussuchen (Kubuntu z.B., das zu Windows ähnlicher ist).

    > Für eine echte Windows Alternative auf Linux Basis währe durchaus
    > ein Markt, vor allem da Microsoft derzeit komplett verrückt zu spielen
    > scheint.

    Microsoft ist halt momentan angeschlagen und verzweifelt. Sie versuchen Neues und Innovationen. Eigentlich das, was du nicht möchtest... Ich jedoch begrüße diesen Umstand sehr.

    Ich warte immer noch auf den glorreichen Tag, an dem Windows mit einem Linux Kern daher kommt.

  9. Re: Diese Probleme hab ich nicht mehr.

    Autor: motzerator 11.07.12 - 21:49

    redbullface schrieb:
    ------------------------------

    >> Noch ist das Klick und Feel von Windows 7 definitiv überlegen,
    >> damit lässt sich angenehmer und bequemer arbeiten, also währe
    >> auch ein Umstieg auf Linux mit einer Verschlechterung verbunden.

    > Ich hoffe, das du das nur für dich meinst.

    Natürlich kann ich hier nur für mich sprechen, durchaus möglich das
    jemand das anders sieht. Es soll sogar Leute geben, die Unity mögen.

    > Erstens, was meinst du eigentlich mit "Klick und Feel"?

    Damit meine ich den subjektiven Eindruck, den die Oberfläche auf
    den Anwender macht, im konkreten Fall auf mich.

    > Zweitens, ich arbeite mit Ubuntu (Unity Oberfläche, nach dem ich
    > vor vielen Jahren KDE und seit 2 Jahren Gnome 2 nutze) sehr
    > angenehm.

    Also Gnome 2 fand ich klasse, damit kam ich sofort zurecht. Als ich
    das erste Mal Ubuntu mit Gnome 2 eingesetzt habe, dachte ich mir:
    "langsam wird Linux eine echte Alternative".

    Unity hat mich dann regelrecht geschockt. Keine Taskleiste mehr,
    dafür links diesen komischen Balken, aus dem heraus man die
    Programme starten soll. Noch dazu kam das mit einem Update
    einfach so daher, sowas will ich nicht noch einmal erleben. Man
    will sein Konto einsehen, akzeptiert ein Update und plötzlich ist
    alles durcheinander.

    Zum Glück kommen die Security Updates unabhängig von
    Versions Updates. Ich hoffe das bleibt noch lange so, ahb
    die letzte ubuntu mit Gnome 2, noch ein Versions Update
    und ich hab Unity oder Gnome 3 am Hals.

    > Für mich ist das so eine schöne Genugtuung. Alles übersichtlich.
    > Ordentlich. Für mich war der Umstieg sicherlich keine Verschlech-
    > terung.

    Von Windows auf Gnome 2 hatte ich keine Anpassungsschwierigkeiten.
    Ich wette, viele Menschen würden sich in Gnome 2 wohler fühlen, als
    mit Windows 8. Ich kann nicht verstehen, wie man da bei Ubuntu auf
    Unity setzen konnte, man hätte jetzt eine gute Chance, Marktanteile
    zu erobern.

    >> Das Hauptproblem dabei ist in meinen Augen die Fragmentierung
    >> der Desktops, es ist einfach nirgendwo genug Manpower zum
    >> Ausmerzen aller Probleme vorhanden.
    > Bei Windows auch nicht.

    Aber die bekommen schon vieles in Griff, selbst Vista haben die ja
    brauchbar bekommen.

    > Wie lange hast du denn mit Ubuntu gearbeitet? Und mit welcher
    > Oberfläche? Und wie lange?

    Ich hab es mit Gnome 2 eingesetzt, seit etwa 1 1/2 Jahren nutze ich
    es für mein Homebanking und alle Bestellungen im Internet auf
    einem Laptop. Und ich habe 6 Monate in einem Institut damit zu
    tun gehabt, weil dort auf Ubuntu mit Gnome 2 gesetzt wurde.

