1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Multifunktionale Rohlinge…
  6. Th…

Wo exakt ist das Problem?

Danke an alle Helfer!
Wir läuten hier mit den Freitag ein und bitten ins entsprechende Forum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wo exakt ist das Problem?

    Autor: Loolig 21.10.11 - 14:46

    Mir gehts auf den Sack wenn hier leute Posten die Nazi-Vokabular benutzen..

  2. Re: Wo exakt ist das Problem?

    Autor: tingelchen 21.10.11 - 14:54

    Folter, Mord, Drohungen, Waffenhandel, Drogenhandel, Menschenhandel, Entwicklung von chemischen und biologischen Kampfstoffen oder Staatsstreiche. Findest du alles total in Ordnung. Hauptsache das Terroristenpack geht drauf.

    Wo ist dann jetzt der Unterschied zwischen den guten und den bösen, wenn am Ende alle die gleichen Methoden anwenden? Es gibt einen Grund warum man sowas wie Menschenrechte international festgelegt hat und jedem Menschen Grundrechte einräumt. Egal was er evtl. getan haben soll.

    Aber den dir zu erklären ist wohl schon hoffnungslos.

  3. Lesen!

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.11 - 15:06

    Juergen1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der BND ist ein AUSLANDSGEHEIMDIENST.
    >
    > Per Definition agiert er außerhalb des Bereiches des Grundgesetzes und
    > verstößt gegen die Gesetze anderer Länder - das ist deren JOB.
    >
    > Es wäre nur dann ein Problem wenn der BND den Trojaner in Deutschland
    > einsetzen würde... das wäre aber generell ein Problem, der BND darf in
    > Deutschland nicht tätig werden.

    Artikel gelesen? Die Trojaner wurden im Rahmen der Amtshilfe weitergegeben, in der Kenntnis, dass diese von anderen Behörden im Inland eingesetzt werden würden:
    Das wiederum ist impliziert durch die Empfängerbehörden, denn alle anderen Behörden (wenn man einmal vom Verfassungsschutz absieht) haben keinen Charakter eines Geheimdienstes und sind daher zwingend der Jurisdiktion der Bundesrepublik Deutschland unterworfen. Diese Behörden können auch nur im Inland tätig werden.

    Gleichzeitig war bekannt, dass diese Trojaner Fähigkeiten haben, die in Deutschland nicht verwendet werden dürfen.

    Genau DAS ist der Punkt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.11 15:11 durch Freakgs.

  4. Re: Lesen!

    Autor: phex 21.10.11 - 15:26

    So naiv, wie hier manche posts sind, bekomme ich das Heulen.
    Früher, als es die moderneren Hochtechnologien, wie Mobiltelefone und UMTS noch nicht gab bzw. nicht jeder beliebige Mensch sie nutzen konnte und das Internet noch Arpanet hieß. Zu der Zeit war das Überwachen noch weit augenfälliger (Knacksen im Telefonhörer, auf der Straße von Gestalten in Mänteln verfolgt, mit dem Fernglas beobachtet werden, geöffnete Briefe, Pakete die nie ankommen etc.) und dementsprechend haben sich die Menschen auch daran gestört. Nur ist es durch seine heutige "Unsichtbarkeit" (dank exzessiver Internetnutzung und Mobiltelefonierens) nicht weniger zum Nachteil derer, die potentiell beliebig zu Unrecht ausspioniert werden können.
    Und die Geschichte vom Schaffen eines gestaltlosen Buhmannes, um die Menschen für Kontrolle und Überwachung zu begeistern, dass sie denken es wäre was Gutes, um dann totalitär Handeln zu können, ohne dass es jemanden stört - dieses Schema ist so alt und häufig in der Geschichte praktiziert worden, dass ich nicht verstehe, wie man das nicht erkennen kann. Und fast noch mit patriotischem Gröhlton die Fahne in den fauligen Wind hängt .....



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.11 15:29 durch phex.

  5. Re: Wo exakt ist das Problem?

    Autor: slashwalker 21.10.11 - 15:48

    Loolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir gehts auf den Sack wenn hier leute Posten die Nazi-Vokabular benutzen..

