Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mordprozess: Amazon will Alexa…

Ja was denn nun?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja was denn nun?

    Autor: Matthias Wagner 13.11.18 - 09:44

    Es heißt doch Klipp und Klar Amazon Echo schickt nur nach erhalten des Signalwortes Daten zu Amazon. Woher sollen die jetzt irgendwelche Aufnahmen haben?

  2. Re: Ja was denn nun?

    Autor: Fotobar 13.11.18 - 09:51

    Nach offiziellen Infos ist es so, dass Alexa nach dem Codewort ein 3 Sekunden langes Snippet speichert.

  3. Re: Ja was denn nun?

    Autor: Conqi 13.11.18 - 10:07

    Es geht vermutlich darum, alle Befehle des Tages vom Amazon zu bekommen und dann zu schauen, ob sich was darunter befindet, was hilfreich ist. Vermutlich ist dem nicht so, aber die Ermittler wollen es scheinbar auf einen Versuch ankommen lassen.

    Oder aber die haben Alexa nicht verstanden und denken, sie könnten eine Audioaufzeichnung des gesamten Tages bekommen, inklusive der Tat.

    Oder aber wir alle haben Alexa nicht verstanden und diese Aufzeichnung existiert tatsächlich. ;)

  4. Re: Ja was denn nun?

    Autor: Glitti 13.11.18 - 10:27

    Conqi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht vermutlich darum, alle Befehle des Tages vom Amazon zu bekommen und
    > dann zu schauen, ob sich was darunter befindet, was hilfreich ist.
    > Vermutlich ist dem nicht so, aber die Ermittler wollen es scheinbar auf
    > einen Versuch ankommen lassen.
    >
    > Oder aber die haben Alexa nicht verstanden und denken, sie könnten eine
    > Audioaufzeichnung des gesamten Tages bekommen, inklusive der Tat.
    >
    > Oder aber wir alle haben Alexa nicht verstanden und diese Aufzeichnung
    > existiert tatsächlich. ;)

    Glaube die haben es nicht verstanden. Warum sollten die sonst den Lautsprecher beschlagnahmen? Vielleicht sitzt er jetzt im Scheinwerferlicht und wird befragt "Alexa, wer hat die Olle umgebracht?"

  5. Re: Ja was denn nun?

    Autor: TrollNo1 13.11.18 - 10:31

    Ja, dass die das Ding mitgenommen haben, zeigt eigentlich schon, dass sie das Prinzip dahinter nicht verstanden haben.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  6. Re: Ja was denn nun?

    Autor: gbpa005 13.11.18 - 10:32

    Conqi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder aber die haben Alexa nicht verstanden und denken, sie könnten eine
    > Audioaufzeichnung des gesamten Tages bekommen, inklusive der Tat.
    >
    > Oder aber wir alle haben Alexa nicht verstanden und diese Aufzeichnung
    > existiert tatsächlich. ;)

    Dass die Strafverfolgungsbehörden, Zugriff auf solche Daten wollen erschreckt mich nicht. Das ist schließlich ihr Job und es hängt vom rechtlichen Rahmen ab, ob es zulässig ist oder eben nicht. Was mich dagegen sehr erschreckt ist der Gedanke, dass ggf. alles aufgenommen und möglicherweise dauerhaft gespeichert wird. Das betrifft ja nicht nur Alexa / Echo, sondern auch Siri und hey, vielleicht sogar Google! Insofern wäre es spannend, wenn Amazon die Daten offenlegen muss. Dann könnte man sehen, ob nicht vielleicht doch dauerhaft gelauscht wird.

  7. Re: Ja was denn nun?

    Autor: deus-ex 13.11.18 - 10:35

    Also ganz ehrlich. Jeder halbwegs unabhängige Sicherheitsfirma
    Muss doch im Labor längst getestet haben welche Sprachassistent was wann aufnimmt und wegschickt.

  8. Re: Ja was denn nun?

    Autor: cry88 13.11.18 - 10:35

    Nun, theoretisch könnte es ja sein, dass sie bei dem Angriff laut "Alexa, mein Nachbar XY will mich umbringen" gerufen hat ... Fände ich sogar gar nicht einmal so dumm, könnte sogar helfen, dass er von einem ablässt. Diese Info ist danach ja sofort in der Cloud und er bekommt nen Problem.

    Fehlt noch das Feature, das Alexa nen richtigen Notruf absetzen kann.

  9. Re: Ja was denn nun?

    Autor: TrollNo1 13.11.18 - 10:36

    Überleg doch mal, wieviele Daten da anfallen, wenn von allen Echos alle Daten dauerhaft gespeichert werden würden. In meinem Haus sind allein schon 4 Stück, wovon der im Keller über 23 Stunden am Tag nix zu hören bekommt. Soviel Speicher haben die in ihrer Cloud doch gar nicht.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  10. Re: Ja was denn nun?

    Autor: SJ 13.11.18 - 10:46

    Und vergiss nicht die Horde an Alu-Hütern, die seit Anbeginn beahupten, Alexa zeichnet alles auf und sendet es an Amazon. Da gibts genug drunter, die das dann auch getestet haben - aber abgesehen von einem Bug ist das nicht passiert. Natürlich könnte man Schindluder treiben, indem das Aktivierungswort in einem für Menschen nicht hörbaren Bereich stetig gesendet wird - aber das würde dann auch den Benutzern auffallen, da der blaue Ring immer leuchtet.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  11. Re: Ja was denn nun?

    Autor: gbpa005 13.11.18 - 10:58

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... aber das würde dann auch den Benutzern auffallen, da der
    > blaue Ring immer leuchtet.

    Sorry! Du kannst mich gerne paranoid nennen, aber ob da irgendein blauer Ring leuchtet oder nicht sagt doch überhaupt nichts darüber aus, was aktuelle gesendet (oder ggf. zeitversetzt gesendet) wird. Man mag dem vertrauen, oder halt nicht. Ich persönlich traue dem nicht, Du kannst es gerne tun.

  12. Re: Ja was denn nun?

    Autor: TrollNo1 13.11.18 - 11:02

    Dann schmeiß Wireshark an und prüf nach, was gesendet wird und wann was gesendet wird.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  13. Re: Ja was denn nun?

    Autor: Astorek 13.11.18 - 11:06

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ganz ehrlich. Jeder halbwegs unabhängige Sicherheitsfirma Muss doch im Labor längst getestet haben welche Sprachassistent was wann aufnimmt und wegschickt.

    Die Daten, die Amazon aufnimmt, werden vorm Senden der Geräte verschlüsselt, d.h. man hat zumindest keine Ahnung, welche Details genau Alexa versendet.

    Zumindest das WANN lässt sich aber lückenlos feststellen und da sagen alle objektiven Testberichte das gleiche: Gesendet wird, wenn das Gerät das eingestellte Aktivierungswort (meist "Alexa") vernimmt und von da an alles, bis das Gerät eine Pause von ca. 3 Sekunden vernimmt.

    Und ich sage ganz ehrlich: Ohne dieses Wissen hätte ich mir ein Echo nie zugelegt. Dass das Ding weiß, wann ich mir z.B. Timer stelle, Lampen ausschalte und welche Radiosender ich gerne höre: Geschenkt, damit habe ich kein Problem. Würde das Ding permanent aufnehmen, könnte ich gleich dem BND anbieten, mir ein Mikrofon ins Wohnzimmer einzubauen^^...

  14. Re: Ja was denn nun?

    Autor: SJ 13.11.18 - 11:10

    Und prüf dann gleich noch mit deinen optischen Sensoren, ob der blaue Ring leuchtet oder nicht wenn Wireshark Traffic feststellt.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  15. Re: Ja was denn nun?

    Autor: onkel hotte 13.11.18 - 12:49

    Die haben das DIng mitgenommen um es sicherzustellen und amazon sagen zu können: Das Ding mit der Serienummer, jetzt gib uns die zugehörigen Daten dazu.

  16. Re: Ja was denn nun?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.11.18 - 12:56

    Matthias Wagner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es heißt doch Klipp und Klar Amazon Echo schickt nur nach erhalten des
    > Signalwortes Daten zu Amazon. Woher sollen die jetzt irgendwelche Aufnahmen
    > haben?

    Das weiß aber die Polizei nicht. Die haben ja sogar den Lautsprecher vor Ort eingetütet. Die Ermittlungsbehörden wollen halt wissen was genau Amazon aufgezeichnet hat (deswegen auch verbundene Geräte). Die Aufzeichnungen können auch wichtige Indizien sein, so kannst du den Todeszeitpunkt einschränken, wenn Alexa genutzt wurde. Auch kannst du, wenn Alexa genutzt wurde ggf. auch weitere Personen ausmachen usw.

  17. Re: Ja was denn nun?

    Autor: LinuxMcBook 13.11.18 - 13:10

    gbpa005 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SJ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... aber das würde dann auch den Benutzern auffallen, da der
    > > blaue Ring immer leuchtet.
    >
    > Sorry! Du kannst mich gerne paranoid nennen, aber ob da irgendein blauer
    > Ring leuchtet oder nicht sagt doch überhaupt nichts darüber aus, was
    > aktuelle gesendet (oder ggf. zeitversetzt gesendet) wird. Man mag dem
    > vertrauen, oder halt nicht. Ich persönlich traue dem nicht, Du kannst es
    > gerne tun.

    Zumindest werden die Mikrofone komplett abgeschaltet, wenn der Lautsprecher gemutet wird.
    Und das kann man tatsächlich einfach nachprüfen, indem man ein Multimeter an die Mikrofone hält.

  18. Re: Ja was denn nun?

    Autor: captaincoke 13.11.18 - 13:19

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, dass die das Ding mitgenommen haben, zeigt eigentlich schon, dass sie
    > das Prinzip dahinter nicht verstanden haben.


    Das ist Standardpraxis, die beschlagnahmen alles, was irgendwie brauchbar ist. Wenn der Verdacht besteht das Gerät könnte etwas aufgezeichnet haben, dann muss es auch beschlagnahmt werden (auch wenn nichts lokal gespeichert wird). Und wenn es auch nur darum geht, zu beweisen, dass es ein Alexa-Gerät gab. Ansonsten könnte ein Tatverdächtiger oder sonst jemand versuchen, das Gerät zusammen mit dem Account loszuwerden.
    Das schließt natürlich nicht aus, dass die das Prinzip nicht verstanden haben....



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.18 13:22 durch captaincoke.

  19. Re: Ja was denn nun?

    Autor: plutoniumsulfat 13.11.18 - 13:55

    captaincoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TrollNo1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, dass die das Ding mitgenommen haben, zeigt eigentlich schon, dass
    > sie
    > > das Prinzip dahinter nicht verstanden haben.
    >
    > Das ist Standardpraxis, die beschlagnahmen alles, was irgendwie brauchbar
    > ist. Wenn der Verdacht besteht das Gerät könnte etwas aufgezeichnet haben,
    > dann muss es auch beschlagnahmt werden (auch wenn nichts lokal gespeichert
    > wird). Und wenn es auch nur darum geht, zu beweisen, dass es ein
    > Alexa-Gerät gab. Ansonsten könnte ein Tatverdächtiger oder sonst jemand
    > versuchen, das Gerät zusammen mit dem Account loszuwerden.
    > Das schließt natürlich nicht aus, dass die das Prinzip nicht verstanden
    > haben....

    Genauso wie bei Hausdurchsuchungen, wo ja oft pauschal alles an Technik eingesackt wird? ;D

  20. Re: Ja was denn nun?

    Autor: goto10 13.11.18 - 14:04

    > Dann schmeiß Wireshark an und prüf nach, was gesendet wird und wann was
    > gesendet wird.

    Eine Momentaufnahme sagt nichts über die Zukunft aus.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  3. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 2,69€
  3. 4,16€
  4. (-75%) 6,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29