Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsofts Outlook.com: Unbefugte…

Mit 2 Faktor Authentifizierung wäre das nicht passiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit 2 Faktor Authentifizierung wäre das nicht passiert

    Autor: Allandor 14.04.19 - 18:49

    Traurig aber wahr. Leider setzen sehr wenige Firmen auf 2 Faktor Authentifizierung. Klar ist das eventuell nervig, aber spätestens wenn man Kundendaten Anfordert sollte das nötig sein.

    Auch Support Mitarbeiter sind nicht immer vor Fishing und anderen Methoden sicher. Spätestens mit genügend krimineller Energie ist es ohne Problem möglich Passwörter von entsprechenden Leuten zu bekommen. Aber letztlich hilft es nicht viel, denn gegen verärgerte Mitarbeiter kann man am Ende dann auch recht wenig machen. Die Lücke "Mensch" bleibt daher immer. Und alles Verschlüsseln ist auch keine Option, weil der Support dann eventuell auch nicht mehr bei Wiederherstellungen etc. helfen kann.

  2. Re: Mit 2 Faktor Authentifizierung wäre das nicht passiert

    Autor: ML82 14.04.19 - 22:11

    wie wäre es mit _mit_arbeiter nicht verärgern?

  3. Re: Mit 2 Faktor Authentifizierung wäre das nicht passiert

    Autor: User_x 15.04.19 - 00:57

    Wozu aoll denn eine Zwei Faktor authentizierung beim support Personal sinnvoll sein? Sie haben ja nicht das Passwort vergessen.

    Und ganz im Gegenteil aind Geschäftspassworte meist einfacher als privat selbst generierte.

  4. Re: Mit 2 Faktor Authentifizierung wäre das nicht passiert

    Autor: migrosch 15.04.19 - 07:07

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu aoll denn eine Zwei Faktor authentizierung beim support Personal
    > sinnvoll sein? Sie haben ja nicht das Passwort vergessen.
    >
    > Und ganz im Gegenteil aind Geschäftspassworte meist einfacher als privat
    > selbst generierte.

    Was hat 2-Faktor-Authentifizierung mit Passwort vergessen zu tun?
    Selbst wenn die Geschaftspasswörter einfacher wären, ohne den 2. Faktor kommen die nicht weit.

  5. Re: Mit 2 Faktor Authentifizierung wäre das nicht passiert

    Autor: Truster 15.04.19 - 07:55

    ich werde auch in meinen Unternehmen von allen IT-Admins belächelt, weil ich überall, wo geht, 2FA einsetze.

  6. Re: Mit 2 Faktor Authentifizierung wäre das nicht passiert

    Autor: User_x 15.04.19 - 17:55

    meint Ihr das dann als Hardwaredongel? Hilfe, wer tut sich sowas an?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  2. Schaltbau GmbH, München
  3. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
      Festnetz
      Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

      Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

    2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
      Arbeitsspeicher
      Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

      AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

    3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
      UL 3DMark
      Feature Test prüft variable Shading-Rate

      Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


    1. 19:25

    2. 18:00

    3. 17:31

    4. 10:00

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 11:57

    8. 17:52