Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsofts Outlook.com: Unbefugte…

Deswegen eigener Emailserver

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deswegen eigener Emailserver

    Autor: randya99 14.04.19 - 16:41

    Ich habe hotmail vor 5 Jahren aufgegeben und bereue es nicht. :)))))

  2. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: Pluto1010 14.04.19 - 16:50

    Dein selbstgebastelter ist auf jeden Fall sicherer ;-) Klar doch!
    Zudem hat nicht jeder soviel Freizeit und muss leider arbeiten. Andere haben da auch einfach keinen Bock drauf.

    Gibst bei dir nicht gerade wieder was zu patchen?

  3. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: randya99 14.04.19 - 16:56

    Pluto1010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein selbstgebastelter ist auf jeden Fall sicherer ;-) Klar doch!
    > Zudem hat nicht jeder soviel Freizeit und muss leider arbeiten. Andere
    > haben da auch einfach keinen Bock drauf.
    >
    > Gibst bei dir nicht gerade wieder was zu patchen?


    Für Ahnungslose wie dich ist das natürlich nichts.

    Mit apt-get install postfix dovecot unattended-upgrades ist die Angriffsfläche aber minimal. Es gibt quasi keine außer das IMAP Passwort (SSH mit key). Die Einrichtung dauert teils nur Minuten. Patchen geht automatisch.

    Google "postfix dovecot without mysql"

  4. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: webbanger 14.04.19 - 19:12

    Dieses Setup würde ich allenfalls in lokalen Netzwerk so betreiben - eine Härtung hat das Setup nicht und würde in jedem Audit durchfallen.

  5. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: Jesper 14.04.19 - 19:21

    Und wie sendest du von deinem lokalen Mail-Server? Ich habe mal einen Server aufgezogen, jedoch werde ich von jeden Empfänger blockiert



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.19 19:21 durch Jesper.

  6. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: surfi 14.04.19 - 19:28

    Wie hier wieder Äpfel mit Birnen verglichen werden...

    Outlook.com ist ein E-Mail-Dienst und wer will, kann alle E-Mails wie früher per POP lokal auf das Endgerät herunterladen und vom Server löschen lassen. Der Weg der E-Mail ist dabei nicht sicherer oder unsicherer als bei deinem lokalen E-Mail-Server. Nur dass dein lokaler E-Mail-Server eben jede Funktionalität vermissen lässt, die Nutzer zu Diensten wie Outlook.com oder Gmail führt.

    Wenn du mit deinem lokalen Dingsbums zufrieden bist, ist das doch toll. Mir persönlich würde es nicht reichen, weil ich einfach höhere Ansprüche habe (nein, ich nutze Outlook.com nicht, weil auch das meinen Anforderungen nicht genügt).

    Ich finde diese ganzen “ich habe meinen eigenen E-Mail-Server” Kommentare so lästig und unnötig, weil sie halt einfach mal komplett am Thema vorbeigehen und nur das Mitteilungsbedürfnis frustrierter Nutzer widerspiegeln.

  7. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: Jesper 14.04.19 - 19:46

    Wo gehen selbstgehostete dezentrale Serveralternativen am Thema vorbei?
    Du scheinst das Problem nicht zu verstehen.

    Zudem wär es interessant welche "Ansprüche" an ein Dinosaurier Protokoll wie E-Mail stellst, da gibt es wahrscheinlich bessere Lösungen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.19 19:47 durch Jesper.

  8. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: Handle 14.04.19 - 19:57

    Pluto1010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein selbstgebastelter ist auf jeden Fall sicherer ;-) Klar doch!
    > Zudem hat nicht jeder soviel Freizeit und muss leider arbeiten. Andere
    > haben da auch einfach keinen Bock drauf.
    >
    > Gibst bei dir nicht gerade wieder was zu patchen?

    Ich betreibe meinen eigenen E-Mail-Server mit mailcow. Läuft gut und ist einfach zu verwalten.

