1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunkanbieter: Kelber…

Bleiben als Leichen in der Schufa

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Bleiben als Leichen in der Schufa

    Autor: Pornstar 09.12.21 - 08:00

    Egal ob Telekom, O2, mobilcom, drillisch. Alle Anbieter haben nach Vertragsende die Schufa nicht über die Beendigung des Vertragsverhältnisses informiert und den Eintrag des Vertrages stehen lassen. Das hat teils meinen Schufa score uj einige Prozentpunkte runter gezogen. Es braucht ganz klar strafen dafür, wenn die jeweiligen Anbieter für jeden noch so günstigen Vertrag diesen in die Schufa eintragen wollen, hinterher aber nicht löschen.

  2. Re: Bleiben als Leichen in der Schufa

    Autor: Fakula 09.12.21 - 08:53

    Ich würde es eher anders machen.

    Schufa einfach für Falsche angaben haftbar machen.

    -> Hat die Schufa vertragsleichen drinnen, muss sie der davon betroffenen Person ne pauschale als "schadensersatz" zahlen.

    (bzw echter Schadensersatz wenn hier nachgewiesen werden kann, das der schaden höher liegt).

    -> die schufa wird den Anbietern aufs Dach steigen das die hier ihre Leichen löschen.

  3. Re: Bleiben als Leichen in der Schufa

    Autor: Sladen 09.12.21 - 08:54

    Die sind doch dafür Strafbar wenn du dadurch einen Nachteil hast. Das Problem ist nur das du nicht beweisen kannst das dein Score sich wegen diesem "Eintrag" verringert hat. Und solange das nicht möglich ist kannst du nichts machen leidest aber. Habe ich auch schon gehabt, 2 Jahre Score um die 70 weil ich immer wieder falsche Adressen eingetragen bekommen habe... Obwohl ich die immer über den Login löschen lassen habe hat die Bank das immer wieder eingetragen, wollten aber nicht bestätigen das sie da etwas falsch gemacht haben (bin da nicht mal Kunde).

  4. Re: Bleiben als Leichen in der Schufa

    Autor: Pornstar 09.12.21 - 09:38

    Es ist nachweisbar, dass sich der score aufgrund dieser Einträge verschlechtert hat. Hier reicht eine dsgvo Auskunft. Bei einem Freund, der per se nicht die beste Schufa hat, standen Verträge von vor fünf Jahren drin, Löschung hat die Schufa um 10 Punkte verbessert, Schufa hat nach melden der fehlerhaften Einträge automatisch eine korrigierte dsgvo Auskunft geliefert. Nachweis wäre erbracht. Ebenfalls wenn man die kostenpflichtige Schufa Auskunft einholt, dort Einträge beanstandet, werden diese gelöscht und man erhält eine korrigierte Mappe mit ebenfalls aktualisierten score Werten.

    Bei meiner Frau wurde für einen Vodafone Vertrag durch Vodafone eine falsche Hausnummer bei der Schufa gemeldet, die richtige inklusive Adresse aber gleich hinterher. Hat den branchen score für das Risiko für Empfang von Paketen oder so ähnlich von A auf E verschlechtert. Nach Löschung war wieder alles OK und das hat man auch direkt in der korrigierten Auskunft gesehen.

    Nur wie kann man nachweisen, daß man durch eine Verschlechterung des scores überhaupt einen Nachteil hat? Ich kann ja nicht erst einen Kredit beantragen, der dann abgelehnt wird und dann spekulieren, das lag am schlechteren score?
    Hier müssten pauschale Schadensersatzansprüche im Gesetz verankert werden, ansonsten quasi nicht durchsetzbar?! Oder hat jemand eine andere Idee?

  5. Re: Bleiben als Leichen in der Schufa

    Autor: Oktavian 09.12.21 - 10:05

    > Nur wie kann man nachweisen, daß man durch eine Verschlechterung des scores
    > überhaupt einen Nachteil hat? Ich kann ja nicht erst einen Kredit
    > beantragen, der dann abgelehnt wird und dann spekulieren, das lag am
    > schlechteren score?
    > Hier müssten pauschale Schadensersatzansprüche im Gesetz verankert werden,
    > ansonsten quasi nicht durchsetzbar?! Oder hat jemand eine andere Idee?

    Das Grundproblem ist die Aufgabe der Schufa, bzw. die Aussagekraft der Schufa-Auskunft.

    Die Prüfung der Kreditwürdigkeit ist Aufgabe des Darlehensgebers (BGB §505a Abs. 1). Hierzu hat er Informationen einzuholen, zu prüfen, zu gewichten und abzuwägen. Die Schufa wiederum liefert nur eine Einschätzung. Sie sagt lediglich "nach unserer Erfahrung und nach dem uns vorliegenden Daten wird ein Schuldner, der ein ähnliches Risikoprofil hat wie dein Kunde, den Kredit mit einer Wahrscheinlichkeit von X ohne Vorkommnisse bedienen. Tue mit dieser Information, was du möchtest." Die Schufa-Auskunft ist nicht die alleinige Quelle, die ein Gläubiger nutzen sollte. Beispielsweise weiß die Schufa nichts über Gehalt, Sicherheiten, Bürgen, gemeinsame Schuldner, etc.

    Insofern wird es schwierig, die Schufa schadenersatzpflichtig zu machen, denn der Schaden ist ja gar nicht durch sie entstanden, sondern durch die nachlässige Prüfung des Gläubigers. Und da kein Anspruch auf einen Kredit besteht, wird es schwierig, hier überhaupt von einem realen Schaden zu reden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.21 10:05 durch Oktavian.

  6. Re: Bleiben als Leichen in der Schufa

    Autor: jones1024 09.12.21 - 12:14

    Du willst dich nicht wirklich mit der Schufa anlegen. Im Zweifel wird sich dein Score weiter verschlechtern.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Key-User Qualitätsmanagement (m/w/d) Schwerpunkt CAQ/BPM
    ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf
  2. IT Customer Support / Help-Desk Agent (m/w/d) im Frontline-Support
    Compusoft Deutschland AG, Dresden, Schmallenberg
  3. IT-Administrator (m/w/d)
    Klöckner Pentaplast Europe GmbH & Co. KG, Montabaur
  4. Mitarbeiter (m/w/d) Medizinische Dokumentation / Medizinisches Informationsmanagement / Datenmanagement
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de