Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Kinect-Hack war kein Hack

Natürlich ist es ein Hack

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Natürlich ist es ein Hack

    Autor: blueDeeP 22.11.10 - 12:05

    Hat Microsoft etwa ein SDK, Dokumentation zur Verfügung gestellt? Hat Microsoft den Entwicklern geholfen oder macht man jetzt gute Miene zum "Bösen Spiel"?

  2. Re: Natürlich ist es ein Hack

    Autor: DDD 22.11.10 - 13:18

    blueDeeP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat Microsoft etwa ein SDK, Dokumentation zur Verfügung >gestellt? Hat Microsoft den Entwicklern geholfen oder macht man
    >jetzt gute Miene zum "Bösen Spiel"?

    45€ Produktionskosten.

    150€ pro Gerät im Handel, momentan zahlen einigen sogar 200€ dafür. Die wussten _ganz genau_ dass die Technik für die Konsole alleine viel zu schade ist.

    Zum richtigen Zeitpunkt ein "böse Leute, böse Leute" verteilen und schon setzt der klassische "Jetzt erst Recht!"-Modus ein.

    Die Leute werden jetzt ein wenig rumhacken, und dann werden sich sich eine XBOX360 kaufen weil sie dann echte Games spielen wollen, basierend auf der Technik.

    Ja, da hat Microsoft _richtig_ einen großen Verlust, da wird richtig drauf gezahlt :) 100€ Gewinn pro Sensor und dann noch die Leute die nach dem Basteln mit dem Sensor doch was zocken wollen.

    Noch besser kann man seine Zielgruppe nicht manipulieren und trotzdem Geld verdienen.

    Hack? Quatsch. USB Ströme analysieren ist für Unix- und Windows-Semipros seit Jahren kein Problem. Bis auf die beiden "Magic Words" um das Ding zum laufen zu kriegen ist nichts zu hacken.

  3. Re: Natürlich ist es ein Hack

    Autor: Hmmpf 22.11.10 - 13:27

    Es müssen sich vermutlich erstmal ne million von den dingern verkaufen bist die entwicklungskosten wieder drin sind. Erst dann wird überhaupt geld damit gemacht. Das die produktion 45$ kostet scheint mir ungewöhnlich günstig, wo kommt diese zahl her? Und dann ist zu den produktionskosten die für werbung und den vertrieb nicht zu unterschätzen. Eine relativ solide formel ist das ein dirttel des verkaufpreises dafür anzulegen ist (in der warengruppe der unterhaltungselektronik).

    Also ich bin mir nicht sicher ob das ding wirklich ein finanzieller erfolg wird. Zumindest nicht über nacht. Die XBOX 360 ist auch erst seit kurzem ein geschäft.

  4. Re: Natürlich ist es ein Hack

    Autor: ich wieder 22.11.10 - 13:30

    Microsoft hätte da sicherlich eine HW-Verschlüsselung einbauen können. Allerdings hätte dadurch die Reaktionsgeschwindigkeit und auch der Preis gelitten. Letztendlich kommt die Entwicklung von freiwilligen Microsoft und überhaupt der IT-Branche zu gute.

    PS: Es sind 45€ Materialkosten (das ist ein Unterschied zu Produktionskosten!), nur für den Fall das einige wieder durchdrehen.

  5. Nein, ist es nicht.

    Autor: DER GORF 22.11.10 - 13:36

    Die Werten Herren haben einfach einen Treiber Programmiert und jemand anders anschließend eine Software dazu. Am Kinect System selbst ist nichts verändert worden.

    Ein Hack ist es erst wenn die Hardware des Kinect Sytems gegen den Willen von MS verändert wird. Dummerweise gibt es da momentan nichts was jemand ändern wollen würde. Also, noch nicht, bis jemand herausfindet wie und welche besseren Chips man da drauf löten kann. Das dürfte mal, denke ich, nicht mehr all zu lange dauern.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  6. Zum Xten mal, NEIN!

    Autor: DER GORF 22.11.10 - 13:40

    DDD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > 45€ Produktionskosten.
    >
    > 150€ pro Gerät im Handel, momentan zahlen einigen sogar 200€ dafür. Die
    > wussten _ganz genau_ dass die Technik für die Konsole alleine viel zu
    > schade ist.
    >

    Ich weiß nicht zum wievielten mal das schon gesagt wird, aber einige verstehen das anscheinend immer noch nicht.