  9. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: tomate11 14.04.19 - 19:58

    > Für Ahnungslose wie dich ist das natürlich nichts.
    >
    > Mit apt-get install postfix dovecot unattended-upgrades ist die
    > Angriffsfläche aber minimal. Es gibt quasi keine außer das IMAP Passwort
    > (SSH mit key). Die Einrichtung dauert teils nur Minuten. Patchen geht
    > automatisch.
    >
    > Google "postfix dovecot without mysql"

    Also da muss ich dir widersprechen. Betreibe auch meinen eigenen Mailserver, allerdings hab ich als Student auch viel Freizeit und man braucht auf jeden Fall einige Zeit und auch Fachwissen um den Server einigermaßen sicher zu konfigurieren.
    Das fängt schon damit an, dass die Standardkonfiguration von postfix als open mail relay agiert und angenommene Mails einfach weiter an die Zieladressen schickt. Dadurch kann dein ach so toller Server für den Versand von Spam missbraucht werden.

  10. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: HarunHD 14.04.19 - 19:59

    Ja viel spaß dabei. Als ob eigene firmenmailserver oder private bisher nicht übernommen wurden. Manche Kommentatoren haben schon recht. Dieses eigener Mail Server ist besser pauschalisierend zu sagen ist einfach Inkompetenz pur mehr nicht. Persönlichkeitsdefizit on top

    Ohje, Rechtschreibung katastrophal. Kein Bock auf Korrektur am handy.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.19 20:01 durch HarunHD.

  11. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: gaym0r 14.04.19 - 22:51

    randya99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pluto1010 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dein selbstgebastelter ist auf jeden Fall sicherer ;-) Klar doch!
    > > Zudem hat nicht jeder soviel Freizeit und muss leider arbeiten. Andere
    > > haben da auch einfach keinen Bock drauf.
    > >
    > > Gibst bei dir nicht gerade wieder was zu patchen?
    >
    > Für Ahnungslose wie dich ist das natürlich nichts.
    >
    > Mit apt-get install postfix dovecot unattended-upgrades ist die
    > Angriffsfläche aber minimal. Es gibt quasi keine außer das IMAP Passwort
    > (SSH mit key). Die Einrichtung dauert teils nur Minuten. Patchen geht
    > automatisch.
    >
    > Google "postfix dovecot without mysql"

    Mit der Config wirst du keinem ne Mail schicken können.

  12. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: nolonar 15.04.19 - 00:39

    Ich habe zwar einen eigenen Mailserver, aber der ist nur dazu da, damit mein NAS mir im Ernstfall Mails schicken kann. Ich mag es nicht, wenn es sich auf mein Outlook einloggt um mir auf das gleiche Konto ein Mail zu schicken. Da sehe ich immer die selbe Nachricht zweimal, und das nervt mich.

    Als richtiger Mailserver einsetzen will ich es nicht. Zu viel Mühe, nicht genug Vorteile. Zuerst einmal müsste ich von meinem ISP eine spezielle IP beantragen, damit meine Mails nicht automatisch in den Spam landen. Danach müsste ich ein statisches DNS haben, damit ich DKIM und so weiter richtig einrichten kann. Darüber hinaus müsste ich ständig überprüfen, ob ich nicht auf irgendeine Blacklist lande.

    Und dann kämen etliche Hacker und Script Kiddies, die mein Server angreifen wollen. Nein danke, ich bin mit meinem jetzigen Setup zufrieden. Meine Firewall blockt jeglichen Zugriff von aussen. Selbst wenn Hacker auf meine Domäne aufmerksam werden, könnten sie nicht mit meinem Server kommunizieren, und werden dann relativ schnell aufgeben.