    Wo liest du "Nazi-Vokabular"?

  6. Re: Wo exakt ist das Problem?

    Autor: Loolig 21.10.11 - 17:02

    "Mir geht es auf den Sack, wenn irgendwelche Gutmenschen meinen..."

    ..hast du das schon mal von "Nicht-Rechten" gehört?

    Wiki sagt dazu:
    “...vorwiegend im konservativen, rechtspopulistischen und rechtsextremen Bereich.."

  7. Re: Wo exakt ist das Problem?

    Autor: slashwalker 21.10.11 - 17:28

    Bitte den ganzen Wiki Eintrag lesen und nicht nur die Stelle die dir in den Kram passt!
    Gutmensch ist nicht per se "rechtspopulistisch".

    Ebenfalls Wiki:
    "...Benutzer des Begriffs unterstellen Personen oder Personengruppen mit betont moralischer Grundhaltung ein fehlgeleitetes beziehungsweise zweifelhaftes Verhalten..."



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.11 17:31 durch slashwalker.

  8. Re: Wo exakt ist das Problem?

    Autor: Loolig 21.10.11 - 17:36

    Hast du dieses Wort in den letzten Jahren irgendwo mal aus der "nicht - braunen" Ecke gehört?

    So wie Rechte & Nazis von "Zecken, oder Gutmenschen" reden, reden Linke von "Glatzen" .. dass muss man auch nicht rechtfertigen..jeder weiss es.. wenn jemand diesen Ton anschlägt ist das Lager idR. klar..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.11 17:37 durch Loolig.

  9. FULLACK! (kwT.)

    Autor: Der Kaiser! 21.10.11 - 17:37

    >> Wie soll man denn deiner Meinung nach mit Terroristenpack umgehen?

    > Gefangennahme, Prozess, ggf. Verurteilung.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  10. Re: Wo exakt ist das Problem?

    Autor: Der Kaiser! 21.10.11 - 17:38

    > Mir gehts auf den Sack wenn hier leute Posten die Nazi-Vokabular benutzen..

    Du hast dich soeben selber disqualifiziert.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  11. Re: Wo exakt ist das Problem?

    Autor: Loolig 21.10.11 - 17:41

    Damit sind Geheimdienste eigentlich mit dem Rechtstaat nicht vereinbar.. es sei denn sie halten sich dran.
    Wenn jedes Lang Geheimdienste hätte denen Recht und Gesetz völlig egal ist, würden sie wie die Amis es in den letzten Monaten gern mal machten, mordend durch fremde Länder streifen und alles was ihnen nicht passt umlegen.. Damit sind wir dann wieder im tiefen mittelalter.
    Ein Geheimdienst muss kontrolliert werden und kontrollierbar sein.. sei es duch politik oder sonst wen.. wenn man die machen lässt wie sie wollen ist der Machtmissbrauch vorprogrammiert.. wie halt überall.. sind auch nur Menschen..

  12. Re: Wo exakt ist das Problem?

    Autor: slashwalker 21.10.11 - 17:44

    Loolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du dieses Wort in den letzten Jahren irgendwo mal aus der "nicht -
    > braunen" Ecke gehört?
    >
    > So wie Rechte & Nazis von "Zecken, oder Gutmenschen" reden, reden Linke von
    > "Glatzen" .. dass muss man auch nicht rechtfertigen..jeder weiss es..
    > wenn jemand diesen Ton anschlägt ist das Lager idR. klar..

    Ahja, interessant. Wusste nicht das gewisse Wörter (tm) von rechts bzw. links sind.
    Aber du kommst sicher auch mit dem Hinweis auf das KZ Buchenwald, wenn jemand in seinem Post "jedem das seine (tm)" verwendet, richtig?

  13. Re: Wo exakt ist das Problem?

    Autor: slashwalker 21.10.11 - 17:49

    Loolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn jedes Lang Geheimdienste hätte denen Recht und Gesetz völlig egal ist,
    > würden sie wie die Amis es in den letzten Monaten gern mal machten, mordend
    > durch fremde Länder streifen und alles was ihnen nicht passt umlegen..
    >
    Und du glaubst ernsthaft dass das noch nicht passiert?
    Ich möchte nicht wissen was Mossad, Schin Bet, FSB, CIA und wie sie so alle heißen treiben, wenn keiner hinschaut.

