Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mordprozess: Amazon will Alexa…

Dürfte? Sollte? Gibts denn Aufzeichnungen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dürfte? Sollte? Gibts denn Aufzeichnungen?

    Autor: twothe 13.11.18 - 13:16

    Das ist die einzige Frage die mich bei dem Fall interessiert. Klar der Mord ist tragisch und wenn es Aufzeichnungen gibt mag das nützlich oder vielleicht gut sein, mir persönlich geht es hier aber um eine viel größere Frage: Macht Alexa heimlich Aufzeichnungen von allem was um das Gerät rum passiert?

  2. Re: Dürfte? Sollte? Gibts denn Aufzeichnungen?

    Autor: Marius428 13.11.18 - 13:36

    Naja, wenns keine gäbe, müsste man sich ja nicht groß weigern, oder?

  3. Re: Dürfte? Sollte? Gibts denn Aufzeichnungen?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.11.18 - 13:41

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist die einzige Frage die mich bei dem Fall interessiert. Klar der Mord
    > ist tragisch und wenn es Aufzeichnungen gibt mag das nützlich oder
    > vielleicht gut sein, mir persönlich geht es hier aber um eine viel größere
    > Frage: Macht Alexa heimlich Aufzeichnungen von allem was um das Gerät rum
    > passiert?
    Nein, macht sie offensichtlich nicht. Um diese Art der Information geht es auch nicht.

  4. Re: Dürfte? Sollte? Gibts denn Aufzeichnungen?

    Autor: HaMa1 13.11.18 - 14:15

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, macht sie offensichtlich nicht. Um diese Art der Information geht es
    > auch nicht.

    Um was geht es dann? Wann der Ermordete Alexa nach dem Wetter gefragt hat?

  5. Re: Dürfte? Sollte? Gibts denn Aufzeichnungen?

    Autor: chefin 13.11.18 - 14:53

    Marius428 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenns keine gäbe, müsste man sich ja nicht groß weigern, oder?


    Es gibt immer Daten. Man hat kein teures Elektronikspielzeug und benutzt es nicht. Das können auch Daten lange vor dem Mord sein.

    Und auch dei nichtexistenz von Daten sind Daten. zB der Hinweis, das das Opfer keine Zeit mehr zu brüllen hatte. Ich könnte mir vorstellen, das ein Opfer noch Alexa 911 ruft oder vieleicht sogar den Name oder Hinweise auf den Täter...wissend das es aufgezeichnet wird.

    Da ist vieles denkbar. Aber aus der Nichtexistenz von Daten zu schliesen man müsse dann auch nichts rausgeben, führt zu einem Trugschluss. Wer einmal Informationen rausgibt ohne Gerichtsbeschluss, kann es später nicht verweigern, wenn es Daten gibt, die wichtig sind zur Ermittlung. Das wäre Strafvereitelung. Hingegen ist eine generelle Weigerung aufgrund des Datenschutzes eine Güterabwägung und damit ein Rechtsgut.

  6. Re: Dürfte? Sollte? Gibts denn Aufzeichnungen?

    Autor: Marius428 13.11.18 - 15:53

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    . zB der Hinweis, das das
    > Opfer keine Zeit mehr zu brüllen hatte. Ich könnte mir vorstellen, das ein
    > Opfer noch Alexa 911 ruft oder vieleicht sogar den Name oder Hinweise auf
    > den Täter...wissend das es aufgezeichnet wird.
    >
    >

    Stimmt, daran hab ich jz nicht gedacht

  7. Re: Dürfte? Sollte? Gibts denn Aufzeichnungen?

    Autor: maci23 14.11.18 - 11:17

    Wer glaubt dass es keine Aufzeichnungen gibt lebt am Mond!

    Sicher gibt es die. Alexa und andere Sprachassistenten können nur arbeiten wenn sie Serververbindung haben. Also wird alles was die Boxen aufnehmen zum Server übertragen.
    Für mich sind das Wanzen!

    Die Weigerung das rauszugeben ist Schin Eingeständnis genug.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.18 11:19 durch maci23.

  8. Re: Dürfte? Sollte? Gibts denn Aufzeichnungen?

    Autor: SkyBeam 14.11.18 - 12:00

    HaMa1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nixidee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, macht sie offensichtlich nicht. Um diese Art der Information geht
    > es
    > > auch nicht.
    >
    > Um was geht es dann? Wann der Ermordete Alexa nach dem Wetter gefragt hat?

    Vielleicht hat der Täter gleich nach der Tat Alexa gefragt wie er das jetzt vertuschen soll.

    Nein ernsthaft. Es werden vom Tatzeitpunkt vermutlich keine Aufzeichnungen vorliegen. Die Geräte lauschen zwar die ganze zeit aber zeichnen das ja nicht auf. Es geht nur darum das Schlüsselwort zu erkennen. Sobald dieses erkannt wird startet die Aufzeichnung. Diese wird an den Server geschickt zur Analyse. Jetzt hofft man, dass in diesem Zeitraum eine Aufzeichnung vorhanden wäre. Was aber nur der Fall wäre wenn das Schlüsselwort genannt wurde. Es ist aber eher unwahrscheinlich, dass das Opfer sich in dieser Situation gerade an Alexa wendet aber auch nicht ganz ausgeschlossen, dass das Opfer schwer verletzt versucht hat über Alexa jemanden zu kontaktieren.

    Warum sich Amazon aber so weigert verstehe ich persönlich nicht ganz. Es liegt ja offensichtlich ein triftiger Grund für die Datenanalyse vor und wenn nichts aufgezeichnet wurde könnten sie das auch einfach sagen. Dass aufgezeichnet wird wenn das Schlüsselwort genannt wird ist kein Geheimnis und gemäss Artikel kann man diese Aufzeichnungen sogar einsehen.

    Vielleicht ist das auch eine reine Marketing-Strategie. Denn so lange Amazon die Daten nicht weiter gibt sind sie permanent und immer wieder in den Medien vertreten. Und auch wenn es sich erstmal nicht nach einer positiven Verbindung aussieht (es geht immerhin um einen Mordfall) können die Medienberichte durchaus einen positiven Eindruck auf einige Skeptiker machen "oh, Amazon schützt meine Privatsphäre".

    Vermutlich hat Amazon aber wirklich nichts verwertbares.

  9. Re: Dürfte? Sollte? Gibts denn Aufzeichnungen?

    Autor: twothe 14.11.18 - 23:34

    Vermutlich, vielleicht, möglicherweise. Ich interessiere mich dann aber doch eher für Fakten als für Bauchgefühle.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth
  4. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45