    Soll doch MS sich mit Spamfiltern und Sicherheit auseinandersetzen. Meine Zeit investiere ich lieber in sinnvolleres. So kritisch sind meine Mails sowieso nicht. Die bestehen eh zu 90% aus Newsletter, und den Rest stellen Bestellungsbestätigungen von Steam und sonstigen Anbietern dar. Dürfen die ruhig mitlesen.

  13. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: User_x 15.04.19 - 01:16

    Und den steam account kapern ;-)

    Was ihr hier schreibt ist auch nur halber Käse, wenn nicht sogar erst Joghurt.

    Ein eigener Server rentiert sich sehr wohl, denn es ist nirgends festgeschrieben, dass er auch alleine Mails senden und empfangen soll. Hat man keine feste IP oder ist es einen zuviel, kann man auch einen Smarthost des Providers verwenden.

    Der Vorteil liegt einfach darin, dass man Features bekommt die beim Provider evtl. zusätzlich Geld kosten oder auch Mails offen auf einem fremden Server liegen. Die kann man sehr wohl nach Hause holen und dann per VPN - wer's gerne sicher haben will - oder auch einfach per Portöffnung abholen.

    Man muss auch nicht das Rad neu erfinden, es gibt Out of the Box Lösungen wie Zentyal oder nethserver und für faule über Synology / QNAP realisierbare tools bei denen schon vorkonfiguriert Sicherheit gewährleistet wird.

    Man kommt auch einfacher aus der Masse raus und wenn es einer auf einen abgesehen hat, wird es dann schon viel individueller und persönlicher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.19 01:19 durch User_x.

  14. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: nolonar 15.04.19 - 01:55

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und den steam account kapern ;-)

    Klar, wenn sie mein Smartphone haben. Dann habe ich allerdings grössere Probleme.

    Und wenn man anhand einer Bestellbestätigung bereits Accounts kapern kann, wozu Mailserver hacken? Einfach auf die Steam Community gehen, da gibt es Millionen von Benutzernamen.

    > Was ihr hier schreibt ist auch nur halber Käse, wenn nicht sogar erst Joghurt.

    Dass Steam bei jedem Einkauf den Benutzern das eigene Passwort per Mail zuschickt, ist also eine schlauere Behauptung?
    Na wenn das kein halber Käse oder Joghurt ist, was ist es dann? Quark mit Sahne?


    Aber danke für diese einleuchtenden Aussagen. Da kann ich den Rest des Beitrags getrost ignorieren.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.19 02:08 durch nolonar.

  15. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: randya99 15.04.19 - 02:14

    tomate11 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Für Ahnungslose wie dich ist das natürlich nichts.
    > >
    > > Mit apt-get install postfix dovecot unattended-upgrades ist die
    > > Angriffsfläche aber minimal. Es gibt quasi keine außer das IMAP Passwort
    > > (SSH mit key). Die Einrichtung dauert teils nur Minuten. Patchen geht
    > > automatisch.
    > >
    > > Google "postfix dovecot without mysql"
    >
    > Also da muss ich dir widersprechen. Betreibe auch meinen eigenen
    > Mailserver, allerdings hab ich als Student auch viel Freizeit und man
    > braucht auf jeden Fall einige Zeit und auch Fachwissen um den Server
    > einigermaßen sicher zu konfigurieren.
    > Das fängt schon damit an, dass die Standardkonfiguration von postfix als
    > open mail relay agiert und angenommene Mails einfach weiter an die
    > Zieladressen schickt. Dadurch kann dein ach so toller Server für den
    > Versand von Spam missbraucht werden.

    Deine beiden Aussagen sind unwahr. Die default config ist auf Ubuntu sicher, aber die kann man sowieso nicht verwenden. Also warum sagst du sowas?

    Da gibt es auch nicht viel zu konfigurieren. Halt 3 configs und das war es. Angriffsfläche gibt es wie gesagt keine, Da bräuchte der Angreifer schon einen Exploit, der einen IMAP oder SSH server durch ein manipuliertes Paket übernehmen kann, aber das würde ja alle Server auf der Welt betreffen.

