Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsofts Outlook.com: Unbefugte…

Ja ja in der Cloud ist alles ja sooo sicher

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja ja in der Cloud ist alles ja sooo sicher

    Autor: derdiedas 14.04.19 - 19:06

    und auch noch viel günstiger als eine eigene IT...

    Wie damals als alle Outsouring betrieben haben und reumütig zurückgekehrt sind weil sie nach Strich und Faden von den Outsourcern über den Tisch gezogen wurden suchen nun alle in Cloud- und Mietangeboten Ihr günstiges IT Glück.

    Und auch Sie werden irgendwann merken das Cloud nur eine andere Art des "über den Tisch gezogen werden" darstellt. Denn es ist immer noch Outsourcing nur mit besserem Marketing. Aber über den Tisch wird man weiterhin gezogen - und zwar ordentlich!

    Es gibt faktisch keine Einzige Firma die durch Outsourcing (in welcher Form auch immer) auch nur einen Euro gespart hätte, deren Systeme danach sicherer waren oder sie dadurch flexibler geworden wären.

    Aber macht mal weiter so... wird sich am Ende alles Rechnen. Und zwar für die goßen Cloudriesen die neben der Kohle auch noch tiefgreifenden Einblick in komplette Industriezweige bekommt. Alleine der insiderhandel der damit möglich ist ermöglicht schon Milliardengewinne. Dazu muss man nicht einmal den Inhalt der Daten kennen (falls jemand mit Vershclüsselung kommt), denn die Metadaten (wer mit wem wie oft kommuniziert, wie viele Einträge er im CRM System pro Woche tätigt usw...) reichen dafür bereits vollkommen aus.

    Gruß DDD

  2. Thema verfehlt.

    Autor: Herricht 15.04.19 - 08:00

    6, Setzen!

  3. Re: Ja ja in der Cloud ist alles ja sooo sicher

    Autor: Lanski 15.04.19 - 13:33

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und auch noch viel günstiger als eine eigene IT...
    >
    > Wie damals als alle Outsouring betrieben haben und reumütig zurückgekehrt
    > sind weil sie nach Strich und Faden von den Outsourcern über den Tisch
    > gezogen wurden suchen nun alle in Cloud- und Mietangeboten Ihr günstiges IT
    > Glück.
    >
    > Und auch Sie werden irgendwann merken das Cloud nur eine andere Art des
    > "über den Tisch gezogen werden" darstellt. Denn es ist immer noch
    > Outsourcing nur mit besserem Marketing. Aber über den Tisch wird man
    > weiterhin gezogen - und zwar ordentlich!
    >
    > Es gibt faktisch keine Einzige Firma die durch Outsourcing (in welcher Form
    > auch immer) auch nur einen Euro gespart hätte, deren Systeme danach
    > sicherer waren oder sie dadurch flexibler geworden wären.
    >
    > Aber macht mal weiter so... wird sich am Ende alles Rechnen. Und zwar für
    > die goßen Cloudriesen die neben der Kohle auch noch tiefgreifenden Einblick
    > in komplette Industriezweige bekommt. Alleine der insiderhandel der damit
    > möglich ist ermöglicht schon Milliardengewinne. Dazu muss man nicht einmal
    > den Inhalt der Daten kennen (falls jemand mit Vershclüsselung kommt), denn
    > die Metadaten (wer mit wem wie oft kommuniziert, wie viele Einträge er im
    > CRM System pro Woche tätigt usw...) reichen dafür bereits vollkommen aus.
    >
    > Gruß DDD

    Ich glaube du hast den Unterschied nicht ganz mitbekommen. Cloud ist nicht Outsourcing ... das kann es, aber das muss es nicht und ist es letztendlich auch nicht.
    Dann gibt es Datenschutzvereinbarungen, also nix mit Insiderhandel - wenn dann bereichern sich einzelne Mitarbeiter, aber das kann dir in der eigenen Firma genau so passieren.

    Sicherheit ja, wenn du deine Daten an ne große Firma gibst und die wird geknackt, weils wesentlich lohnender ist - dann haste eventuell ein Problem.
    Eigenes kann sicherer sein, ist aber auch aufwendiger und damit teurer.
    Im Endeffekt verdienen Systemhäuser und Cloudanbieter etc. doch mit der Einrichtung von Standards und Bereitstellung diverser Dienste.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 199€ + Versand
  4. ab 194,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
      Google Earth
      Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

      Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

    2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
      Patentstreit
      Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

      Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

    3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
      Elektronikhändler
      Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

      Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


    1. 16:00

    2. 15:18

    3. 13:42

    4. 15:00

    5. 14:30

    6. 14:00

    7. 13:30

    8. 13:00