Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mikrotik: Hacker sichert 100.000…

Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: NeoCronos 16.10.18 - 21:34

    Es ist doch unfassbar, dass sich tatsächlich Leute bei Ihm gemeldet haben, die wütend waren.
    Solche Admins sollten ein lebenslanges Berufsverbot im IT-Bereich bekommen und den Rest ihres Lebens Spargel stechen.

  2. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: Matt00 16.10.18 - 21:53

    Nö ist es nicht. Benachrichtigen ist eine Sache aber in Fremden kram zu werkeln ist was anderes.
    Wenn bei meinem Auto was nicht stimmt will ich nicht das jemand fremdes da ran geht.
    Eine Nachricht tut es auch.

  3. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: Nasenbaer 16.10.18 - 21:59

    Matt00 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö ist es nicht. Benachrichtigen ist eine Sache aber in Fremden kram zu
    > werkeln ist was anderes.
    > Wenn bei meinem Auto was nicht stimmt will ich nicht das jemand fremdes da
    > ran geht.
    > Eine Nachricht tut es auch.


    Nein, ganz und gar nicht. Wenn du dein Auto offen stehen und den Schlüssel stecken lässt, ist es meines Wissens nach sogar strafbar. Die Polizei würde den Schlüssel mitnehmen und ggf. das offene Fahrzeug abschleppen lassen. Es lädt ja quasi zu Straftaten ein.
    Beim Router ist es das gleiche: Natürlich kann in erster Linie dem Besitzer damit geschadet werden. Aber auch Botnetze, Spamschleudern usw. sind möglich, die andere beeinträchtigen.

  4. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: schachbr3tt 16.10.18 - 22:08

    Nasenbaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du dein Auto offen stehen und den Schlüssel
    > stecken lässt, ist es meines Wissens nach sogar strafbar. Die Polizei würde
    > den Schlüssel mitnehmen und ggf. das offene Fahrzeug abschleppen lassen. Es
    > lädt ja quasi zu Straftaten ein.

    Was ein Blödsinn. Leute, wo nehmt ihr nur immer diesen Blödsinn her? Wenn du dein Auto auf öffentlichem Raum unverschlossen stehen lassen willst, dann machst du es eben. Die Polizei lässt das auch nicht abschleppen. Strafbar ist es erst recht nicht.

    Wenn überhaupt bekommst du zivilrechtlich ein Problem mit deiner Versicherung, dass die Haftung von dieser nicht übernommen wird.

    Ein "Einladen" zu einer Straftat gibt es in Deutschland nicht.

  5. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: Benni225 16.10.18 - 22:18

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nasenbaer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn du dein Auto offen stehen und den Schlüssel
    > > stecken lässt, ist es meines Wissens nach sogar strafbar. Die Polizei
    > würde
    > > den Schlüssel mitnehmen und ggf. das offene Fahrzeug abschleppen lassen.
    > Es
    > > lädt ja quasi zu Straftaten ein.
    >
    > Was ein Blödsinn. Leute, wo nehmt ihr nur immer diesen Blödsinn her? Wenn
    > du dein Auto auf öffentlichem Raum unverschlossen stehen lassen willst,
    > dann machst du es eben. Die Polizei lässt das auch nicht abschleppen.
    > Strafbar ist es erst recht nicht.
    >
    > Wenn überhaupt bekommst du zivilrechtlich ein Problem mit deiner
    > Versicherung, dass die Haftung von dieser nicht übernommen wird.
    >
    > Ein "Einladen" zu einer Straftat gibt es in Deutschland nicht.

    Ganz recht. Das Auto offen stehen lassen ist eine Ordnungswidrigkeit. Lernt man in der Fahrschule. Du hast dein Auto beim Abstellen zu sichern: Gang rein, Handbremse anziehen, Lenkradsperre rein und abschließen. 😉

  6. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: Anonymer Nutzer 16.10.18 - 22:19

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nasenbaer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn du dein Auto offen stehen und den Schlüssel
    > > stecken lässt, ist es meines Wissens nach sogar strafbar. Die Polizei
    > würde
    > > den Schlüssel mitnehmen und ggf. das offene Fahrzeug abschleppen lassen.
    > Es
    > > lädt ja quasi zu Straftaten ein.
    >
    > Was ein Blödsinn. Leute, wo nehmt ihr nur immer diesen Blödsinn her? Wenn
    > du dein Auto auf öffentlichem Raum unverschlossen stehen lassen willst,
    > dann machst du es eben. Die Polizei lässt das auch nicht abschleppen.
    > Strafbar ist es erst recht nicht.
    >
    > Wenn überhaupt bekommst du zivilrechtlich ein Problem mit deiner
    > Versicherung, dass die Haftung von dieser nicht übernommen wird.
    >
    > Ein "Einladen" zu einer Straftat gibt es in Deutschland nicht.

    Mag sein, es könnte sich aber um eine "konkrete Gefahr" für den Eigentümer des Fahrzeuges handeln. Ab hier sehe ich die Jura-Stunde als eröffnet. ;-)

  7. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: unbuntu 16.10.18 - 22:23

    Matt00 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Nachricht tut es auch.

    Ja da freut sich der echte Dieb, wenn er die Nachricht liest, dass dein Auto nicht abgeschlossen ist.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  8. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: unbuntu 16.10.18 - 22:27

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ein Blödsinn. Leute, wo nehmt ihr nur immer diesen Blödsinn her? Wenn
    > du dein Auto auf öffentlichem Raum unverschlossen stehen lassen willst,
    > dann machst du es eben. Die Polizei lässt das auch nicht abschleppen.


    https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/Das-Fenster-stand-offen-Polizei-laesst-Auto-abschleppen-Frau-muss-zahlen-id38776412.html

    https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Paderborn/Paderborn/2929319-Vergesslichkeit-kostet-Monika-Wiethoff-350-Euro-Autofenster-offen-Polizei-laesst-VW-abschleppen

    https://www.wa.de/hamm/hammer-polizei-schleppt-weil-fenster-offensteht-3452529.html

    Aber der User schachbr3tt aus dem Golemforum weiß natürlich, dass das alles Blödsinn ist.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  9. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: Matt00 16.10.18 - 22:41

    Nasenbaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Matt00 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nö ist es nicht. Benachrichtigen ist eine Sache aber in Fremden kram zu
    > > werkeln ist was anderes.
    > > Wenn bei meinem Auto was nicht stimmt will ich nicht das jemand fremdes
    > da
    > > ran geht.
    > > Eine Nachricht tut es auch.
    >
    > Nein, ganz und gar nicht. Wenn du dein Auto offen stehen und den Schlüssel
    > stecken lässt, ist es meines Wissens nach sogar strafbar. Die Polizei würde
    > den Schlüssel mitnehmen und ggf. das offene Fahrzeug abschleppen lassen. Es
    > lädt ja quasi zu Straftaten ein.
    > Beim Router ist es das gleiche: Natürlich kann in erster Linie dem Besitzer
    > damit geschadet werden. Aber auch Botnetze, Spamschleudern usw. sind
    > möglich, die andere beeinträchtigen.

    Ich rede hier aber nicht von einem nicht abgeschlossenen Auto sondern sowas wie: "der Auspuff ist locker." An fremde Sachen geht man nicht. Man weist darauf hin. Ein offener Router ist nicht so ein Risiko wie ein offenes Auto.
    Ich habe noch nie gehört das jemand von nem Router überrollt worden ist.

    Das mit dem Auto war vielleicht ein schlechter vergleich.
    Dann mal eher so: Im Erdgeschoss steht ein Fenster auf kip und jemand mein das ist zu gefährlich. Veschafft sich Zugang über das offene Fenster und schließt es. Der hinterlässt einen Zettel in der Wohnung und geht wieder raus.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.18 22:47 durch Matt00.

  10. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: conker 16.10.18 - 22:55

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nasenbaer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn du dein Auto offen stehen und den Schlüssel
    > > stecken lässt, ist es meines Wissens nach sogar strafbar. Die Polizei
    > würde
    > > den Schlüssel mitnehmen und ggf. das offene Fahrzeug abschleppen lassen.
    > Es
    > > lädt ja quasi zu Straftaten ein.
    >
    > Was ein Blödsinn. Leute, wo nehmt ihr nur immer diesen Blödsinn her? Wenn
    > du dein Auto auf öffentlichem Raum unverschlossen stehen lassen willst,
    > dann machst du es eben. Die Polizei lässt das auch nicht abschleppen.
    > Strafbar ist es erst recht nicht.
    >
    > Wenn überhaupt bekommst du zivilrechtlich ein Problem mit deiner
    > Versicherung, dass die Haftung von dieser nicht übernommen wird.
    >
    > Ein "Einladen" zu einer Straftat gibt es in Deutschland nicht.

    Ok, sorry, aber muss hier doch mal das Unwissen korrigieren:
    Nasenbaer liegt hier ziemlich falsch.
    Lies mal die STVO genauer, oder suche halt mal auto abgeschleppt offene Scheibe.

    Muss ich aus eigener leidvoller Erfahrung diesen Sommer berichten. Es reicht bereits, dass die Scheibe offen ist und dann lässt die Polizei dein Auto abschleppen, alles natürlich nur unter dem Vorwand "Eigentumssicherung"
    Ich sag zu dem Vorfall nur noch in meme Form: In soviet Germany Police steal your car.
    (Und ist mal wieder ein Beispiel für ein schwachsinniges Gesetz. Man kann mit dem Auto sowieso nicht wegfahren ohne Schlüssel (Automatik Getriebe auf P und so ...).
    Und wer die Technik hat, mit dem Auto wegzufahren, für den ist ein verschlossenes Auto auch kein Problem.)

    Wie ich in dem anderen Thread geschrieben habe:

    Es ist doch ganz einfach: Er hat den Leuten einen Gefallen getan, und zwar komplett kostenlos.
    Er hat NULL Schaden angerichtet und gleichzeitig diese Menschen und sogar noch viele andere vor Schaden sogar BEWAHRT.

    Ja es ist nicht legal - mittlerweile frage ich mich echt, ja und ?
    Die Gesetze sind zum einen nicht in Stein gemeißelt, und ich sehe immer mehr, wie hirnrissig manche Gesetze eigentlich sind (wenn sie von hirnlosen Politikern gemacht wurden).
    (Hier mal ein weiteres Beispiel für hirnlose Gesetze https://blog.fefe.de/?ts=a57c36fe (wobei dieses wahrscheinlich noch in irgendeiner Weise noch gut gemeint war) ).

    Ich finde das moralische Argument ganz gut.
    Was wäre einem selbst lieber ? Wenn über den eigenen Router irgendwelche kriminellen Aktivitäten umgeleitet werden, oder der eigene Router gekapert wird, und man selbst wird angegriffen, etc ? (Und alles nur, weil der Hersteller Autoupdates für nicht notwendig hält)
    Oder ein freundlicher Hacker sichert den Router kostenlos ab.

  11. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: Onsdag 16.10.18 - 22:57

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ein Blödsinn. Leute, wo nehmt ihr nur immer diesen Blödsinn her? Wenn
    > du dein Auto auf öffentlichem Raum unverschlossen stehen lassen willst,
    > dann machst du es eben. Die Polizei lässt das auch nicht abschleppen.
    > Strafbar ist es erst recht nicht.
    Korrekt, es ist nicht strafbar. Aber es ist eine Ordnungswidrigkeit die geahndet werden kann und abgeschleppt werden Autos in solchen Fällen auch üblicherweise. Blödsinn war die Aussage also allenfalls in Sachen Strafbarkeit, ansonsten eher auf Deiner Seite.

    https://dejure.org/gesetze/StVO/14.html ... Punkt (2)

  12. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: Onsdag 16.10.18 - 23:03

    conker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss ich aus eigener leidvoller Erfahrung diesen Sommer berichten. Es
    > reicht bereits, dass die Scheibe offen ist und dann lässt die Polizei dein
    > Auto abschleppen, alles natürlich nur unter dem Vorwand
    > "Eigentumssicherung"
    Unfug. Es geht darum das Fahrzeug gegen die unbefugte Benutzung durch andere zu sichern, nicht darum Dein Eigentum zu sichern (wobei letzteres in gewisser Weise ja auch polizeiliche Aufgabe ist).

    > (Und ist mal wieder ein Beispiel für ein schwachsinniges Gesetz. Man kann
    > mit dem Auto sowieso nicht wegfahren ohne Schlüssel (Automatik Getriebe auf
    > P und so ...).
    Verordnung! Es ist eine Verordnung, kein Gesetz.

    > Und wer die Technik hat, mit dem Auto wegzufahren, für den ist ein
    > verschlossenes Auto auch kein Problem.)
    Hier stimme ich Dir wiederum zu. Eigentlich gehörte diese Rechtsnorm in Zeiten von Wegfahrsperren angepaßt.

    > Es ist doch ganz einfach: Er hat den Leuten einen Gefallen getan, und zwar
    > komplett kostenlos.
    > Er hat NULL Schaden angerichtet und gleichzeitig diese Menschen und sogar
    > noch viele andere vor Schaden sogar BEWAHRT.
    Hierbei stimme ich Dir auch zu. Genau das wäre auch für mich das Hauptargument. Daß hier die Admins der jeweiligen Router sauer sind, kann ich einerseits verstehen. Aber diese haben eben durch ihre Fahrlässigkeit in nicht geringem Maße das Netz für alle unsicherer gemacht.

    > (Und alles nur, weil der Hersteller Autoupdates für nicht notwendig hält)
    Häh? Soweit ich weiß sind automatische Aktualisierungen möglich. Gerade das ist ja die Fahrlässigkeit der Admins, das abzuschalten, aber dann nicht hinterher zu sein den Router auch zeitnah abzusichern.

  13. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: conker 16.10.18 - 23:38

    Onsdag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > conker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    ...
    > > Auto abschleppen, alles natürlich nur unter dem Vorwand
    > > "Eigentumssicherung"
    > Unfug. Es geht darum das Fahrzeug gegen die unbefugte Benutzung durch
    > andere zu sichern, nicht darum Dein Eigentum zu sichern (wobei letzteres in
    > gewisser Weise ja auch polizeiliche Aufgabe ist).

    Gut, aber der Polizeibeamte hat mir *genau diese Begründung* am Telefon genannt. Und steht auch auf den Dokumenten des Abschleppdienstes. Kann dir gerne eine Kopie zukommen lassen :P
    Ich fand diese Erklärung ziemlich fadenscheinig. Aber damit müssen wir uns jetzt nicht damit aufhalten ...

    Ich wäre ja der Polizei dankbar gewesen, hätten die mich angerufen. Das ist für die doch absolut kein Problem eine Telefonnr eines Fahrzeughalters herauszufinden (klar, ist iwo paar min Arbeit eine Datenbankabfrage zu machen, aber sind ja nur Kosten für die - viel besser ist es dem Abschleppdienst einen Auftrag zu geben)

    Ansonsten sehe ich es eigentlich als mein Problem an, wenn ich eine Dummheit mache, und es ins Auto reinregnet o. Ä. Dann bin ich tatsächlich selbst Schuld.

    >
    > > (Und ist mal wieder ein Beispiel für ein schwachsinniges Gesetz. Man
    > kann
    > > mit dem Auto sowieso nicht wegfahren ohne Schlüssel (Automatik Getriebe
    > auf
    > > P und so ...).
    > Verordnung! Es ist eine Verordnung, kein Gesetz.

    Gut, da habe ich nicht den Durchblick in diesem Dschungel ....

    >
    > > Und wer die Technik hat, mit dem Auto wegzufahren, für den ist ein
    > > verschlossenes Auto auch kein Problem.)
    > Hier stimme ich Dir wiederum zu. Eigentlich gehörte diese Rechtsnorm in
    > Zeiten von Wegfahrsperren angepaßt.

    Und bei Cabrios gilt die sowieso nicht, wie mir die anwaltliche Erstberatung gesagt hat, super konsistent oder ? ...

    > > Es ist doch ganz einfach: Er hat den Leuten einen Gefallen getan, und
    > zwar
    > > komplett kostenlos.
    > > Er hat NULL Schaden angerichtet und gleichzeitig diese Menschen und
    > sogar
    > > noch viele andere vor Schaden sogar BEWAHRT.
    > Hierbei stimme ich Dir auch zu. Genau das wäre auch für mich das
    > Hauptargument. Daß hier die Admins der jeweiligen Router sauer sind, kann
    > ich einerseits verstehen. Aber diese haben eben durch ihre Fahrlässigkeit
    > in nicht geringem Maße das Netz für alle unsicherer gemacht.
    >
    Genau so sehe ich das auch. Er kann mit seiner HW machen, was er will, aber wegen diesen Sicherheitslücken kann dritten Schaden entstehen.

    > > (Und alles nur, weil der Hersteller Autoupdates für nicht notwendig
    > hält)
    > Häh? Soweit ich weiß sind automatische Aktualisierungen möglich. Gerade das
    > ist ja die Fahrlässigkeit der Admins, das abzuschalten, aber dann nicht
    > hinterher zu sein den Router auch zeitnah abzusichern.

    So wie ich verstanden habe, hat der Hersteller (zwar löblicherweise) schnell Updates bereitgestellt, aber die wurden nicht automatisch eingespielt, anders kann ich mir diese Anzahl an Routern nicht erklären, die ungepatcht sind ...
    (aber ok, diesen Punkt weis ich nicht genau,
    aber wieso sollten mehr als 100k Leute die auto update funktion deaktivieren ?)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.18 23:40 durch conker.

  14. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: plutoniumsulfat 17.10.18 - 00:09

    Onsdag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > conker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > (Und ist mal wieder ein Beispiel für ein schwachsinniges Gesetz. Man
    > kann
    > > mit dem Auto sowieso nicht wegfahren ohne Schlüssel (Automatik Getriebe
    > auf
    > > P und so ...).
    > Verordnung! Es ist eine Verordnung, kein Gesetz.

    Und was heißt das? Muss man sich jetzt nicht dran halten?

  15. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: Ogameplayer 17.10.18 - 00:43

    Das Recht ist leider nicht immer auch Gerecht. Meines Erachtens das völlig richtige Verhalten. Gesetze sind zum Schutz der Menschen da, wenn ein Gesetz es illegalisiert, das jemand freiwillig andere schützt, ist das Gesetz fehlerhaft, bzw zu strikt in der Auslegung.

  16. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: nasenweis 17.10.18 - 05:05

    Matt00 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nasenbaer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Matt00 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Nö ist es nicht. Benachrichtigen ist eine Sache aber in Fremden kram
    > zu
    > > > werkeln ist was anderes.
    > > > Wenn bei meinem Auto was nicht stimmt will ich nicht das jemand
    > fremdes
    > > da
    > > > ran geht.
    > > > Eine Nachricht tut es auch.
    > >
    > >
    > > Nein, ganz und gar nicht. Wenn du dein Auto offen stehen und den
    > Schlüssel
    > > stecken lässt, ist es meines Wissens nach sogar strafbar. Die Polizei
    > würde
    > > den Schlüssel mitnehmen und ggf. das offene Fahrzeug abschleppen lassen.
    > Es
    > > lädt ja quasi zu Straftaten ein.
    > > Beim Router ist es das gleiche: Natürlich kann in erster Linie dem
    > Besitzer
    > > damit geschadet werden. Aber auch Botnetze, Spamschleudern usw. sind
    > > möglich, die andere beeinträchtigen.
    >
    > Ich rede hier aber nicht von einem nicht abgeschlossenen Auto sondern sowas
    > wie: "der Auspuff ist locker." An fremde Sachen geht man nicht. Man weist
    > darauf hin. Ein offener Router ist nicht so ein Risiko wie ein offenes
    > Auto.
    > Ich habe noch nie gehört das jemand von nem Router überrollt worden ist.
    >

    Autovergleiche funktionieren nur beim Pöbel. Warum sollte ein Unverschlossenes Auto losrollen nur weil es unverschlossen ist? Klaut dir einer dein Auto, fehlt dir dein Auto und unter Umständen Wertsachen. Bricht einer in deinen Router ein hat er zugriff auf so ziemlich alles, was du in deinem Netzwerk so hast. Was ist da nun schlimmer?

    Davon abgesehen, war es nicht richtig.

  17. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: laolamia 17.10.18 - 06:59

    und was wäre wenn sein schliessen der sicherheitsluecke eine neue luecke aufmacht?
    was waere wenn dieses gerät bewusst für einige zeit auf dem stand gelassen wurde weil es weiss was ich fuer einen grund hat den der "gute" nicht erkennen kann?

    egal was man konstruiert, man kann es als heldenhaft oder auch andersrum hinstellen.
    es war keine "gefahr in verzug" und es bestand keine Gefahr für leib und leben- er hat da nichts dran zu suchen.

    benachtichtigen ja, rumfummeln nein

  18. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: serra.avatar 17.10.18 - 07:20

    Ganz richtig: die Polizei darf das, du nicht! Das gleich wenn du die Wohnungstüre einfach offen stehen läßt, darf jemand anders trotzdem nicht einfach da rein latschen ... machst du das in meiner Ferienwohnung in den USA knall ich dich sogar einfach ungestraft über den Haufen!

    Da juckt es nicht die Bohne ob du gute Absichten hattest oder schlechte! Ne Nachricht muss reichen! Wenn der Eigner uneinsichtig ist und sein Router Teil eines Botnetztes wird und du durch dieses Netz schaden erleidest kannst ja die Leute anfangen zu verklagen! Vielleicht lernen sie es ja dann!

    So ist das eindringen in Fremde Systeme und Computersabotage! Strafbar! (Die Intention die du dabei hast spielt keine Rolle)

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.18 07:24 durch serra.avatar.

  19. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: Potrimpo 17.10.18 - 07:28

    Blödsinn ist allenfalls der Hinweis auf "strafbar". Das Auto unabgeschlossen stehen zu lassen ist ein Verstoß gegen die StVO, mithin ein Verstoß gegen das StVG und wird mit einem Bußgeld von 15 EUR belegt.

    Ist der Fahrer/Halter nicht auffindbar, wird das Kfz natürlich abgeschleppt.

    Es geht hier nicht um den Schutz des Fahrers/Halters, sondern um den Schutz des öffentlichen Raums. Das Bußgeld wird verhängt, weil der Fahrer das Kfz nicht gegen unbefugtes Benutzen gesichert hat.

    114000 Bundeseinheitlicher Tatbestandskatalog

  20. Re: Lebenslanges Berufsverbot für wütende Admins

    Autor: Snooozel 17.10.18 - 08:00

    > Solche Admins

    Jo, die Admins sind immer schuld, auch wenn es keine waren sondern Freizeitbastler die vermutlich in irgendeinem Forum gelesen haben das Mikrotik cool ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  3. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr
  4. Hays AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. 229,00€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
    Party like it's 1999
    Die 510 letzten Tage von Sega

    Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
    Von Martin Wolf


      1. Kernel: Linux 5.3 unterstützt Navi und weiterhin Disketten
        Kernel
        Linux 5.3 unterstützt Navi und weiterhin Disketten

        Die Version 5.3 des Linux-Kernels ist erschienen. Diese unterstützt weiterhin alte Disketten und bringt wie immer viele Änderungen an Grafik- und Dateisystemen mit. Die Entwickler haben auch neue Systemaufrufe umgesetzt.

      2. E-Sports: Nissan zeigt von Rennwagen inspirierte Gaming-Stühle
        E-Sports
        Nissan zeigt von Rennwagen inspirierte Gaming-Stühle

        Von Nissan Leaf, GT-R Nismo und Armada inspirierte Sitze: Nissan zeigt einige Konzeptideen von Spielestühlen. Darunter sind einige skurrile Ideen wie eine Sitzheizung oder Lautsprecher in den Kopfstützen.

      3. Core-Engine: World of Tanks erhält Raytracing
        Core-Engine
        World of Tanks erhält Raytracing

        Das Panzerspiel World of Tanks bekommt eine Raytracing-Unterstützung: Entwickler Wargaming will eine realistischere Schattendarstellung integrieren, die auch auf Radeon-Grafikkarten funktioniert.


      1. 10:42

      2. 10:20

      3. 10:05

      4. 09:49

      5. 09:12

      6. 08:55

      7. 08:44

      8. 08:38