  16. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: randya99 15.04.19 - 02:15

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > randya99 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Pluto1010 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dein selbstgebastelter ist auf jeden Fall sicherer ;-) Klar doch!
    > > > Zudem hat nicht jeder soviel Freizeit und muss leider arbeiten. Andere
    > > > haben da auch einfach keinen Bock drauf.
    > > >
    > > > Gibst bei dir nicht gerade wieder was zu patchen?
    > >
    > >
    > > Für Ahnungslose wie dich ist das natürlich nichts.
    > >
    > > Mit apt-get install postfix dovecot unattended-upgrades ist die
    > > Angriffsfläche aber minimal. Es gibt quasi keine außer das IMAP Passwort
    > > (SSH mit key). Die Einrichtung dauert teils nur Minuten. Patchen geht
    > > automatisch.
    > >
    > > Google "postfix dovecot without mysql"
    >
    > Mit der Config wirst du keinem ne Mail schicken können.

    Hat ja auch niemand behauptet.

  17. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: randya99 15.04.19 - 02:17

    surfi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie hier wieder Äpfel mit Birnen verglichen werden...
    >
    > Outlook.com ist ein E-Mail-Dienst und wer will, kann alle E-Mails wie
    > früher per POP lokal auf das Endgerät herunterladen und vom Server löschen
    > lassen. Der Weg der E-Mail ist dabei nicht sicherer oder unsicherer als bei
    > deinem lokalen E-Mail-Server. Nur dass dein lokaler E-Mail-Server eben jede
    > Funktionalität vermissen lässt, die Nutzer zu Diensten wie Outlook.com oder
    > Gmail führt.
    >
    > Wenn du mit deinem lokalen Dingsbums zufrieden bist, ist das doch toll. Mir
    > persönlich würde es nicht reichen, weil ich einfach höhere Ansprüche habe
    > (nein, ich nutze Outlook.com nicht, weil auch das meinen Anforderungen
    > nicht genügt).
    >
    > Ich finde diese ganzen “ich habe meinen eigenen E-Mail-Server”
    > Kommentare so lästig und unnötig, weil sie halt einfach mal komplett am
    > Thema vorbeigehen und nur das Mitteilungsbedürfnis frustrierter Nutzer
    > widerspiegeln.


    Glaub du hast da was missverstanden. Es geht um einen gehackten Email Anbieter und nicht darum, dass docecot und postfix Microsoft outlook ersetzen sollen.

  18. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: Herricht 15.04.19 - 07:42

    randya99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaub du hast da was missverstanden. Es geht um einen gehackten Email
    > Anbieter und nicht darum, dass docecot und postfix Microsoft outlook
    > ersetzen sollen.

    Ich glaube, in Wirklichkeit geht es nur darum, dass du trollst.

  19. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: User_x 15.04.19 - 09:34

    Mag sein, dass steam das mit 2wege auth geregelt hat, viele andere Accounts senden dir ein Passwort per Email zu. Steam übrigens auch, soweit du keine Mobilfunknummer hinterlegt hast.

    Ignorieren kannst du vieles... ob es dir was nützt, musst du selbst rausfinden.

  20. Re: Deswegen eigener Emailserver

    Autor: Anonymouse 15.04.19 - 10:01

    Jesper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie sendest du von deinem lokalen Mail-Server? Ich habe mal einen
    > Server aufgezogen, jedoch werde ich von jeden Empfänger blockiert

    Mit dyn. IP siehts schlecht aus in der großen, weiten Welt :)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  3. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  4. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. ab 194,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
      Google Earth
      Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

      Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

    2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
      Patentstreit
      Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

      Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

    3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
      Elektronikhändler
      Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

      Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


    1. 16:00

    2. 15:18

    3. 13:42

    4. 15:00

    5. 14:30

    6. 14:00

    7. 13:30

    8. 13:00