Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Millionengeschäft: Bluetooth-Skimmer…

Artikel ist unverständlich geschrieben.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Artikel ist unverständlich geschrieben.

    Autor: Yes!Yes!Yes! 23.01.14 - 13:30

    In der Quelle wird klar, dass ich sich um Tankautomaten handelt und das Bluetooth nur die unauffällige Auslesemöglichkeit ist.

    Ich hatte es erst so verstanden, dass ich normal an der Kasse zahle und von dort aus irgendwas per Bluetooth zur Zapfsäule gehen soll, was mich doch sehr irritiert hat.

    Die Frage ist halt, wieso jeder Hinz und Kunz was abbuchen können soll. In Deutschland braucht man dazu eine Berechtigung.
    Und dann ist natürlich komplett schleierhaft, wie man mit sowas durchkommen will - wo soll die Lücke sein? Man kann zwar "irgendwohin" Geld buchen, aber das "irgendwohin" ist doch einfach zu ermitteln?!

  2. Re: Artikel ist unverständlich geschrieben.

    Autor: Layer8.kr 23.01.14 - 13:43

    Bei Kreditkarten sieh es anderst aus.
    Und was ist, wenn die Karten nebst PIN Kopiert werden und auf Rohlinge gebrutzelt werden? Schon kann man fleißig Geld abheben.

  3. Re: Artikel ist unverständlich geschrieben.

    Autor: Llame 23.01.14 - 14:07

    Die PIN ist doch nicht auf der Karte gespeichert, was würde sie denn sonst für einen Sinn haben? xD

    Ausser du meinst dass sie zb. von einem Aufsatz am Tastenfeld abgelesen oder von einer Kamera aufgenommen wird, das ist gängige Praxis..

  4. Re: Artikel ist unverständlich geschrieben.

    Autor: Akkarin 23.01.14 - 14:58

    Nur doof wenn das Gerät in das du gerade deinen PIN einhackst ja nicht nur deine Karte überprüfen muss sondern auch deinen PIN irgendwie zum Zentralserver bekommen muss ...

  5. Das finde ich wiederum nicht so problematisch.

    Autor: Yes!Yes!Yes! 23.01.14 - 15:20

    Kann das manipulierte Teil ja einfach durchreichen.

  6. Re: Artikel ist unverständlich geschrieben.

    Autor: Wiggy 23.01.14 - 16:48

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist halt, wieso jeder Hinz und Kunz was abbuchen können soll. In
    > Deutschland braucht man dazu eine Berechtigung.
    Nein, braucht(e) man nicht, Kenntnis der Kontodaten reicht(e).

    Das ist ein weitverbreiteter Irrtum, dass da in der Bank irgendeiner sitzt und bei jeder Lastschrift "in den Akten" nachsieht, ob die abbuchende Firma mal eine Einzugsermächtigung vorgelegt hat. So ein Vorgang wird, wenn er nicht in irgendeiner Art und Weise auffällig ist, einfach durchgeführt und fertig. Muss sich der Kunde selber drum kümmern, dass er regelmäßig seine Auszüge prüft und ggf. Einspruch einlegt.

    Jetzt dank SEPA muss der Bank meist ein unterschriebenes Mandat vorliegen (das prüfen die dann einmalig, und dann wird hinterlegt, dass Lastschriften mit Mandatsreferenz und Gläubiger-ID soundso OK sind), aber früher (und auch jetzt noch) geht eine Lastschrift im Prinzip einfach so, sobald jemand Deine Bankverbindung hat.
    Siehe die ganzen Online-Geschichten: da gibst Du Deine Daten ein, und der Händler bucht ab, ohne dass Du da jemals irgendwas unterschreiben würdest oder die sonst irgendeinen Weg hätten, zu prüfen, ob das wirklich Du bist, der da bestellt. Die einzige Überprüfung, die die manchmal machen, ist, ob der Name des Bestellers mit dem eingegebenen Kontoinhaber übereinstimmt, aber selbst das kann sich unterscheiden.

    Natürlich prüfen die Banken auf Auffälligkeiten. Also wenn da eine Firma aus Timbuktu plötzlich anfängt, wild von tausenden Kontos 100EUR einzuziehen, schauen die da sicher mal hin. Und Du kannst eine irrtümliche (auch schon passiert...) oder böswillige Abbuchung sofort zurückbuchen (das geht bei den meisten Banken per Mausklick im Online-Banking).

    Also das ist hier auch nicht anders als bei den doofen Amis...

    Grüße,
    Wiggy

  7. Re: Artikel ist unverständlich geschrieben.

    Autor: MBl 23.01.14 - 16:56

    Wiggy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Natürlich prüfen die Banken auf Auffälligkeiten. Also wenn da eine Firma
    > aus Timbuktu plötzlich anfängt, wild von tausenden Kontos 100EUR
    > einzuziehen, schauen die da sicher mal hin. Und Du kannst eine irrtümliche
    > (auch schon passiert...) oder böswillige Abbuchung sofort zurückbuchen (das
    > geht bei den meisten Banken per Mausklick im Online-Banking).
    >

    Ja aber ... Heißt das jeder Ömmel aus Timbuktu oder Sonstwo kann mal eben so Geld von meinem Konto abbuchen? Aus dem Ausland? Anonym?

    Also ... Ich meine innerhalb Deutschlands sollte man doch kein anonymes Konto eröffnen können, oder? Wenn ich dann also ungerechtfertigt irgendwo (z. B. kenne ich zufällig die Kontonummer vom Finanzamt) etwas abbuche, dann steht doch 2,47 Minuten später das SEK bei mir im Wohnzimmer ... und die kamen dann nicht durch die Tür!!!

    ;)

  8. Re: Artikel ist unverständlich geschrieben.

    Autor: hobel 23.01.14 - 18:02

    in USA zahlt man mit Kreditkarten an der Saeule durch durchziehen - keine
    Eingabe von irgendwas. Reinstecken/rausziehen, tanken, wegfahren.
    Keine 2. Interaktion mit der Saeule, nicht an die Kasse gehen.
    Das heisst die brauchen nicht viel, nur ein Wegwerfkonto auf dass sie buchen koennen.

  9. Re: Artikel ist unverständlich geschrieben.

    Autor: andrec 23.01.14 - 18:40

    Ich versteh es nicht. Warum sollte die Prüfung ob eine Einzugsermächtigung/Mandat vorliegt nicht per Hand gemacht werden und nicht auf elektronischem Wege geschehen?
    Eine manuelle Prüfung sollte theoretisch nur bei einer Erstlastschrift nötig sein.

  10. Re: Artikel ist unverständlich geschrieben.

    Autor: endmaster 23.01.14 - 20:23

    Weil der Bank in vielen Fällen eh nix vorliegt.
    Häufig erteilst du die Ermächtigung ja dem Gläubiger, der diese Forderung gegenüber der Bank geltend macht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 1 Monat für 1€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.

  2. Mixed Reality: Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens
    Mixed Reality
    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

    Eine der störendsten Einschränkungen der aktuellen Hololens ist das horizontale Sichtfeld von etwa 35 Grad. Ein Patent zeigt, dass Microsoft eine Lösung gefunden hat, es zu verdoppeln.

  3. Nvidia: Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro
    Nvidia
    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

    Bisher verkaufte Nvidia das Shield TV für 230 Euro, mittlerweile gibt es auch eine günstigere Variante. Der fehlt der Gaming-Controller, die Fernbedienung liegt weiter bei. Der Fokus verschiebt sich daher auf Streaming, der neue Google Assistent hilft dabei.


  1. 15:34

  2. 13:05

  3. 11:59

  4. 09:03

  5. 22:38

  6. 18:00

  7. 17:47

  8. 16:54