Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Kinect-Hack war kein Hack
  6. Them…

Was für Vollpfosten diese Hacker

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: Entwickler 24.11.10 - 10:14

    Das ist keine Hochentickelte Technologie!
    Das ist ein sehr simples System. Klar mann kann viel mit machen aber die technik die da drin steckt ist fast nichts. Was neues schon garnicht. Und von Perfekkt weit entfernt. Damit die Hardware so günstig verkauft werden konnte mussten in der Entwicklungszeit einige abstriche gemacht werden. z.B. Ist das Kinect System aufgrund der geringen Kamera auflösung nicht dazu in der Lage die Fingergelenke zu erkennen. Die Software selbst ist schon recht alt und in vielen Gebieten eingesetzt. Ob MS Da jetzt was neues Programmiert hat wage ich mal zu bezweifeln denn die Funktionen gibt es alle schon länger.
    Übrigens haben schon viele Hobby entwickler ähnliche Systeme gebaut. Und an manchen stellen sogar bessere. Das MS jetzt sagt das sie das alles toll finden ist nur eine Frage des Images. Mit Klagen hätten sie sowieso nichts erreicht und mit zustimmung an die Homebrew projekte bessern sie ihr Image und ihre Komunity auf. Außerdem verkaufen sie so mehr geräte ohne die entwicklungskosten für Software zu haben.
    Versteht mich nicht falsch. Kinect ist eine Tolle Sache aber eben keine Inovation und nur aus einem Grund jetzt erst von einem Software Giganten wie MS auf den Markt gebracht. Weil die anderen Technologien erst noch gut verkauft werden musste. Sprich damit sich der größte umsatz rausschlagen lässt.
    Bleibt mal etwas Objektiver. MS gibt schon lange sehr schöne Software heraus. Und unterstüzt auch Schulen und Universitäten. Zumindest durch günstige MSDNA Verträge. Auch was an Software für hobby entwickler und co. geboten wird ist mit dem .NET Framework und den anderen hunderten APIs nicht gerade zu verachten. Aber ihr solltet mal darauf achten was auch die kleinen Leute schon seit Jahren machen und nicht bei allem was für euch neu erscheint erstmal durchdrehen.

  2. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: Die_Orthographie 24.11.10 - 20:22

    Entwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist keine Hochentickelte Technologie!
    > Das ist ein sehr simples System. Klar mann kann viel mit machen aber die
    > technik die da drin steckt ist fast nichts. Was neues schon garnicht. Und
    > von Perfekkt weit entfernt. Damit die Hardware so günstig verkauft werden
    > konnte mussten in der Entwicklungszeit einige abstriche gemacht werden.
    > z.B. Ist das Kinect System aufgrund der geringen Kamera auflösung nicht
    > dazu in der Lage die Fingergelenke zu erkennen. Die Software selbst ist
    > schon recht alt und in vielen Gebieten eingesetzt. Ob MS Da jetzt was neues
    > Programmiert hat wage ich mal zu bezweifeln denn die Funktionen gibt es
    > alle schon länger.
    > Übrigens haben schon viele Hobby entwickler ähnliche Systeme gebaut. Und an
    > manchen stellen sogar bessere. Das MS jetzt sagt das sie das alles toll
    > finden ist nur eine Frage des Images. Mit Klagen hätten sie sowieso nichts
    > erreicht und mit zustimmung an die Homebrew projekte bessern sie ihr Image
    > und ihre Komunity auf. Außerdem verkaufen sie so mehr geräte ohne die
    > entwicklungskosten für Software zu haben.
    > Versteht mich nicht falsch. Kinect ist eine Tolle Sache aber eben keine
    > Inovation und nur aus einem Grund jetzt erst von einem Software Giganten
    > wie MS auf den Markt gebracht. Weil die anderen Technologien erst noch gut
    > verkauft werden musste. Sprich damit sich der größte umsatz rausschlagen
    > lässt.
    > Bleibt mal etwas Objektiver. MS gibt schon lange sehr schöne Software
    > heraus. Und unterstüzt auch Schulen und Universitäten. Zumindest durch
    > günstige MSDNA Verträge. Auch was an Software für hobby entwickler und co.
    > geboten wird ist mit dem .NET Framework und den anderen hunderten APIs
    > nicht gerade zu verachten. Aber ihr solltet mal darauf achten was auch die
    > kleinen Leute schon seit Jahren machen und nicht bei allem was für euch neu
    > erscheint erstmal durchdrehen.


    Guter Kommentar, aber ich komm gleich nochmal vorbei, wenn ich sowas lese ;-)

  3. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: Der Kaiser! 01.12.10 - 02:52

    > Und auf was sollen sie hier bitte klagen? Auf das "unbefugte Anschliessen und Ansteuern einer USB Hardware am USB Port eines PCs" oder was? Hier musste ja nicht mal der Stecker zurechtgefummelt werden, wie man eigentlich ja bei Konsolen-Anschluessen so gewohnt ist ... nix ... plain USB Hardware, plain USB Protokoll, absolut nix geheimnissvolles, fertig.
    Wenn du nicht weisst wie du die Daten interpretieren musst, nützt dir das auch nix..

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  3. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg
  4. GÖRLITZ AG, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57