Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Office-Patch macht Outlook…

Testen die eigentlich noch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Testen die eigentlich noch?

    Autor: StefMüller 13.09.13 - 05:51

    Testen die ihre Software eigentlich noch bevor sie diese freigeben? Macht irgendwie den Eindruck als ob Microsoft nur noch Betas released und erst hinterher testet, wenn es, wie nicht anders zu erwarten, Probleme gibt. Was soll den das?
    Zum Glück bin ich kein Windows Nutzer sonst fände ich das noch bedeutend schlimmer!

    Die haben Glück das die "Ich kaufe das, weil es alle kaufen"-Mentalität so stark verbreitet ist, sonst hätten die schon lange von außen abschließen können!

    Kommt mir das eigentlich nur so vor oder wird das was die fabrizieren immer schlimmer/schlechter? Oder ist das schon immer so und mir ist es früher nur die so aufgefallen? Eigentlich gibt es ja nur die zwei Möglichkeiten.

  2. Re: Testen die eigentlich noch?

    Autor: ansi4713 13.09.13 - 07:23

    Aber natürlich wird noch getestet,
    und das sogar großflächig... von jedem der das Produkt / Patch benutzt ;o)

    Bit denne...
    ansi4713

  3. Re: Testen die eigentlich noch?

    Autor: 0xDEADC0DE 13.09.13 - 09:37

    StefMüller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Glück bin ich kein Windows Nutzer sonst fände ich das noch bedeutend
    > schlimmer!

    Ganz toll, mal ganz davon abgesehen, dass viele gar kein Outlook nutzen und somit nichts vom Fehler merken.

    > Die haben Glück das die "Ich kaufe das, weil es alle kaufen"-Mentalität so
    > stark verbreitet ist, sonst hätten die schon lange von außen abschließen
    > können!

    Was für ein Quatsch, oft ist es vorinstalliert und manchmal gar nicht abwählbar.

    > Kommt mir das eigentlich nur so vor oder wird das was die fabrizieren immer
    > schlimmer/schlechter? Oder ist das schon immer so und mir ist es früher nur
    > die so aufgefallen? Eigentlich gibt es ja nur die zwei Möglichkeiten.

    Es gibt noch eine 3.: Du hast von komplexer Software wenig bis keine Ahnung und glaubst, dass so was fehlerfrei sein kann.

  4. Re: Testen die eigentlich noch?

    Autor: Muhaha 13.09.13 - 11:51

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es gibt noch eine 3.: Du hast von komplexer Software wenig bis keine Ahnung
    > und glaubst, dass so was fehlerfrei sein kann.

    Und Du scheinst von kaufmännischem Denken keine Ahnung zu haben. Man kann auch komplexe Software qualitativ soweit hinbekommen, dass allenfalls nur kosmetische Fehlerchen übrigbleiben. Der Aufwand dazu ist jedoch so teuer, dass man ihn sich einfach spart und das Produkt, wie üblich, Stück für Stück nachpatcht oder darauf baut, dass die Kunden schon die neue Version kaufen werden.

  5. Re: Testen die eigentlich noch?

    Autor: IT.Gnom 13.09.13 - 17:32

    Ich habe kein MS-Office auf dem PC und werde diese Produkt auch nie benutzen. Sollte der STAAT jemals auf die Idee kommen mich in einen MS Office Zwanglsehrgang zu zwingen, so werde ich lieber den Freitod wählen.

    Trotzdem bin ich immer wieder wochenlang von diesen Patch-Desaster der Microsoft-Programmiernullen betroffen.

  6. Re: Testen die eigentlich noch?

    Autor: violator 13.09.13 - 21:06

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Du scheinst von kaufmännischem Denken keine Ahnung zu haben. Man kann
    > auch komplexe Software qualitativ soweit hinbekommen, dass allenfalls nur
    > kosmetische Fehlerchen übrigbleiben.

    Und wie soll das gehen, wenn man Software für ein System schreibt, für das es 52789572395 Konfigurationen gibt? Ist ja nicht wie bei Apple, wo die nur ne Hand voll Systeme testen müssen und alles alte sowieso egal ist und einfach nicht mehr supportet wird...

  7. Re: Testen die eigentlich noch?

    Autor: tibrob 14.09.13 - 12:12

    Ohne diese "Nullen" wäre der PC nicht annähernd so massenmarktfähig, wie er es heute ist. Man kann heute von Microsoft halten was man will, aber die Jungs haben schon ein gewaltiges Stück Arbeit geleistet.

    Der Rest deines Beitrages ist Blödsinn.

  8. Re: Testen die eigentlich noch?

    Autor: IT.Gnom 14.09.13 - 16:22

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne diese "Nullen" wäre der PC nicht annähernd so massenmarktfähig, wie er
    > es heute ist. Man kann heute von Microsoft halten was man will, aber die
    > Jungs haben schon ein gewaltiges Stück Arbeit geleistet.
    >
    > Der Rest deines Beitrages ist Blödsinn.

    Wie auch immer Du das siehst.
    Ich bleibe bei meiner kritischen Meinung gegenüber MS, das ist schließlich keine Bastelbude von 2 Mann, hat jahrelang die Vormachtstellung und könnte demzufolge seine Produkte verbessern.


    Den PATCH hat Microsoft stillschweigend zurückgezogen.

    Dafür hatte ich diese Woche Probleme mit einer Saitek Cyborg V7-Tastatur die ich reparieren musste und die Windows 8 nicht erkennt. Originaltreiber der Firma sind für Windows 8 64Bit ausgeschrieben.
    Wollte sie erst wegwerfen Wert 70¤, habe sie dann aber an meinen Raspberry PI ausprobiert, funktioniert sofort ohne Treiberinstallation.
    Nach sehr langen Recherchen habe ich dann auch eine Lösung für Windows 8 gefunden.
    Man muss in Gerätemanager per Hand auf HID-Tastatur umstellen, dies jedesmal auch wenn man einen anderen USB-Port benutzt. (zusätzlich muss man noch das Internet abstellen, fehlerhafte Geräteeinträge deinstalliern usw.)

    Dies ist einem Laien nicht zuzumuten. So das dieser diese Tastatur nicht benutzen kann

    Desweiteren wurde immer noch nicht die BluRay-Funktionalität von Powerdvd 10 wiederhergestellt. Realer Verlust 100¤.

    Ein Verlust von 100¤ und beinahe 170¤, alleine in einer Woche durch die IGNORANZ von MS und seiner Anhänger.

    Es sind aber noch wesentlich mehr Sachen nicht NUR diese zwei. bei etlichen GOG.com Programmen sind ebenso noch Nachbesserungen notwendig weil Windows 8 meint die laufen nicht und die Konfiguration selbständig ändert, Aber das System fragt immer noch blöde nach, ob die Installation korrekt war obwohl man ja gar nicht installiert hat.

    So lange Windows weiter als MONOLITHEN-KLUMPEN (ohne Updates und Versions-Revisionen in ALLEN Funktionen) ausgeliefert wird, verbessert sich da nichts.

    Aber so lange bezahlte Fans eine Mauer vor diesem KONZERN bilden, ist man auch seinen Gewissen verpflichtet auf diese Missstände hinzuweisen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  4. McFIT GMBH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    1. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
      FTTB
      Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

      Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

    2. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
      IT-Sicherheit
      Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

      Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.

    3. Geheimdienstchefs im Bundestag: Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig
      Geheimdienstchefs im Bundestag
      Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig

      Zum zweiten Mal stehen die Chefs der drei deutschen Nachrichtendienste im Bundestag Rede und Antwort. Der neue Verfassungsschutzpräsident Haldenwang zeigt dabei, dass er sehr ähnliche Wünsche wie sein geschasster Vorgänger Maaßen hat.


    1. 18:29

    2. 16:45

    3. 16:16

    4. 15:50

    5. 15:20

    6. 14:40

    7. 13:50

    8. 13:31