  14. Re: Lesen!

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.11 - 18:45

    phex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So naiv, wie hier manche posts sind, bekomme ich das Heulen.
    > Früher, als es die moderneren Hochtechnologien, wie Mobiltelefone und UMTS
    > noch nicht gab bzw. nicht jeder beliebige Mensch sie nutzen konnte und das
    > Internet noch Arpanet hieß. Zu der Zeit war das Überwachen noch weit
    > augenfälliger (Knacksen im Telefonhörer, auf der Straße von Gestalten in
    > Mänteln verfolgt, mit dem Fernglas beobachtet werden, geöffnete Briefe,
    > Pakete die nie ankommen etc.) und dementsprechend haben sich die Menschen
    > auch daran gestört. Nur ist es durch seine heutige "Unsichtbarkeit" (dank
    > exzessiver Internetnutzung und Mobiltelefonierens) nicht weniger zum
    > Nachteil derer, die potentiell beliebig zu Unrecht ausspioniert werden
    > können.

    Zu jener Zeit die Du hier beschreiben tust, hatte das BKA hinsichtlich dessen, weder Leute noch Befugnisse. Da haste Kipo nicht einmal suchen müssen sondern nur ein wenig beim Management oder Aufsichtsräte der großen Konzerne vorbeischauen müssen. Einige prahlten damit regelrecht, dass Kotzanfälle vorprogrammiert waren. Wo waren da BND oder BKA ?? Sicherlich wieder einmal mit sich selbst beschäftigt?

    Das Arpanet war noch ein Heiliger Schrein für Militär, Diplomaten und Großkonzerne. Gesetze wurden von jenen gemacht, die man dort antraf und das Netz ihr rechtsfreier Raum.

    Außerdem muss kann ich mich an einen Fall erinnern, wo ein Polik-Magazin eine Telefon-Überwachung aufdeckte. Glaube da rollten auch noch Köpfe... auch da ging es um Terrorismus... RAF usw... und die Frage ob 1000 Oma's Piepenbrink vllt. auch Mitglieder der RAF waren :)

    Nicht vom BKA, sondern vom BND und dem ausgehend vom Auswärtigen Amt, wo man ja '68 feststellte das Ex-Nazis dort eine neue Bleibe fanden ;)

    Der Bürger hatte zudem noch einen höheren Wert als heute und genoß auch entsprechend mehr Schutz.


    > Und die Geschichte vom Schaffen eines gestaltlosen Buhmannes, um die
    > Menschen für Kontrolle und Überwachung zu begeistern, dass sie denken es
    > wäre was Gutes, um dann totalitär Handeln zu können, ohne dass es jemanden
    > stört - dieses Schema ist so alt und häufig in der Geschichte praktiziert
    > worden, dass ich nicht verstehe, wie man das nicht erkennen kann. Und fast
    > noch mit patriotischem Gröhlton die Fahne in den fauligen Wind hängt .....

    Wozu sind geheime Dienste eigentlich da? Und weshalb nennt man die so?

    Damals ließen sich jene ja noch recht einfach rechtfertigen mit der Begründung: "Der Feind hinter dem eisernen Vorhang hat sie auch."

    Sorry wenn ich dass was ich jetzt schreibe so schreibe:
    Die Mauer fiel nicht wegen der Ungerechtigkeit oder der STASI, sondern einzig wegen der Konsumgeilheit der Ossi's die sich in keinsterweise von denen der Wessi's unterschied.

  15. Re: Wo exakt ist das Problem?

    Autor: slashwalker 21.10.11 - 22:05

    Loolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du dieses Wort in den letzten Jahren irgendwo mal aus der "nicht -
    > braunen" Ecke gehört?
    >
    > So wie Rechte & Nazis von "Zecken, oder Gutmenschen" reden, reden Linke von
    > "Glatzen" .. dass muss man auch nicht rechtfertigen..jeder weiss es..
    > wenn jemand diesen Ton anschlägt ist das Lager idR. klar..

