Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mikrotik: Hacker sichert 100.000…

Brauchts ein Gesetz ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Brauchts ein Gesetz ?

    Autor: phade 17.10.18 - 14:31

    Schade, dass es keinen legalen Weg für sowas nicht gibt.

    Ich stelle mir vor, dass es einmal ein Gesetz geben könnte, dass es illegal macht, Geräte mit Sicherheitslücken zu nutzen und dass ein passendes Amt (BSI ?) das Recht bekommt, solche Geräte zu blockieren oder eben zu patchen, wenn es möglich ist.

    Z.B. könnte dann endlich mal ein Scanner, Wurm oder Virus genutzt werden, um Gutes zu tun.

    Oder ein Gesetz, dass z.B. Provider verpflichtet, den Zugang unsicherer Geräte zu verhindern, wenn es technisch möglich ist (z.B. endlich mal alle Internetzugänge von Rechnern und Smartphones zu blocken, wenn die als Spamschleudern genutzt werden).

    Machbar ?

  2. Re: Brauchts ein Gesetz ?

    Autor: HeroFeat 17.10.18 - 15:13

    Das Problem an der Geschichte ist, das du dann die Leute in die Abhängigkeit der Hersteller treibst. Gibt es keine Updates mehr ist das Gerät wertlos. Gibt es eine neue Funktion die du auf keinen Fall willst oder aus deiner Sicht wesentlich gefährlicher ist als die gefixte Sicherheitslücke bisst du ggf. trotzdem gezwungen das Update zu installieren oder dein Gerät offline zu nehmen.

    Klar es ist eine Abwägungsgeschichte, aber durch ein blockieren könnten auch zufällig andere sicherheitskritische Funktionen abhanden kommen wie im simpelsten Fall eine Alarmanlage. Auch könnte es dazu kommen das Zugänge die von Gästen genutzt werden ständig geblockt werden und somit effektiv keine öffentlichen WLANs möglich sind, ...

  3. Re: Brauchts ein Gesetz ?

    Autor: My1 17.10.18 - 15:27

    deswegen security updates vlt verpflichtend machen und funktionalität davon getrennt und modular sodass man sich features aussuchen kann.

    Asperger inside(tm)

  4. Re: Brauchts ein Gesetz ?

    Autor: phade 17.10.18 - 15:51

    Nunja. Die Frage ist für mich, was wichtiger ist.

    Die administrative Wahnsinn gegen Spam, Viren, Abzocke, Betrug etc oder auch mal Geräte oder somit Nutzer zu blockieren ?

    Provider zu verpflichen, gehakte Geräte nicht mehr ins Netz zu lassen, ist technisch einfach ohne das man da Fehler macht. Wenn die IPs eines Nutzer auf immer den gleichen Blacklisten landen, ist der User und sein Zugang für den Provider identifizierbar und der Provider kann er ihn zwingen, erstmal seine Rechner und Geräte zu korrigieren. Macht nur kein Provider, weil es gesetzlich nicht verpflichend ist. Warum denn nicht ? Geräte ohne CE-Kennzeichen dürfen auch weder verkauft, noch genutzt werden.

    Es kann doch ein erster Schritt sein, nur klar identifizierbare "Problemkinder" zu verbieten.

  5. Re: Brauchts ein Gesetz ?

    Autor: My1 17.10.18 - 15:58

    naja leute aussperren muss man schauen aber zumindest verpflichten, für mindestens X Jahre nach Ende des Verkaufs sicherheitsupdates anzubieten wäre sinnvoll.

    Asperger inside(tm)

  6. Re: Brauchts ein Gesetz ?

    Autor: whitbread 17.10.18 - 20:48

    imo gibt es da schon eine gesetzliche Grundlage - wer einen infizierten Router oder ein anderes device betreibt muss vom ISP vom Netz genommen werden (nach Info vorab). Das macht nur keiner...

  7. Re: Brauchts ein Gesetz ?

    Autor: xploded 17.10.18 - 21:00

    Das BSI macht das in der Art schon. Nicht direkt "aus dem Verkehr ziehen" - aber es gibt entsprechende Hinweise an den Verursacher.
    Bei Privatanwendern läuft es über den ISP, ist man selber Betreiber eines Servers kann man auch schon mal direkt informiert werden. Je nach Schweregrad, das BSI hat da tatsächlich ein gutes Gefühl für (oder entsprechend gute KI).
    Und zumindest die Telekom nimmt ihre Nutzer offline, wenn sie nicht entsprechend reagieren.

  8. Re: Brauchts ein Gesetz ?

    Autor: phade 17.10.18 - 21:17

    whitbread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > imo gibt es da schon eine gesetzliche Grundlage - wer einen infizierten
    > Router oder ein anderes device betreibt muss vom ISP vom Netz genommen
    > werden (nach Info vorab). Das macht nur keiner...

    Welches Gesetz wäre das denn ?

    Wenn es keiner macht, braucht man ja bloss Anzeigen gegen Unbekannt stellen, wenn ein Spambot, ein Virus oder ne DDoS-Attacke kommt.

  9. Re: Brauchts ein Gesetz ?

    Autor: phade 17.10.18 - 21:22

    xploded schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das BSI macht das in der Art schon. Nicht direkt "aus dem Verkehr ziehen" -
    > aber es gibt entsprechende Hinweise an den Verursacher.

    Wir kennen die Mails vom BSI, ist wirklich hilfreich, wenn ein Kunde mal wieder irgendeinen Port offen lässt (offenes Netbios bei neuen Windows-Server ist z.B. ein Klassiker).

    Nur: das hilft noch nicht genug, wenn ich mir die Masse der Bots und gehackten Servern so ansehe.

    Also warum nicht den nächsten Schritt gehen und den BSI per Gesetz die Kundengeräte der beratungsresistenten Provider aktiv hacken, fixen oder totlegen lassen ?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.18 21:24 durch phade.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  3. KW-Commerce GmbH, Berlin
  4. über duerenhoff GmbH, Hanau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Just Cause 4 für PC/PS4/Xbox 25,00€)
  2. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  3. 99,00€ (bei otto.de)
  4. 54,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

  1. Zweiter Sender: Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit
    Zweiter Sender
    Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit

    Um Fernsehen auf dem Smartphone zu empfangen, ist keine SIM-Karte nötig, es gibt einen Free-to-Air-Modus. In Bayern geht es jetzt los, bald mit 5G.

  2. Experte: 5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden
    Experte
    5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden

    Bis zum Ende dieser Woche wurden bei der Auktion für die 5G-Frequenzen 662,8 Millionen Euro geboten. Wie wollten von einem Experten wissen, wie es weitergeht.

  3. Elektromobilität: Oslo bekommt Induktionslader für Taxis
    Elektromobilität
    Oslo bekommt Induktionslader für Taxis

    Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität und will Autos mit Verbrennungsantrieb in wenigen Jahren abschaffen. Damit Oslos Taxis in Zukunft elektrisch fahren, initiiert die Stadt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für die E-Taxis.


  1. 19:12

  2. 18:32

  3. 17:59

  4. 17:15

  5. 16:50

  6. 16:30

  7. 16:10

  8. 15:43