1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MIT: Kryptopuzzle 15 Jahre zu früh…

Sinn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn?

    Autor: Megusta 30.04.19 - 12:36

    Mich interessiert eher der Sinn dahinter, was hat die Menscheit davon, dass man das Rätsel ein paar Jahre früher gelöst hat?!
    Sinnlose Spielereien der Wissenschaftler? Es gibt ja sonst keine Probleme in der Welt...

  2. Re: Sinn?

    Autor: HeroFeat 30.04.19 - 12:43

    Was hat die Menschheit von deinem Kommentar?

    Es geht hier einfach um ein "lustiges" Rätsel. Die gibt es wohl mal häufiger. Es geht hier einfach darum das jemand Spaß hatte es zu lösen.

  3. Re: Sinn?

    Autor: henryanki 30.04.19 - 12:47

    Welchen Sinn hatte die Quantenmechanik in den 1930er Jahren? Achja, jeder Laser, jedes Handy, jedes TV-Gerät und jeder Computer beruht auf den Gesetzen dieser Physik.

    Der Grund warum wir Menschen es soweit gebracht haben ist unsere Neugier, auch herum um 10 Ecken oder mehr!

    Megusta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich interessiert eher der Sinn dahinter, was hat die Menscheit davon, dass
    > man das Rätsel ein paar Jahre früher gelöst hat?!
    > Sinnlose Spielereien der Wissenschaftler? Es gibt ja sonst keine Probleme
    > in der Welt...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.19 12:47 durch henryanki.

  4. Re: Sinn?

    Autor: Sharra 30.04.19 - 13:00

    Im Grunde geht es darum, eine möglichst effiziente Lösung für eine mathematische Aufgabe zu finden. Und es wird ja wohl kaum jemand bestreiten, dass effizientere Berechnungen durchaus auch allgemein etwas erbringen können.

  5. Re: Sinn?

    Autor: Oktavian 30.04.19 - 13:23

    > Mich interessiert eher der Sinn dahinter, was hat die Menscheit davon, dass
    > man das Rätsel ein paar Jahre früher gelöst hat?!
    > Sinnlose Spielereien der Wissenschaftler? Es gibt ja sonst keine Probleme
    > in der Welt...

    Es ist eher ein Messverfahren für eine Reihe zusammenhängender Fragen, die für einen Kryptologen wichtig sind:
    - Wie effizien sind die Algorithmen zum Faktorisieren von Primzahlen?
    - Wie effizient sind die Algorithmen zur Multiplikation und zur Division?
    - Wie leistungsstark sind aktuelle Rechner?
    - Wieviel kostet Rechenleistung?

    All diese Fragen im Zusammenhang sind relevant für die Beantwortung der Frage, ob der RSA-Algorithmus sicher ist.

    Die Aufgabe vereint all das in spielerischer Weise. Die Abschätzung der Dauer war eine Abschätzung, wie lange der RSA-Algorithmus sinnvoll nutzbar ist. Und dass das Rästel nun deutlich früher gelöst wurde, sollte eben den Nutzern von RSA zu denken geben.

  6. Mobiltelefone beruhen auf Quantenmechanik?

    Autor: Herricht 30.04.19 - 13:27

    Krasse Kacke.

  7. Hab ich anders verstanden.

    Autor: Herricht 30.04.19 - 13:30

    Der Lösungsalgorithmus war doch vorgeschrieben.

  8. Re: Sinn?

    Autor: neocron 30.04.19 - 13:36

    welchen Sinn hat der Schwachsinn, mit dem du sonst so deine Zeit vertreibst?
    ehrlich mal, derartige Hypokrisie kann ja wohl nicht ernst gemeint sein, oder?

  9. Re: Mobiltelefone beruhen auf Quantenmechanik?

    Autor: Oktavian 30.04.19 - 13:41

    Tja, hier lernt man noch was, oder?

    Natürlich ist der Transistor ein quantenmechanisches Phänomen. Ob er auch erfunden worden wäre, ohne die physikalischen Grundlagen zu kennen? Vielleicht schon...

    Weiterhin ist der Laser ein quantenmechanisches Phänomen. Und ohne Laser keine Microchips.

    Die LED ist ein quantenmechanisches Phänomen, und ohne LED wiederum keine Mobiltelefone wie heute.

    Und so weiter, und so weiter...

  10. Re: Hab ich anders verstanden.

    Autor: Oktavian 30.04.19 - 13:45

    > Der Lösungsalgorithmus war doch vorgeschrieben.

    Im Prinzip ja, aber eben nicht, wie die einzelnen Schritte des Algorithmus ausgeführt werden.

    Wenn ein Schritt verlangt, eine Zahl zu quadrieren, dann kann man klassisch die Zahlen miteinander multiplizieren. Vielleicht fällt jemandem aber ein effizienterer Weg ein.

    In dem speziellen Fall war ja von Anfang an bekannt, wenn es jemandem gelingt, die große Zahl zu faktorieren, kann der die Modulo-Divisionen bedeutend schneller auführen, da er dann eine andere Berechnungsmethodik ausnutzen kann.

  11. Mobiltelefone beruhen auf Rauch

    Autor: Klausens 30.04.19 - 13:48

    Weil wenn der rauskommt geht das Mobiltelefon nimmer.

  12. Re: Sinn?

    Autor: derdiedas 30.04.19 - 15:29

    Wenn alle so wären wie Du, wir hätten nicht einmal einen Faustkeit (Was bringt es schon stundenlang auf einem ollen Stein herumzuhämmern). Irgendwie macht mich Deine Frage traurig, denn es zeigt das es Menschen gibt die einfach ums verrecken nicht weiterdenken wollen.

    Gruß DDD
    P.S: Du hast bestimmt auch noch nie gespielt - denn wozu soll das gut sein?

  13. Re: Mobiltelefone beruhen auf Quantenmechanik?

    Autor: FreiGeistler 30.04.19 - 16:22

    Herricht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mobiltelefone beruhen auf Quantenmechanik?
    > Krasse Kacke.

    Jo, die Mobil-CPU ist ja ein Stück Blech, das einfach zaubert.

  14. Re: Sinn?

    Autor: eidolon 30.04.19 - 21:35

    Megusta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt ja sonst keine Probleme in der Welt...

    Warum beschäftigst du dich nicht damit, sondern postest sinnlos hier rum?

  15. Re: Sinn?

    Autor: Scr 01.05.19 - 00:13

    Jetzt mal völlig ohne einen technischen/wissenschaftlichen Sinn herbeierklären zu wollen: es hatten einfach ein paar Menschen Lust darauf, dieses Rätsel zu knacken, und haben Ressourcen aufgewendet um das zu tun.
    Wie viele Ressourcen werden für Computerspiele verballert? Wie viele für Fußballspiele? Oder andere sinnlose Dinge?

  16. Re: Sinn?

    Autor: Megusta 02.05.19 - 10:31

    Scr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viele Ressourcen werden für Computerspiele verballert? Wie viele für
    > Fußballspiele? Oder andere sinnlose Dinge?


    Solange es nicht dienstlich ist, soll jeder machen was er will. In diesem Fall zahlen wir alle mit, damit sich ein paar Wissenschaftler amüsieren können. (Er hat gewiss nicht sein privaten Rechner benutzt und die Berechnung in der Freizeit gemacht)

  17. Re: Hab ich anders verstanden.

    Autor: 0110101111010001 03.05.19 - 09:39

    Nein wurde er nicht. Lediglich das Ziel wurde definiert.

  18. Re: Sinn?

    Autor: slemme 03.05.19 - 10:02

    Ist das MIT nicht eine private Institution?
    Bekommen die dann überhaupt öffentliche Gelder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Erzbistum Hamburg, Hamburg
  4. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 215,99€ (mit Rabattcode PURZELPREISE)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. mit 19% Rabatt auf Samsung-Galaxy-Produkte
  4. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

  1. Amazons Heimkino-Funktion: Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
    Amazons Heimkino-Funktion
    Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden

    Amazon wertet viele seiner Echo-Lautsprecher auf. Sie können als drahtlose Heimkinolautsprecher mit Fire-TV-Geräten verbunden werden. Die smarten Lautsprecher dienen dann auch zum Konsum von Filmen und Serien.

  2. Chrome: Google will langsame Websites kennzeichnen
    Chrome
    Google will langsame Websites kennzeichnen

    Der Webbrowser Chrome soll künftig anzeigen, ob eine Website in der Regel schnell oder langsam geladen wird. Wie diese Kennzeichnung aussehen könnte, will Google noch erproben.

  3. Brille: Apple soll AR-VR-Headsets ab 2021 planen
    Brille
    Apple soll AR-VR-Headsets ab 2021 planen

    Den Einstieg in die virtuelle oder augmentierte Realität will Apple erst ab 2021 mit entsprechenden Brillen abschließen. Vorher soll das iPad Pro mit Sensoren ausgerüstet werden, die den Raum erfassen.


  1. 08:31

  2. 08:01

  3. 07:36

  4. 20:03

  5. 18:05

  6. 17:22

  7. 15:58

  8. 15:26