    > Jede Umgewöhnung ist schwierig.

    Ja und man kann mit Unity nichts tun, was nicht auch mit Gnome 2
    geht, daher erachte ich die Umstellung als unnötig. Ausserdem
    gefällt mir Unity nicht.

    > Aber sonst sind keine Fortschritte machbar.

    Ein Fortschritt ist es nur, wenn es danach besser geht, dann macht
    die Umstellung ja auch Sinn.

    > Die Bedienung funktinoiert mit Ubuntu ganz normal. Nur gibt es
    > keine Startleiste mehr wie mit KDE, Gnome und Windows.

    Gnome 2 hatte auch kein Startmenü, dafür gab es die Anwendungs-
    menüs oben am Bildschirm, die fand ich sehr einfach zu bedienen.

    Was mich bei Unity am meisten störte, waren 3 Sachen:

    1. Keine Taskleiste mehr. Die finde ich aber sehr wichtig, will ja
    auf einen Blick sehen welche Programme ich offen habe. Bei
    Gnome 2 kann ich das, bei Unity nicht mehr.

    2. Die Menüleiste wurde kastriert, man kann darüber keine
    Anwendungen mehr starten

    3. Diese Startleiste am linken Bildschirmrand ist hässlich, scrollt
    nach oben und unten was ich als störend empfinde und man
    bekommt die dort nicht weg. Zum Glück kann man bei Linux
    die Oberfläche wechseln wie einen Pulli, ich hätt sonst die
    Daten gesichert und die Platte formatiert.

    > So Revolutionär finde ich es nicht und was wäre auch schlimm
    > daran? Jede Revolution mit einem Kompromitt bestreiten?

    Das ist bei Unity genauso wie bei Metro:

    Man kann nichts damit tun, was man nciht auch mit Gnome 2
    oder Windows 7 tun konnte. Vor allem kann man das Gleiche
    auch nciht spürbar bequemer erreichen.

    Ich soll mich also umstellen, ohne das ich für diesen Aufwand
    eine Gegenleistung erhalte? Solche Situationen find ich Kacke.
    Ein Aufwand ohne Nutzen, ist für mich nicht akzeptabel!

    > So wild sind die Experimente nicht. Es gibt Versionen mit
    > jahrelanger Langzeitunterstützung. Und man kann sich die
    > Oberfläche von Ubuntu aussuchen (Kubuntu z.B., das zu
    > Windows ähnlicher ist).

    Ja das gute KDE, das kenne ich noch von der Suse, damals
    war das ziemlich simpel gestrickt, hat mich nicht überzeugt.

    Das Problem mit der LTS Version ist, das sie eben auch einen
    alten Kernel mitbringt. Beispielsweise kam Ubuntu hier auf
    dem Tower in der letzten Gnome 2 LTS nicht mit der neuen
    Intel HD 2000 Grafik im Core I3 klar. Die neueste Version
    hatte damit keine Probleme mehr, aber keine Gnome 2 mehr.

    Hab es dann nicht benutzt und die Platte für die Windows 8
    Tests aufgehoben, die ich jetzt drauf mache.

    > Microsoft ist halt momentan angeschlagen und verzweifelt.
    > Sie versuchen Neues und Innovationen. Eigentlich das, was
    > du nicht möchtest... Ich jedoch begrüße diesen Umstand sehr.

    Ich liebe Innovationen! Wenn sie das Leben einfacher und
    bequemer machen, bin ich sofort dabei.

    Immer wieder ein schönes Beispiel: Aero Snap bei Windows 7.
    Damit sind die Mausgesten gemeint, die man ausführen kann,
    wenn man mit der Maustaste auf einen Fenstertitel geklickt
    hat. Ich benutze 2 Bildschirme. Das Wechseln eines Fensters,
    das links auf Vollbild ist, nach rechts in Vollbilddarstellung,
    sieht dann wie folgt aus:

    Windows Vista (ohne Aero Snap)

    1. Fenster von Vollbild auf normale Darstellung umschalten,
    damit man es verschieben kann.
    2. Fenster auf 2. Bildschirm rechts schieben.
    3. Fenster wieder auf Vollbild schalten.

