Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft warnt: Eine…

Offen lassen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Offen lassen

    Autor: McWiesel 15.05.19 - 13:06

    Einerseits betet Microsoft dauernd runter, wie risikoreich veraltete Betriebssysteme sind und wie dringend man doch auf Win10 wechseln soll, andererseits werden dennoch für diese EOL-Systeme immer noch Sicherheitsupdates bereitgestellt. Das gibt doch nur denjenigen Recht, die weiterhin ungeachtet aller Empfehlungen Windows XP, Vista und demnächst auch Win7 einsetzen.

    Für XP & CO sollte MS Updates generell einstellen und auch für Win7 nur mit deutlichem Zeitversatz anbieten, damit a) Never-Change-A-Running-System Admins für ihr Geld tatsäclich was tun müssen statt alles nur auszusitzen bzw. b) IT-Verantwortliche vorm Management etwas in der Hand halten können, warum man tatsächlich nach 10 Jahren mal ein Betriebssystem erneuern sollte.

    Aber so .. lass doch den alten Kram weiter laufen, wenn was Schlimmes kommt, patcht MS ja eh noch nach ..

  2. Re: Offen lassen

    Autor: M.P. 15.05.19 - 13:17

    Wenn ein großer Konzern für seinen Rechnerpark Millionen an Lizenzeinnahmen pro Jahr generiert, wird man denen zur Not auch noch Windows 95 Patches verfügbar machen ;-)

  3. Re: Offen lassen

    Autor: McWiesel 15.05.19 - 13:25

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein großer Konzern für seinen Rechnerpark Millionen an Lizenzeinnahmen
    > pro Jahr generiert, wird man denen zur Not auch noch Windows 95 Patches
    > verfügbar machen ;-)

    Und wer leidet darunter? Neben den Anwendern insbesondere der Admin, der statt kontinuierlich durch den Einsatz aktueller Systeme sein Wissen aktuell zu halten in seiner Insel-IT verdummt und immer noch Windows95-Probleme löst, über die sich jeder andere potentielle Arbeitgeber kaputtlacht.

    Und das ist nur einer der Gründe, warum übertrieben langer LTS Gift ist. Und bei XP ist dies schon definitiv so. Und so manches zähes Management braucht eben die Pistole auf der Brust (sprich reale Schäden statt in den Kreisen irreale Panikmache vor Sicherheitslücken), um endlich mal Geld in eine moderne IT statt in den persönlichen Dienstwagen zu stecken. Aber solche Nachrichten nehmen dem Admin sehr gute Argumente aus der Hand...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 13:29 durch McWiesel.

  4. Re: Offen lassen

    Autor: Quantium40 15.05.19 - 13:53

    McWiesel schrieb:
    > Und das ist nur einer der Gründe, warum übertrieben langer LTS Gift ist.

    Nur weil es Leute gibt, die verzweifelt jedem neuen Trend hinterherhecheln heißt das noch lange nicht, dass es schlecht ist, auch mal ein paar Sachen länger zu erhalten.
    LTS bedeutet nur den Verzicht auf neue Features.
    Gerade bei einem Betriebssystem ist das durchaus nichts schlechtes.
    Betriebssystem sitzen ja nicht nur in Desktop-Rechnern, sondern auch in embedded-Systemen oder Industriesteuerungen.
    Gerade in letzterem Bereich sind typische Lebenszeiten so hoch, dass 20 Jahre bei vielen Maschinen die Untergrenze darstellt. Soll man da wirklich, obgleich sich die Anforderungen nicht geändert haben, alle 2-3 Jahre die komplette Steuerung wegschmeißen?

  5. Re: Offen lassen

    Autor: pgene 15.05.19 - 14:01

    Das nennt man Herdenschutz, wie beim Impfen. Bei Microsoft ist man sich bei solch schwerwiegenden Lücken offenbar doch der Verantwortung bewusst und Patch zum wohler alle auch die Leichen mit. Ich finde es gut.

  6. Re: Offen lassen

    Autor: JörnSchönyan 15.05.19 - 14:13

    Ich bin da nicht so begeistert von. Da ich im Fachhandel arbeite, bete ich meinen Kunden schon seit einem Jahr vor: Windows 7 ist abgekündigt, du musst was tun. Und jetzt kommt MS und patcht noch XP, da mache ich mich doch lächerlich und unglaubwürdig.