    Achja, habe ich im vorherigen Post ganz vergessen, ich bin nicht rechts, ich bin auch nicht links. Und btw bin ich mit einer Jenischen verheiratet. Jetzt kannt du ja mal dein schlaues Wiki fragen, was Jenische sind und dann de mui rakkern.

  16. Re: Wo exakt ist das Problem?

    Autor: muhzilla 22.10.11 - 09:18

    Also bevor hier Missverständnisse entstehen, weil du nicht alle Beiträge gelesen hast: Ich habe das Wort "Gutmenschen" nur genutzt, weil es mein Vorredner genutzt hat, um andere mal wieder doof aussehen zu lassen und als Treehugger hinzustellen. Ich selbst find das Wort total bescheuert, hätte es jetzt aber auch nicht unbedingt in die rechte Ecke gestellt. Und ich selbst bin von dieser Seite sehr, sehr weit entfernt ;)

  17. Re: Wo exakt ist das Problem?

    Autor: noblomov 22.10.11 - 10:48

    ich mag ja Wikipedia:

    "Gutmensch ist die ironische Verkehrung des literalen Wortsinns in sein Gegenteil, nämlich eine meist abwertend gemeinte Bezeichnung für Einzelpersonen oder Personengruppen („Gutmenschentum“), denen ihr Attribut "Gutsein" oder "Gutseinwollen" als übertrieben moralisierendes oder naives Verhalten unterstellt wird. In der politischen Rhetorik wird Gutmensch als Kampfbegriff verwendet"

    Kampfbegriffe sind für mich u,a. auch:
    Mercedes Benz, (Graf) Porsche, Windows, Linux, Mac (in allen Formen und Variationen)
    und Dummheit^^

  18. Re: Wo exakt ist das Problem?

    Autor: Analysator 22.10.11 - 15:18

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein gutes Recht das zu finden. Mir geht es auf den Sack, wenn irgendwelche
    > Gutmenschen meinen, dass man Probleme löst, indem man in ein Land
    > einmarschiert und dort alles wegbombt, was nach Terrorist aussieht. Oder
    > wenn man ein Einsatzkommando in ein anderes Land schickt, das dort eine
    > Person töten soll ohne ihr die Grundrechte einzuräumen auf die man sich
    > aber immer beruft und in deren Namen man diese Aktionen durchführt. Oder
    > oder oder...

    Gutmensch wird aber auch in jeden erdenklichen Zusammenhang benutzt, oder?

  19. Re: Wo exakt ist das Problem?

    Autor: muhzilla 22.10.11 - 15:32

    Japp, sobald man auch nur ansatzweise grünes Denken, soziales Denken oder antilobbyistisches Denken offenbahrt, ist man sofort ein "Gutmensch". Deswegen benutz ich es gerne dann, wenn ich zuvor damit beleidigt wurde :)

  20. Re: Lesen!

    Autor: gotit 23.10.11 - 10:33

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sorry wenn ich dass was ich jetzt schreibe so schreibe:

    Nein, das kann man nicht entschuldigen!

    > Die Mauer fiel nicht wegen der Ungerechtigkeit oder der STASI,

    Richtig.

    > sondern einzig wegen der Konsumgeilheit der Ossi's die sich in keinsterweise von
    > denen der Wessi's unterschied.

    Ich kann hier garnicht ausdrücken wie falsch du damit liegst ohne einen Roman zu erschaffen. Weder bestand (damals) diese Konsumgeilheit, noch hat sie auch nur das geringste mit der Wiedervereinigung zu tun!

    Bitte informier dich vorher, bevor du das nächste Mal so einen unqualifizierten und völlig verblödeten Kommentar schreibst mit dem du eine ganze Bevölkerung ins falsche Licht rückst. Egal ob "Ossi" oder "Wessi".

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Karlsruhe
  2. RENK AG, Augsburg
  3. Stadt Kehl, Kehl
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera