Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mikrotik: Hacker sichert 100.000…
  6. Thema

Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: whitbread 17.10.18 - 21:17

    Sich hier über abgeschleppte Autos zu unterhalten wird der Sache nicht gerecht.
    MTik-Router werden in unterschiedlichsten Umgebungen eingesetzt - leider inzwischen auch beim Heimanwender. Mikrotik hat zwar default settings und Schnelleinstellungen, die auch dem Heimanwender ermöglichen sollen, mit diesen ohne tiefer gehende Netzwerkkenntnisse klar zu kommen, aber da wird gerne von abgewichen und dann ist man schnell dabei, Fehler zu machen. Wenn dann noch ein manuelles Eingreifen (Update) notwendig wird ist der Heimanwender dann komplett überfordert. Also solche Geräte gehören nicht in Hände, die sich damit nicht beschäftigen können oder wollen - jedenfalls nicht ohne Auto-Update bzw. Fernwartung.
    Wer als bezahlter Admin bis heute nicht mitbekommen hat, dass hier seit dem Frühjahr eine wahrlich kritische Sicherheitslücke existiert, gehört tatsächlich gefeuert.

    Die Aktion, befallene Router zu fixen, finde ich geil, jedoch hätte ich eine härtere Herangehensweise bevorzugt, da die Router erst nach einem Netinstall wieder sauber sind.

  2. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: My1 17.10.18 - 22:08

    Tet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > conker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und noch hirnrissiger ist es, dass es für Cabrios ausnahmen gibt - wieso
    > ?
    > > Ist doch komplett inkonsequent dann.
    >
    > Es gibt keine Ausnahmen für Cabrios. Auch da kann man belangt werden, wenn
    > man das Auto mit heruntergelassenen Scheiben abgestellt hat. Dass
    > hochgefahrene Scheiben nicht viel bringen, wenn das Verdeck offen ist und
    > damit das Dach fehlt, hat damit nichts zu tun. Es zeigt nur, wie Gesetze
    > funktionieren. Wenn ein Gesetz, eine Verordnung oder eine Satzung etwas
    > vorschreibt, kann man belangt werden, wenn man sich nicht daran hält,
    > völlig egal wie sinnvoll oder vielmehr schwachsinnig entsprechendes ist.

    naja es geht in dem fall weniger um offene scheiben bei nem Cabrio, als den fakt dass man die teile mit offenem dach stehen lassen darf.

    Asperger inside(tm)

  3. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: conker 18.10.18 - 11:10

    whitbread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Die Aktion, befallene Router zu fixen, finde ich geil, jedoch hätte ich
    > eine härtere Herangehensweise bevorzugt, da die Router erst nach einem
    > Netinstall wieder sauber sind.

    Einerseits ja, es muss wirklich irgendwo "weh tun", wenn man sowas offen stehen lässt, auch für den Besitzer. Dann ist es aber die Kunst, die Story richtig rüberzubringen, also nicht der böse Hacker ist Schuld, sondern dass die dämlichen Hersteller sich gefälligt um Sicherheit mehr kümmern sollen. Und idealerweise der Hersteller u.U. haftbar gemacht wird, wenn nicht innerhalb einer Zeit x die Lücke automatisch gefixt wurde ...

    Aber in diesem Fall sind wir dann bereits wirklich im Bereich der "Sachbeschädigung" und fast jeder würde ihn dann verteufeln.
    So kann man ihm tatsächlich nichts Böses vorwerfen und es startet eine Diskussion wie wir sie hier haben. Schon sehr geschickt eigentlich ...


    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tet schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > conker schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und noch hirnrissiger ist es, dass es für Cabrios ausnahmen gibt -
    > wieso
    > > ?
    > > > Ist doch komplett inkonsequent dann.
    > >
    > > Es gibt keine Ausnahmen für Cabrios. Auch da kann man belangt werden,
    > wenn
    > > man das Auto mit heruntergelassenen Scheiben abgestellt hat. Dass
    > > hochgefahrene Scheiben nicht viel bringen, wenn das Verdeck offen ist
    > und
    > > damit das Dach fehlt, hat damit nichts zu tun. Es zeigt nur, wie Gesetze
    > > funktionieren. Wenn ein Gesetz, eine Verordnung oder eine Satzung etwas
    > > vorschreibt, kann man belangt werden, wenn man sich nicht daran hält,
    > > völlig egal wie sinnvoll oder vielmehr schwachsinnig entsprechendes ist.
    >
    > naja es geht in dem fall weniger um offene scheiben bei nem Cabrio, als den
    > fakt dass man die teile mit offenem dach stehen lassen darf.

    +1 ^-^

  4. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: derdiedas 18.10.18 - 11:28

    Sicherung des Fahrzeugs gegen unbefugte Nutzung gemäß § 14 StVO
    https://www.bussgeldkatalog.net/strassenverkehrsordnung/14-stvo/

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. windeln.de, Munich
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 19,99€
  2. 4,99€
  3. 22,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57