Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mirai-Botnetz: Drei US-Studenten…

Irgendwie macht "konkurrierende Minecraft Server" alles unglaubwürdig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgendwie macht "konkurrierende Minecraft Server" alles unglaubwürdig

    Autor: meinoriginalusergehtnichtmehr 14.12.17 - 16:19

    Wofür bräuchte man Mirai um Minecraft Server abzuschießen? Dazu reichen in den allermeisten shared-hosting Fällen 30-40 Clients die per PsPing mit maximaler Payload auf den passenden Port pingen...

    Mit einer Größe wie Mirai geht es um anderes wie den Telekomrouter-Hack, nicht Minecraft-Spieler-Gezicke...
    Gezielt per Geofencing Bereiche vom Netzwerk abtrennen, das gleiche was die Exekutive für Demonstrationen plant - darum würde es mir nach relativ kurzer Überlegung gehen wenn ich irgendwelche Gründe dafür hätte...

  2. Re: Irgendwie macht "konkurrierende Minecraft Server" alles unglaubwürdig

    Autor: HerrMannelig 14.12.17 - 16:50

    und wenn sie 100 Minecraft-Server abschießen wollen benötigen sie dann 4.000 Clients. Und wo bekommen sie die für lau her, wenn nicht über ein Botnetz?

  3. Re: Irgendwie macht "konkurrierende Minecraft Server" alles unglaubwürdig

    Autor: Dwalinn 14.12.17 - 16:56

    Zumal sie wahrscheinlich selbst nicht dachten so ein großes Botnetz zu bekommen.

  4. Re: Irgendwie macht "konkurrierende Minecraft Server" alles unglaubwürdig

    Autor: plutoniumsulfat 15.12.17 - 01:51

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und wenn sie 100 Minecraft-Server abschießen wollen benötigen sie dann
    > 4.000 Clients. Und wo bekommen sie die für lau her, wenn nicht über ein
    > Botnetz?

    Man kann nicht einfach 100 Server vom Netz nehmen und nur einen einzigen nicht. Da werden schnell mal Fragen gestellt.

  5. Re: Irgendwie macht "konkurrierende Minecraft Server" alles unglaubwürdig

    Autor: s1ou 15.12.17 - 13:10

    Die großen Minecraft Server haben alle DDOS Protection von Akamai, Cloudflare, ProxyPipe oder ähnlichem. Unter ein paar hundert Gbit/s wird da kein Server in die Knie gehen.

  6. Re: Irgendwie macht "konkurrierende Minecraft Server" alles unglaubwürdig

    Autor: berritorre 15.12.17 - 17:43

    Irgendeiner hat da mal link von Krebs gepostet. Finde ich sehr interessant mit welchen erpresserischen Methoden da vorgegangen wurde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. VEPRO AG, Pfungstadt bei Darmstadt (nahe Frankfurt am Main)
  3. ASC Automotive Solution Center AG, Hamburg
  4. über duerenhoff GmbH, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

  1. Eve Online: Raumschiffe in der Glitzerstadt
    Eve Online
    Raumschiffe in der Glitzerstadt

    Eve Online bekommt neue Strukturen im All und als Ableger einen PC-Shooter: Golem.de hat das vielversprechene Actionspiel auf einer Veranstaltung ausprobiert und mit CCP-Studiochef Hilmar Pétursson über die Zukunft des futuristischen Universums gesprochen.

  2. Qualcomm: Snapdragon 675 hat Cortex-A76-Kerne und 11LPP-Fertigung
    Qualcomm
    Snapdragon 675 hat Cortex-A76-Kerne und 11LPP-Fertigung

    Qualcomms neuer Chip für Smartphones ist schneller, als die Bezeichnung vermuten lässt: Der Hersteller setzt zwei modifizierte A76-Kerne ein, was untypisch für ein Mittelklasse-SoC ist und den Snapdragon 675 schneller macht als den Snapdragon 710. Zudem scheint Qualcomm wie Huawei spezielle Optimierungen für Spiele vorgenommen zu haben.

  3. Erazer X6805: Aldi-Gaming-Laptop von Medion kommt mit 32 GByte RAM
    Erazer X6805
    Aldi-Gaming-Laptop von Medion kommt mit 32 GByte RAM

    Nicht nur der Arbeitsspeicher des Medion Erazer X6805 fällt großzügig aus. Medion verkauft sein Gaming-Notebook bei Aldi-Süd mit Core-i7-CPU und Geforce GTX 1060. Spieler können sich zudem über eine mechanische Tastatur freuen, über ein 60-Hz-Panel hingegen nicht unbedingt.


  1. 11:14

  2. 10:56

  3. 10:43

  4. 10:25

  5. 09:00

  6. 07:56

  7. 07:46

  8. 07:30