  7. Re: Offen lassen

    Autor: My2Cents 15.05.19 - 14:22

    Also bei mir daheim läuft noch Windows 2000 auf nem alten Laptop.
    Keine Lust mir einen neuen Scanner zu kaufen.
    Tragischerweise ist hier die Performance mit dem 1C, 1GB und E-IDE Platte nur marginal schlechter als beim 8C/16T Rechner mit 32GB und SSD unter Win10.

    Stellt ein paar aktuelle Treiber für 2k zur Verfügung und optimiert die Multicore-Unterstützung, dann würde ich glatt von Win10 auf 2k Updaten.
    Dann wäre endlich Schluss mit Zwangsapps a la XBox inklusive lauter unnötigen Diensten, Telemetrie die man nicht abschalten kann, Upgrades die einem zwei Mal pro Jahr den Schweiß auf die Stirn treiben, dem seltsamen Store und dem Chaos aus Systemsteuerung und Einstellungen die Gegenseitig aufeinander verweisen.

  8. Re: Offen lassen

    Autor: McWiesel 15.05.19 - 14:24

    > Betriebssystem sitzen ja nicht nur in Desktop-Rechnern, sondern auch in embedded-Systemen oder Industriesteuerungen.

    Und da frage ich mich wirklich, ob auf Bankautoamten & Co ein Desktop-Betriebsystem laufen muss. Warum kein Linux, was speziell darauf abgerichtet ist und damit ganz viele Angriffe gar nicht zulässt? Und selbst wenn, man tatsächlich noch 15 Jahre später evtl. grobe Fehler am Kernel korrigieren kann als echt noch an einem W95 rumbasteln muss, wo über irgendwelche üblen DOS-Scripte ein COM-Port gesteuert wird (sowas gibts tatsächlich noch, traurig!)

    > Gerade in letzterem Bereich sind typische Lebenszeiten so hoch, dass 20 Jahre bei vielen Maschinen die Untergrenze darstellt. Soll man da wirklich, obgleich sich die Anforderungen nicht geändert haben, alle 2-3 Jahre die komplette Steuerung wegschmeißen?

    Auch hier muss man anders denken. Früher war sowas ein Offlinesystem, heute hängt sowas gerne im Internet. Will ich da wirklich ein Windows drauf laufen lassen, dessen Funktionen zu 98% nicht benötigt werden? Oder das mit einem programmierbaren Microcontroller lösen, wo man ggf. die Firmware flashen kann?

    In den Köpfen vieler BWLer ist halt ein PC tatsächlich eine Maschine, die ich unendlich lang warten und betreiben kann. Und das bekommt man halt nur aus den Köpfen, wenn vom Hersteller angegebene Supportzeiträume auch tatsächlich eingehalten werden. Sprich nach EOS gibts nix mehr und dann ist das auch zu ersetzen, genauso wie irgendeine Heizung, deren Betriebserlaubnis erloschen ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 14:29 durch McWiesel.

  9. Re: Offen lassen

    Autor: narfomat 15.05.19 - 14:52

    > bete ich meinen Kunden schon seit einem Jahr vor: Windows 7 ist abgekündigt, du musst was tun.
    >da mache ich mich doch lächerlich und unglaubwürdig.

    bei leuten die ahnung haben, sowieso, weil der extended support für windows 7 SP1 nun mal erst 01/2020 endet... ja moin!

    wenn du deinen kunden vor einem jahr (also 05/2018) vorgebetet hast, das sie unbedingt was tun müssen, war das schlicht falsch, um tätig zu werden hatten die zu dem zeitpunkt noch 17 monate (!!) zeit...

    >Das gibt doch nur denjenigen Recht, die weiterhin ungeachtet aller Empfehlungen Windows XP, Vista und demnächst auch Win7 einsetzen.

    natürlich, weil die update-hyterie n jahre vor ablauf des extended supports wie für windows 7 auch bullshit ist. siehe oben.
    entscheidend ist nicht, das man n jahre VOR ablauf des extended supports auf eine neuere version wechselt sofern es dafür keinen grund gibt, sondern spätestens bis EOL und dann alles funktioniert... ihr hobby-admins. ein betriebssystem ist keine selbstzweck und sollte schon gar keine selbstbeschäftigungsmassnahme sein (was win10 noch lange zeit nach release
    mitte 2015 defakto war), es ist dafür da, programme auszuführen! alles andere läuft unter VERWALTUNG! die so gering wie möglich, jedoch so viel wie nötig zu halten, ist sinnvoll und effizient.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 15:03 durch narfomat.

  10. Re: Offen lassen

    Autor: McWiesel 15.05.19 - 15:02

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > bete ich meinen Kunden schon seit einem Jahr vor: Windows 7 ist
    > abgekündigt, du musst was tun.
    >
    > bei leuten die ahnung haben, sowieso, weil der extended support für windows
    > 7 SP1 nun mal erst 01/2020 endet... ja moin!

    Das Datum kann man ruhig rechtzeitig kommunzieren.

    > wenn du deinen kunden vor einem jahr (also 05/2018) vorgebetet hast, das
    > sie unbedingt was tun müssen, war das schlicht falsch, um tätig zu werden
    > hatten die zu dem zeitpunkt noch 17 monate (!!) zeit...

    17 Monate sind für Planung, Budgetierung, Installation, Testing, Migration, Schulung und sowas genau gar nichts. Je nach Firma sind da locker 5 Jahre realistisch.

    > >Das gibt doch nur denjenigen Recht, die weiterhin ungeachtet aller
    > Empfehlungen Windows XP, Vista und demnächst auch Win7 einsetzen.
    >
    > natürlich, weil die empfehlungen auch bullshit sind. siehe oben.
    > entscheidend ist nicht, das man n jahre VOR ablauf des extended supports
    > auf eine neuere version wechselt sofern es dafür keinen grund gibt, sondern
    > spätestens bis EOL und dann alles funktioniert... ihr hobby-admins.

    Und du bist der Admin, der dann lauthalts schreit, wenn zahlreiche Software- oder Hardwarehersteller Betriebssysteme, die bereits im Extended Support sind schon lange vorm endgültigen EOL aus ihrem Portfolio streichen. Wie kann es nur sein, dass ein Win7 nicht mehr mit der dringend benötigten neuen Hardware läuft oder keinerlei Performancegewinn aus dieser zieht oder die neue CRM Software nur noch als UWP App läuft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 15:03 durch McWiesel.

  11. Re: Offen lassen

    Autor: narfomat 15.05.19 - 15:16

    >Das Datum kann man ruhig rechtzeitig kommunzieren.
    das ist richtig. ich hab nix anderes behauptet.

    >17 Monate sind für Planung, Budgetierung, Installation, Testing, Migration, Schulung und sowas genau gar nichts. Je nach Firma sind da locker 5 Jahre realistisch.
    auch hier hab ich nix anderes behauptet. ich hab behauptet, das es wichtig ist, VOR EOL damit FERTIG zu sein... und nicht n jahre vorher.

    >Und du bist der Admin, der dann lauthalts schreit, wenn zahlreiche Software- oder Hardwarehersteller Betriebssysteme, die bereits im Extended Support sind schon lange vorm endgültigen EOL aus ihrem Portfolio streichen.

    JA NA SICHER! weil das ja auch DEFAKTO schlechter support IST wenn ein betriebssystem (man könnte auch unstrittig sagen, DAS! betriebssystem), welches 3.5 jahre vor EOL ist, von maintream hardware (in dem fall reden wir sicher über intel kaby lake, mitte 2016, oder?) nicht mehr unterstützt wird?


    > Wie kann es nur sein, dass ein Win7 nicht mehr mit der dringend benötigten neuen Hardware läuft
    vollkommen richtig, eine sehr wichtige frage, 3.5 jahre vor EOL eines (DES am meisten eingesetzen) betriebssystems!

    >oder keinerlei Performancegewinn aus dieser zieht
    die performance von intel desktop cpus von der 6. zur 8. generation ist zu vernachlässigen

    >oder die neue CRM Software nur noch als UWP App läuft.
    genau das gleiche. warum kündigt ein CRM software hersteller sein produkt für ein OS ab, das noch support hat... dem CRM hersteller würde ich aber was erzählen, da kannste dir aber sicher sein (über welche CRM reden wir und von welchem zeitraum?), und nicht nur ich sondern auch noch die, die mich bezahlen... ich muss zum glück keine CRM verwalten, bei der das so wäre. wie gesagt, 6 monate vor EOL abkündigen z.b. würd ich hier z.b. als vollkommen akzeptabel ansehen...



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 15:24 durch narfomat.

  12. Re: Offen lassen

    Autor: McWiesel 15.05.19 - 15:35

    Warum das die Hersteller machen? Ganz einfach, weil sie es können.

