Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MIT: Kryptopuzzle 15 Jahre zu früh…

Überschrift könnte dramatischer sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überschrift könnte dramatischer sein

    Autor: Mingfu 01.05.19 - 10:38

    Preskriptum: Leser fordert mehr Clickbait. ;-)

    15 Jahre zu früh stimmt eigentlich gar nicht so ganz, wenn tatsächlich erst seit 2015 gerechnet wurde. Denn das Rätsel war so konzipiert, dass man seit der Veröffentlichung 1999 bis ins Jahr 2034 hätte durchgehend rechnen müssen, um dann das Ergebnis zu haben. Wenn das nun also angeblich in rund 4 Jahren berechnet wurde (im verlinkten Artikel ist die Rede von 3,5 Jahren), dann ist die Größenordnung, in der man sich 1999 verschätzt hatte, sogar noch viel dramatischer.

    Im Jahr 1999 war der Ausgangswert, dass man 3000 Quadrierungsschritte pro Sekunde berechnen könnte. Es wurde angenommen, dass dieser Wert durch Moore's Law bis ins Jahr 2013 um jährlich 22 Prozent steigt, danach bis 2034 nur noch um jährlich 7,5 Prozent. (Da die Annahme ferner war, dass die Aufgabe nicht parallelisierbar ist, spielt bei dieser Betrachtung keine Rolle, wie viele Rechner jemand aufbieten könnte.)

    Demzufolge wurde nun in einem Zeitraum von 2015 bis 2019, in dem nach ursprünglicher Annahme nur rund 10 Prozent der Gesamtaufgabe hätten berechnet werden sollen, die gesamte Aufgabe gelöst. Oder anders gesagt: Von der ursprünglich postulierten Rechenleistung her entspricht das einer Lösung des Rätsels im Jahr 2013 - also sogar 20 Jahre früher. (Da es sich um Exponentialfunktionen handelt, ist der Anteil des Gesamtrechenaufwands nicht gleichmäßig auf die Jahre verteilt, sondern in den ersten Jahren nur gering und in den letzten Jahren dann entsprechend groß.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.05.19 10:40 durch Mingfu.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  4. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. 4,99€
  3. 2,22€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    1. Bildbearbeitung: Neuronales Netzwerk erkennt Photoshop-Manipulationen
      Bildbearbeitung
      Neuronales Netzwerk erkennt Photoshop-Manipulationen

      Mit Photoshop lassen sich Porträts mitunter sehr subtil, aber aussagekräftig bearbeiten - und für menschliche Betrachter nicht feststellbar. Ein Forscherteam hat ein neuronales Netzwerk darauf trainiert, die Fälschungen zu erkennen.

    2. Firmware: ME-Cleaner startet Support aktueller Intel-Plattformen
      Firmware
      ME-Cleaner startet Support aktueller Intel-Plattformen

      Mit Hilfe des Werkzeugs ME-Cleaner können Nutzer die Intel ME auf ihrem Rechner deaktivieren. Das Team arbeitet nun an dem Support für Version 12 und für die Coffee-Lake-Plattformen.

    3. Game Studios: Amazon entlässt Mitarbeiter und stellt Spiele ein
      Game Studios
      Amazon entlässt Mitarbeiter und stellt Spiele ein

      E3 2019 Parallel zur Spielemesse E3 haben die Amazon Game Studios mehreren Dutzend Angestellten gesagt, sie hätten 60 Tage Zeit, um sich andere Positionen im Unternehmen zu suchen, ansonsten würden sie entlassen.


    1. 10:40

    2. 10:28

    3. 10:13

    4. 09:07

    5. 09:00

    6. 08:48

    7. 08:41

    8. 08:10