    Windows 8

    1. Fenster oben anklicken, maustaste gedrückt halten, auf den
    anderen Bildschirm ziehen und dort nach oben drücken: Vollbild!

    Es ist eine Bewegung, statt drei! Solche Veränderungen liebe ich,
    es wird einem nichts weggenommen und man bekommt etwas
    tolles hinzu.

  10. Re: Diese Probleme hab ich nicht mehr.

    Autor: redbullface 11.07.12 - 22:03

    Ok, das nenne ich mal sauber ausformuliert und begründet. Solche Postings liebe ich. :-) Dann wird das auch völlig akzeptiert und verständlich gemacht, wieso man mit Linux Probleme hat.
    Ich muss eingestehen, in keinem der beiden Betriebsysteme bin ich voll zufrieden. Du darfst aber nicht nur die Nachteile sehen. Ich meine, sowas wie ein Manager aller Programme, welches alles nach updates sucht und jede Anwendung automatisch updated. Das hatte ich unter Windows nicht. Und und und... man könnte ein Beispiel nach jedem Gegenargument bringen. Das bringt natürlich nicht viel.

    Auf jeden Fall ist Mint dann deine Wahl der Distri. Das ist praktisch Ubuntu mit Gnome, bzw. Gonme 2 Feeling.

  11. Re: Diese Probleme hab ich nicht mehr.

    Autor: Fat_Duck 11.07.12 - 22:37

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redbullface schrieb:
    > Windows Vista (ohne Aero Snap)
    >
    > 1. Fenster von Vollbild auf normale Darstellung umschalten,
    > damit man es verschieben kann.
    > 2. Fenster auf 2. Bildschirm rechts schieben.
    > 3. Fenster wieder auf Vollbild schalten.
    >
    > Windows 8
    >
    > 1. Fenster oben anklicken, maustaste gedrückt halten, auf den
    > anderen Bildschirm ziehen und dort nach oben drücken: Vollbild!
    >
    > Es ist eine Bewegung, statt drei! Solche Veränderungen liebe ich,
    > es wird einem nichts weggenommen und man bekommt etwas
    > tolles hinzu.

    Normale Windows Desktop Programme wirst du auch unter Windows 8 genauso benutzen wie zuvor. Metroaps wird man auf dem Desktop sicher nur als Live Tile im Startmenu benutzen.

  12. Re: Diese Probleme hab ich nicht mehr.

    Autor: oromis 11.07.12 - 22:48

    Also ich verwende Linux (Ubuntu) jetzt schon seit vielen Jahren und bin mehr oder weniger völlig zufrieden. Wenn man nicht vorhat auf Linux zu spielen oder spezielle Programme zu nutzen bekommt man ein sehr schnelles, stabiles zuverlässiges und freies System. Natürlich gibt es Kritik Punkte vor allem was spezielle Hardware betrifft, aber da ahbe ich unter Windows meist größere Probleme gehabt. Ubuntu unterstüzt sehr viel Hardware von Haus aus, bei Windows muss man nach jeder Neuinstallation erstmal mühsam fast jeden Treiber installieren (Besodners bei netbooks sehr nervig erst einmal ewig den Treiber zu suchen). Zur unity Oberfläche kann cih sagen, dass sie mir nciht gefällt. Ich war mit gnome 2 sehr zufrieden, habe unity mehrmals ausprobiert und für mich festgestellt das es nicht meins ist, obgleich die Oberfläche durchaus schick anzusehen ist. Auch gnome 3 stand ich erst skeptisch gegenüber aber finds mittlerweile genial, ein Klick und man kann alle Fenster verwalten Anwendungen starten, beenden und desktops verwalten. Das bietet kein anderer Desktop / Os. Die Geschwindigkeit mit der sich arbeiten lässt übertrifft alles mit dem ich vorher zu tun gehabt habe. Windows 7 ist in dieser Hinsicht auch nicht schlecht aber längst nicht so komfortabel. Beide Systeme haben ihre Daseinsverechtigung, wobei jedes seine Stärken in verschiedenen Bereichen hat. Ich nutze Windows z.B.: nur noch zum spielen.

  13. Re: Diese Probleme hab ich nicht mehr.

    Autor: Atalanttore 12.07.12 - 16:39

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und zwar um Universen! Ein System mit einer Community, welches es nicht
    > hinkriegt mit Hardwareherstellern so zu kommunizieren, dass das "OS" auch
    > auf allen Geräten ohne Wochenlanges gefrickel läuft hat den Namen OS nicht
    > einmal verdient.

    Ziemlich arrogante Töne für Jemanden der kein Betriebssystem entwickelt.


    > Klar sind die Hardwarehersteller hier auch schuld, aber eben nicht alleine!

    Nur weil die Hintergrundbeleuchtung von deinem neuen Notebook von Linux nicht unterstützt wird geht die Welt nicht unter.

    Probleme gibt es immer wieder mal und dann kann man entweder versuchen sie zu lösen (gute Idee) oder sich in die Ecke stellen und herummotzen (schlechte Idee).

  14. Re: Diese Probleme hab ich nicht mehr.

    Autor: motzerator 12.07.12 - 21:04

    oromis schrieb:
    ----------------------------
    > Also ich verwende Linux (Ubuntu) jetzt schon seit vielen Jahren und bin
    > mehr oder weniger völlig zufrieden.

    Ich nutze Ubuntu auch, habe einen Laptop mit Ubuntu zum Homebanking.
    Mit der Zufriedenheit war es aber schnell vorbei, als ich den Unity Schock
    erleben musste:

    Mir wurde ein Update angeboten, ich habe es akzeptiert und auf einmal
    sah mein Desktop aus wie ein Irrenhaus von innen: Total bescheuert!

    Zum Glück konnte man das wieder abstellen und Tante Google hat mir
    verraten, wie man den Mist wieder los wird.

    Also mein vertrauen in Ubuntu hat das massiv erschüttert, man stelle
    sich vor, Microsoft würde Metro per Update verteilen, das währe in
    etwa vergleichbar.

  15. Re: Diese Probleme hab ich nicht mehr.

    Autor: oromis 12.07.12 - 21:44

    @motzerator naja es hat sich ja schon ziemlich früh angekündigt und wurde ja auch bekannt gemacht was an Neuerungen kommen wird. Und das Schöne an Linux ist ja das man immer bei allem die Wahl hat. Es gibt für jeden Geschmack einen Desktop :D. Aber das ihr Vertrauen nun erschüttert ist halte ich für ein wenig übertrieben, es ist ja nicht so das es unbenutzbar wäre oder Sachen "zerstören" würde. Welchen Desktop nutzen sie denn jetzt?

  16. Re: Diese Probleme hab ich nicht mehr.

    Autor: redbullface 12.07.12 - 21:50

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man stelle sich vor, Microsoft würde Metro per Update verteilen, das währe in
    > etwa vergleichbar.

    Der Vergleich ist aber nicht richtig. Du kannst das Updaten auf neue Versionen abstellen und nur LongTerm (also LTS) Versionen nutzen. Dann passiert dir das auch nicht. Das ist so, als wenn du ständig das gleiche Windows nutzt. Wenn man aber fair vergleicht, dann machst du nichts anderes als automatisch alle neuen Versionen zu installieren.

  17. Re: Diese Probleme hab ich nicht mehr.

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.07.12 - 23:37

    Es ist und bleibt einfach ein Armutszeugnis für ein OS, welches so extrem triviale Sachen nicht ansteuern kann. Das ist wie Licht an oder aus... So einfache Dinge...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Mainz
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  2. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
  3. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking