Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Onedrive unterstützt nur…

Kurz zum Verständnis:

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kurz zum Verständnis:

    Autor: DanP 10.07.17 - 11:47

    User möchte also was machen?

    a) Dateien von seiner SD-Karte manuell per Explorer in seinen OneDrive-Ordner rein kopieren (wobei IMO das Quell-FS vollkommen irrelevant sein muss)

    oder:

    b) die Karte mit OneDrive automagisch synchronisieren lassen (in dem Falle würde das System dann einen Sync-Ordner anlegen wollen samt Berechtigungsverwaltung, etc.)

  2. Re: Kurz zum Verständnis:

    Autor: QDOS 10.07.17 - 11:49

    geht AFAIK um Variante b

  3. Re: Kurz zum Verständnis:

    Autor: DanP 10.07.17 - 12:40

    hm... muss schon eine sehr große SD-Karte sein, wenn man das machen will - Karten aus meinen Kameras sind eher temporäre Medien - sprich, ich entleere sie nach dem Kopieren der Bilder auf Platte (MacOS' Finder kennt hier leider kein direktes Verschieben).

  4. Re: Kurz zum Verständnis:

    Autor: oldathen 10.07.17 - 14:42

    danke für die Aufklärung ^^ Ich konnte mir dahin keinen Reim auf die Nachricht machen. Ich kenne allerdings auch niemanden der seine SD Karte direkt mit Onedrive synct. Wie kommt man auf so eine Idee? Oder was soll der Vorteil sein?

  5. Re: Kurz zum Verständnis:

    Autor: AssKickA 10.07.17 - 15:08

    DanP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hm... muss schon eine sehr große SD-Karte sein, wenn man das machen will -
    > Karten aus meinen Kameras sind eher temporäre Medien - sprich, ich entleere
    > sie nach dem Kopieren der Bilder auf Platte (MacOS' Finder kennt hier
    > leider kein direktes Verschieben).

    Verschieben geht mit cmd+alt+v, nachdem die Quelle via cmd+c in den Speicher markiert wurde. Das Verschieben im Finder ist faktisch erst ein Kopieren und anschließendem Löschen nur bei erfolgreichem Kopieren. Also ein Teilverschieben wie beim Windows Explorer gibt es tatsächlich nicht, wenn der Vorgang mitten drin abgebrochen wird. Mit der Maus geht das mit gedrückt halten der cmd Taste während die markierten Dateien im Finder Fenster in das Zielfenster gezogen werden.

  6. Re: Kurz zum Verständnis:

    Autor: Mic-Re 10.07.17 - 15:18

    Naja... das macht in so weit schon Sinn, wenn man alle seine Dateien anstelle eines "lokalen" selbs verwalteten Servers direkt zur Kontrolle an die NSA überspielen möchte!

    Die meisten User haben ja nichts zu verbergen, und da kann man das schon mal machen!

    Oder?

  7. Re: Kurz zum Verständnis:

    Autor: Koto 10.07.17 - 18:20

    DanP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hm... muss schon eine sehr große SD-Karte sein, wenn man das machen will -
    > Karten aus meinen Kameras sind eher temporäre Medien - sprich, ich entleere
    > sie nach dem Kopieren der Bilder auf Platte (MacOS' Finder kennt hier
    > leider kein direktes Verschieben).

    Nun wenn Du zb Fotos machst im Urlaub. Dann kannst Du eben nicht einfach so die Bilder auf den PC schieben. Dann schiebt man Sie eben erst mal in die Cloud.

    Die frage sollte man anders stellen. Welchen Vorteil hat der Nutzer dadurch?
    Mir fallen Nachteile aber keine Vorteile ein.

  8. Re: Kurz zum Verständnis:

    Autor: 0xDEADC0DE 23.08.17 - 10:14

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun wenn Du zb Fotos machst im Urlaub. Dann kannst Du eben nicht einfach so
    > die Bilder auf den PC schieben. Dann schiebt man Sie eben erst mal in die
    > Cloud.

    Naheliegender wäre wohl eine externe HDD, USB-Stick oder eben eine andere SD.

    > Die frage sollte man anders stellen. Welchen Vorteil hat der Nutzer
    > dadurch?
    > Mir fallen Nachteile aber keine Vorteile ein.

    Von was? NTFS? Das hat sicher Vorteile gegenüber FAT32. ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. täglich neue Deals
  3. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Mirai-Nachfolger: Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz
    Mirai-Nachfolger
    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

    Kriminelle nutzen Sicherheitslücken in IoT-Geräten zum Aufbau eines großen Botnetzes aus. Dabei verwendet der Bot Code von Mirai, unterscheidet sich jedoch von seinem prominenten Vorgänger.

  2. Europol: EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen
    Europol
    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

    Die Verschlüsselung privater Kommunikation soll auch auf europäischer Ebene angegriffen werden. Da der Einbau von Hintertüren offenbar vom Tisch ist, geht es nun um Schwachstellen bei der Implementierung und das Hacken von Passwörtern.

  3. Krack-Angriff: AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline
    Krack-Angriff
    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

    Nach dem Bekanntwerden der WPA2-Schwäche Krack hat AVM nun erste Geräte gepatcht. Weitere Patches sollen folgen, jedoch nicht für Fritzboxen.


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59