1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Kinect-Hack war kein Hack

Haben die wirklich mit Rechtsmitteln gedroht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Haben die wirklich mit Rechtsmitteln gedroht?

    Autor: Ritter von NI 22.11.10 - 12:00

    Die sollen doch eigentlich froh sein, wenn sie das Teil verkaufen können, egal ob mit oder ohne Xbox. Soweit ich das mitbekommen habe liegen die Materialkosten bei 40-45 USD, der Verkaufspreis mit Spiel liegt bei 170-180€. Sollte also kein Verlustgeschäft sein.

    Und ich muss gestehen, dass Microsoft hier mal wieder was wirklich innovatives geschaffen hat. Ich bin zwar kein Windows Fan, aber ich finde, Microsoft macht hervorragende Eingabegeräte (Mäuse, Tastaturen, Joysticks und jetzt Kinect)

  2. Re: Haben die wirklich mit Rechtsmitteln gedroht?

    Autor: Foxfire 22.11.10 - 12:09

    Die Materialkosten sagen aber absolut nix aus wie viel das Microsoft konkret kostet.

    Ein Waver braucht als Rohstoff weniger als ein KG Silizium (d.h. <10 KG Sand). Das hat faktisch überhaupt keinen Wert. Trotzdem kostet er vielleicht 10k Euro in der Herstellung.

    Gerade ein Tiefensensor der Qualität ist eben kein Commodity. Da sagen Materialkosten über die realen Kosten rein gar nix aus.

  3. Re: Haben die wirklich mit Rechtsmitteln gedroht?

    Autor: autor123 22.11.10 - 12:19

    er meinte damit die herstellungskosten. das hat schon irgendwer untersucht, habe ich neulich gelesen. aber natürlich vernachlässigt er forschung & entwicklung, patente usw. microsoft hat ja extra dafür einige firmen aufgekauft, die schon länger an so einer technologie arbeiten

  4. Re: Haben die wirklich mit Rechtsmitteln gedroht?

    Autor: Foxfire 22.11.10 - 12:22

    autor123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > er meinte damit die herstellungskosten. das hat schon irgendwer untersucht,
    > habe ich neulich gelesen. aber natürlich vernachlässigt er

    Nein, er meinte tatsächlich die Materialkosten.
    Und das was du gelesen hast war auch eine Untersuchung der MATERIALKOSTEN. Und eben nicht der Herstellungskosten. Dazu gab es nämlich keine Untersuchungen (wäre faktisch auch nicht möglich).

  5. Re: Haben die wirklich mit Rechtsmitteln gedroht?

    Autor: Ritter von NI 23.11.10 - 08:55

    Nochmal zum Mitschreiben:

    Es gibt die Materialkosten. Damit meine ich die Kosten für die Bauteile (ICs, Widerstände, fertiges Gehäuse), nicht die Rohstoffe.

    Dazu kommen die Fertigungskosten. Die sind aber vergleichsweise gering.

    Die beiden kann man abschätzen und das sind Fixkosten, die man immer hat.

    Dazu kommen Kosten für Entwicklung und ähnliches, die man nur einmal zahlt und die man über den Gewinn wieder rausholen muss.

    Deshalb nochmal: Microsoft sollte um jede verkaufte Kinect froh sein, egal ob für die XBox oder nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  3. Systemadministration (m/w/d) Netzwerke und IT-Sicherheit
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen, Meschede
  4. Senior Developer R&D Applications (f/md)
    Beiersdorf AG, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ bei Bezahlung mit Amazon Pay (Vergleichspreis 427,90€)
  2. 73,50€ (Vergleichspreis 89,99€)
  3. 1.158,13€ (Vergleichspreis 1.499€)
  4. (aktuell u. a. PC-Spiele reduziert, z. B. Command & Conquer: Remastered Collection für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum

    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6