    Irgendwo ist deine Kritik berechtigt, aber irgendwo sind die Hersteller auch zu verstehen, wenn sie davon ausgehen, dass jemand auf einem PC von 2018 ein Betriebssystem von 2018 installiert und nicht eins von 2009. Zumal es vielleicht richtig weh tut (sprich Geld und Ressourcen verschlingt) Treiber für neue Hardware auf so ein veraltetes Betriebssystem anzupassen.

    Intel ist in diesem Fall sicherlich nicht der Steigbügelhalter für MS (die beiden Firmen mögen sich eh nicht so), aber hier werden wahrscheinlich einfach Marktanalysen ergeben haben, dass der Anteil von NEUEN PC´s mit Windows 7 die Supportkosten nicht mehr gerechtfertigt haben.

    Und genauso ist es bei der CRM Software... die muss auf aktuellen Windows-Tablets, die der Außendienstler beim Kunden dabei hat, richtig dufte aussehen. Weil der nutzt im Jahre 2019 sicherlich auch nicht mehr ein angestaubtes Notebook mit Windows 7, schließlich will er ja auch eine moderne Firma repräsentieren. Dazu vielleicht noch ein paar Vorteile seitens der Programmierung und zack ist die Entscheidung gefallen bereits 2016 ausschließlich auf Windows 10 zu setzen.

  13. Re: Offen lassen

    Autor: Komischer_Phreak 15.05.19 - 15:36

    My2Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also bei mir daheim läuft noch Windows 2000 auf nem alten Laptop.
    > Keine Lust mir einen neuen Scanner zu kaufen.
    > Tragischerweise ist hier die Performance mit dem 1C, 1GB und E-IDE Platte
    > nur marginal schlechter als beim 8C/16T Rechner mit 32GB und SSD unter
    > Win10.
    >
    > Stellt ein paar aktuelle Treiber für 2k zur Verfügung und optimiert die
    > Multicore-Unterstützung, dann würde ich glatt von Win10 auf 2k Updaten.
    > Dann wäre endlich Schluss mit Zwangsapps a la XBox inklusive lauter
    > unnötigen Diensten, Telemetrie die man nicht abschalten kann, Upgrades die
    > einem zwei Mal pro Jahr den Schweiß auf die Stirn treiben, dem seltsamen
    > Store und dem Chaos aus Systemsteuerung und Einstellungen die Gegenseitig
    > aufeinander verweisen.

    Wie? Was? Klar kann man das abschalten, gibt es Gratis-Tools für. Und wer die Datenerfassung wirklich nicht mag, erweitert seine hosts Datei.

  14. Re: Offen lassen

    Autor: Eheran 15.05.19 - 16:15

    >Tragischerweise ist hier die Performance mit dem 1C, 1GB und E-IDE Platte nur marginal schlechter als beim 8C/16T Rechner mit 32GB und SSD unter Win10.

    Kannst du mal irgendwas vergleichbares mit den beiden Rechnern machen? Etwas, das mindestens einen der beiden auch halbwegs fordert.
    Dass beide Rechner den "Taschenrechner" 1:1 identsich gut (bzw. schlecht) bewerkstelligen können bestreitet wohl niemand. Solitär ebenso, oder Notepad. Weil es null auslastet, keinerlei Rechenleistung benötigt.

  15. Re: Offen lassen

    Autor: nicoledos 15.05.19 - 16:32

    Schön, wenn man in einer Idealen Welt lebt.

    Leider trifft es aber häufig Industriekomponenten, die es nicht mal eben für 3,50 im Blödmarkt gibt.

  16. Re: Offen lassen

    Autor: McWiesel 15.05.19 - 16:47

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön, wenn man in einer Idealen Welt lebt.
    >
    > Leider trifft es aber häufig Industriekomponenten, die es nicht mal eben
    > für 3,50 im Blödmarkt gibt.

    Genau, zum Beispiel 0815-Büro-PC's in Stadtverwaltungen, wo außer nem Office fast nix drauf laufen muss. Ist halt nur dumm, wenn die Server noch mit NT 4.0 laufen und man bei eBay Kleinanzeigen von anderen Firmen ausrangierte Hardware kauft und die auf Halde legt. Egal, man kann ja bei MS noch Support teuer einkaufen.

    JHa, es gibt diese Ausnahmen bei Industriekomponenten. Die große Regel ist aber kaputtsparen, aussitzen, besser wissen, ignorieren, den Teufelskreis immer weiter treiben. Und sowas ist schändlich. Und ein dümmlicher SCSI-Scanner von 1997, der im Vergleich zu heutigen Scannern einfach nur schlecht ist, ist definitiv kein Grund für Windows XP. Aber genau das wird dann angeführt.. oh Gott wir müssen für 500¤ in ein neuen Scanner investieren, weil der Hersteller unverschämterweise keine Win10-Treiber fürs 1997er Modell anbietet und selbst die XP-Lösung schon derbes Gebastel war.

  17. Re: Offen lassen

    Autor: Anonymer Nutzer 15.05.19 - 17:03

    erst punkt ist, mich nervt windows10, ich will weder mit cortana sprechen noch eine klaut nutzen, auch kein konto bei ms, *telemetrie*-daten ohne not hergeben will ich auch nicht, dieses mit bloatware zugestopfte windows 10 muss man erst einmal entseucht bekommen ...

    zweiter punkt fast alle wichtigen/nötigen veränderungen sind in der regel vom technischem standpunkt her abwärtskompatibel, sie werden uns nur als inkompatibel vermarktet ...

    und da 99% der zeit die oberfläche von der/den anwendungen verdeck wird, möchte ich das ui auf dem ich gelernt habe wo alles ist, damit ich es ebend nicht mehr sehen muss und im schlaf beherrsche, von mir aus kann es neuere ui's geben, aber ich möchte meines behalten, ein anwender freundliches system hat sich dem anwender zu fügen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 17:19 durch ML82.

  18. Re: Offen lassen

    Autor: ahja 15.05.19 - 17:29

    Dann hilft nur eines: Anderes Betriebssystem verwenden. Außer Sozialsoftware und Spiele läuft mittlerweile fast alles auf Linux oder es gibt eine vergleichbare Alternative.

    So on...

  19. Re: Offen lassen

    Autor: Eheran 15.05.19 - 17:39

    Dabei geht es sogar um Windows 2000, nicht XP, mit der Scanner.
    Privat oder ohne Internet ist das ja auch überhaupt kein Problem, z.B. als Steuerrechner irgendwo verbaut.
    Aber ffs: Nicht wenn der Rechner am Internet hängt! Das ist eine GANZ andere Thematik!

  20. Re: Offen lassen

    Autor: Komischer_Phreak 15.05.19 - 18:07

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > erst punkt ist, mich nervt windows10, ich will weder mit cortana sprechen
    > noch eine klaut nutzen, auch kein konto bei ms, *telemetrie*-daten ohne not
    > hergeben will ich auch nicht, dieses mit bloatware zugestopfte windows 10
    > muss man erst einmal entseucht bekommen ...
    >
    > zweiter punkt fast alle wichtigen/nötigen veränderungen sind in der regel
    > vom technischem standpunkt her abwärtskompatibel, sie werden uns nur als
    > inkompatibel vermarktet ...
    >
    > und da 99% der zeit die oberfläche von der/den anwendungen verdeck wird,
    > möchte ich das ui auf dem ich gelernt habe wo alles ist, damit ich es ebend
    > nicht mehr sehen muss und im schlaf beherrsche, von mir aus kann es neuere
    > ui's geben, aber ich möchte meines behalten, ein anwender freundliches
    > system hat sich dem anwender zu fügen!

    Ich verstehe Dein Problem nicht. Ich habe bei meinem Win 10 weder eine Cloud, noch ein MS-Konto, noch versende ich Daten an Microsoft. Für die Zukunft würde ich Dir empfehlen, Dich mit Virtualisierung zu befassen - dann kannst Du auch in neuerer Hardware Deine alte Umgebung nutzen ^^

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. NTT Docomo: Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum
    NTT Docomo
    Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum

    NTT Docomo hat mit öffentlichen Testläufen zu 5G in Japan schon einige Erfahrungen gesammelt. Der Netzbetreiber zieht erste Schlussfolgerungen für den Ausbau.

  2. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.

  3. Samsung: Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet
    Samsung
    Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet

    Der neue Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 lässt sich offenbar umgehen, wenn ein Displayschutz von einem Dritthersteller genutzt wird. Der Hersteller arbeitet an einem Update.


  1. 14:37

  2. 14:07

  3. 13:24

  4. 13:04

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:47

  8. 11:15