1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mustang GT: Fenders smarte Amps…

Nä!

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nä!

    Autor: AllDayPiano 27.02.18 - 15:40

    1) Niemand, der ernsthaft live spielt, würde auf Bluetooth vertrauen. Das wäre alleine schon in Anbetracht der Vielzahl aktiver Verbindungen im Publikum zumindest viel zu ausfallgefährdet und
    2) kenne ich keinen Musiker, der irgendwelche Verstärker-Sounds nimmt. Höchstens den original Zerrer vom Topteil, aber das sind ohnehin Verstärker in einer Preisklasse, die fernab dieser kleinen Büchse sind. Ansonsten nehmen Musiker Tretminen, Boards mit MIDI-Steuerung oder gar Mooer oder Kemper.

    Das Teil ist doch einfach nur ne nette Spielerei für Daheim zum üben. Mehr aber nicht. Zumindest ist das die Meinung von vielen Profi-Musikern, die ich kenne.

  2. Re: Nä!

    Autor: MSW112 27.02.18 - 16:35

    Genau aus dem Grund habe ich das Teil auch zuhause. Es bildet (mehr oder weniger) das Essentiellste ab und ich muss nicht jedesmal zum Übungsraum tuckern.

  3. Re: Nä!

    Autor: rocnathan 28.02.18 - 09:39

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Teil ist doch einfach nur ne nette Spielerei für Daheim zum üben. Mehr
    > aber nicht. Zumindest ist das die Meinung von vielen Profi-Musikern, die
    > ich kenne.

    Kann für kleinere Gigs extrem praktisch sein. Je nach Qualität der Amp-Simulation sind die Teile super, um z.b. direkt ins Pult zu gehen und sich den ganzen Blödsinn mit der meistens erbärmlichen Mikrofonierung zu sparen. Anbindung über Bluetooth ist aber echt ein Witz; die Geräte, die ich kenne, rennen über WLAN.

  4. Re: Nä!

    Autor: AllDayPiano 28.02.18 - 09:44

    Da wäre ne Speaker Sim nicht schlecht. Gibt für 200 Euro ein mega Teil von Mooer. So klein wie eine Kippenschachtel und mega Sound.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Dresden, Dresden
  2. Hays AG, Karlsruhe
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,29€
  2. 6,99€
  3. 114,99€
  4. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 23,99€, Star Wars: Squadrons für 18,99€, Star Wars...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme