Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mitschnitte digitaler Assistenten…

Und ich dachte, die Aufzeichnung "nicht öffentlich" gesprochenen Wortes sei eine Straftat?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und ich dachte, die Aufzeichnung "nicht öffentlich" gesprochenen Wortes sei eine Straftat?

    Autor: Naseweisz 29.08.19 - 13:43

    Wenn dort Gespräche angehört werden, muss man doch zwangsläufig davon ausgehen, dass nur einer der Gesprächspartner überhaupt in eine Analyse eingewilligt hat..

  2. Re: Und ich dachte, die Aufzeichnung "nicht öffentlich" gesprochenen Wortes sei eine Straftat?

    Autor: a user 29.08.19 - 14:14

    Gute Fragte. Weiß einer was genaueres?

  3. Re: Und ich dachte, die Aufzeichnung "nicht öffentlich" gesprochenen Wortes sei eine Straftat?

    Autor: igor37 29.08.19 - 14:37

    Wo es sich niemand leisten kann oder will zu klagen, macht man halt was möglich ist, nicht unbedingt was erlaubt ist. Es verkauft sich halt gut, die allermeisten Kunden kommen nicht einmal auf den Gedanken das zu hinterfragen.
    Streng genommen ist es meines Wissens nach auch illegal, WhatsApp zu nutzen, weil man dabei den Zugriff auf die Kontaktliste erlauben muss, wobei man theoretisch vorher jeden Kontakt fragen muss dass es ok ist die Nummern an Facebook zu schicken. Hat das jemals jemand gemacht oder Facebook die Nutzer darauf aufmerksam gemacht? Wohl eher nicht.

  4. Re: Und ich dachte, die Aufzeichnung "nicht öffentlich" gesprochenen Wortes sei eine Straftat?

    Autor: Legendenkiller 29.08.19 - 14:37

    Es steht mit Sicherheit in der AGB trinn, das man damit einverstanden ist.
    Jede Nutzer von diesen Plattformen hat das abgenickt und sich damit einverstanden erklärt.

    Das ist mit gleicher Sicherheit in Deutschland rechtswidrig, und man könnte dagegen Klagen... das muss man dann aber auch tun oder auf diesen Dienst verzichten.

    ....
    Edit: bei Watsapp steht dann sowas perverses trinn wie "Jeder Nutzer muss das Einverständniss aller in seinem Addresbuch vorhanden Kontakte eingeholen haben, das diese auch zu WA hochgeladen werden dürfen..."
    Hier wird also die Verantwortung sich selber um die Rechter 3. , auf den Nutzer abgewälzt.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.19 14:43 durch Legendenkiller.

  5. Re: Und ich dachte, die Aufzeichnung "nicht öffentlich" gesprochenen Wortes sei eine Straftat?

    Autor: bazoom 29.08.19 - 15:02

    Legendenkiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es steht mit Sicherheit in der AGB trinn, das man damit einverstanden ist.
    >
    > Jede Nutzer von diesen Plattformen hat das abgenickt und sich damit
    > einverstanden erklärt.

    Dann müsste auch drin stehen, das alle Kontakte im eigenen Adressbuch damit einvertanden sind, deren Daten FB zu schenken...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. enercity AG, Hannover
  4. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29