    Materialkosten ungleich Produktionskosten.

    die ~45,00€ sind die REINEN MATERIALKOSTEN, da ist Assemblierung, Frachkosten, Verpackung, RMA, etc. etc. noch nicht mit drin. MS kommt da NIEMALS mit 45€ raus.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  7. Zum Xten mal, NEIN!

    Autor: DER GORF 22.11.10 - 13:41

    DDD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > 45€ Produktionskosten.
    >
    > 150€ pro Gerät im Handel, momentan zahlen einigen sogar 200€ dafür. Die
    > wussten _ganz genau_ dass die Technik für die Konsole alleine viel zu
    > schade ist.
    >

    Ich weiß nicht zum wievielten mal das schon gesagt wird, aber einige verstehen das anscheinend immer noch nicht.

    Materialkosten ungleich Produktionskosten.

    die ~45,00€ sind die REINEN MATERIALKOSTEN, da ist Assemblierung, Frachkosten, Verpackung, RMA, etc. etc. noch nicht mit drin. MS kommt da NIEMALS mit 45€ raus.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  8. Re: Zum Xten mal, NEIN!

    Autor: The Howler 22.11.10 - 14:17

    Ich glaub das kannst du noch 100 Mal schreiben...
    Die Typen glauben ja sogar dass Amazon nachdem sie ihr Produkt dort gekauft haben den vollen Kaufpreis direkt an Microsoft weiterleitet -_-

    - Entwicklung (R&D, Prototpyen,...)
    - Marketing (Messen, Werbung, Webseiten,...)
    - Vertrieb
    - Steuern (beim verkauf von Microsoft an den Händler, und beim verkauf vom Händler an den Kunden, evtl. noch mit Großhändler dazwischen...)
    - Gewinn für den Händler (/Großhändler)
    - Transport- und Lagerkosten
    - usw.

    Das alles wird einfach ausgeblendet. Bringt aber nix, betroffene Personen malen sich eben am liebsten eigene, i.d.R. stark simplifizierte Weltbilder :)

    MfG,

    der freundliche Howler aus der Nachbarschaft

  9. Re: Natürlich ist es ein Hack

    Autor: Hotohori 22.11.10 - 23:33

    Das waren nur die Materialkosten, laut ein paar Leuten die das analysiert haben. Manche machen gerne daraus die Gesamtkosten für MS... der Rest ist für die dann sozusagen Gewinn. Wenn man halt keine Ahnung hat... XD

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  3. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

  1. Linux Foundation: Chinesische und US-Konzerne kooperieren bei Datensicherheit
    Linux Foundation
    Chinesische und US-Konzerne kooperieren bei Datensicherheit

    Das Confidential Computing Consortium bringt Unternehmen wie Google, ARM, IBM und Microsoft, aber auch Tencent und Alibaba an einen Tisch. Das Ziel: Daten in der Cloud auch dann zu schützen, wenn sie in der Benutzung sind. Ein großer Anbieter fehlt aber.

  2. Google: Play Store wird übersichtlicher
    Google
    Play Store wird übersichtlicher

    Google hat seinem Play Store für Android und Chrome OS ein aktualisiertes Design verpasst: Neu ist eine übersichtliche Navigationsleiste am unteren Bildschirmrand, auf der explizit zwischen Spielen und anderen Apps unterschieden wird. Das gesamte Design wirkt frischer als zuvor.

  3. Marvel's Avengers angespielt: Superhelden mit Talentbaum
    Marvel's Avengers angespielt
    Superhelden mit Talentbaum

    Gamescom 2019 Hulk ist so frustriert, dass er jahrelang grün bleibt - bis er sich in Marvel's Avengers austoben darf: Das Actionspiel von Crystal Dynamics schickt uns mit frei konfigurierbaren Superhelden in eine offene Welt.


  1. 10:50

  2. 10:35

  3. 10:18

  4. 10:09

  5. 09:50

  6. 09:35

  7. 09:20

  8. 09:02