1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › My Friend Cayla: Eltern müssen…
  6. Thema

Cayla und Alexa so creepy und peinlich und nutzlos

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: Cayla und Alexa so creepy und peinlich und nutzlos

    Autor: menno 19.02.17 - 13:52

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Es können auch gezielte Angriffe sein.
    >
    > Dazu eignet sich natürlich auch Dein Notebook oder Smartphone. Letzteres
    > sogar deutlich besser als Alexa, weil die meisten Menschen es immer mit
    > sich rumtragen. Und wer weiß schon so genau, was im Rauchmelder ist? Hast
    > Du Deinen schon einmal aufgemacht? Oder im Staubsauger? Oder im
    > Lautsprecher? Fernseher? Lampe? Im Schreibtischstuhl?

    Du hast das Thema gewechselt.
    Mein Vorposter ist der Meinung, das Alexa vollkommen harmlos ist und jeder Mensch, der das anders sieht, ein Spinner (Aluhut) ist.
    Dem widerspreche ich vehement.

    Alexa an sich halte ich für harmlos.
    Aber es ist das erste Gerät seiner Art.
    Als nächstes stelle ich mir Alexa für Senioren vor. 24/7 Raumüberwachung, um z.B. Stürze oder andere ungewöhnliche Geräusche oder das ausbleiben von Geräuschen zu überwachen. Surveilance for healthcare. Ich denke, dass wird kommen und angenommen werden.
    Oder das intelligente Babyphone: erkennt und warnt die Eltern oder je nach Vertrag und Schwelle gleich den Rettungsdienst. Am Ende wurde der Vater/Mutter durch Zufall dadurch gerettet und die ersten wollen nie mehr drauf verzichten.
    Sind ja keine Menschen am anderen Ende, nur Computer.
    Deshalb wird auch Version XYZ mit Kameras Einzug in die Wohnungen finden.
    Und ja, diese Systeme werden Leben retten!

    Wir sind es , die die Infrastruktur für eine Totalüberwachung aufbauen.
    Denn natürlich werden diese Systeme missbraucht werden. So wie die Mautbrücken.
    Und zwar mit den allerbesten Absichten.
    Mit einer Mautbrücke einen Mörder fangen, wer kann da was gegen haben.
    Den fiesen Enkel, der den Erbonkel ermordet hat, den Mord mit Alexa for disabled nachweisen könne.
    Welcher Unmensch wird sich da sperren.

    Wer jetzt glaubt, eine abschließende Bewertung von Alexa und Co abgeben zu können, hat meiner Meinung nach zu wenig Vorstellungskraft, was alles möglich ist und von vielen Menschen vielleicht akzeptiert würde.
    Deshalb halte ich die reine Konzentration auf den Jetztzustand, wie ihn z.B. Saphre sehr arrogant betreibt, für ganz schön zu kurz gedacht.
    Surveilance for convenience ala Alexa ist meiner Meinung nach nur der primitive Anfang.
    Mannings und Snowden Leaks zeigen uns ganz deutlich, wer die zukünftigen Täter sein werden.
    Nicht mal, weil die PolitikerInnen und Geheimdienstler so ungemein böse sind.
    Nein, weil es so unglaublich bequem sein wird, alle zu überwachen.
    Das ist im übrigen der riesige Unterschied zu Wanzen in Lampen oder gehackten UEFIs.

    > Wenn Du von einem gezielten Angriff ausgehst, ist jeder Kasten, dessen
    > Inhalt Du nicht genau kennst, und den Du danach nicht sicher versiegelst,
    > verdächtig. Das ist so wie bei Dissidenten in der DDR. Sie wussten, dass
    > sie abgehört werden, aber es ist nicht zu verhindern, wenn eine Staatsmacht
    > das will. Da muss man dann mit leben.

    Off topic und Zustimmung.


    > Privatgespräche nur noch unter freiem
    > Himmel ohne Geräte bei sich, oder in einem sehr belebten Restaurant in der
    > Mitte des Raumes.

    Off topic und Zustimmung. Obwohl Restaurant....:-) ich habe da ne Idee für ne App.
    Als Gastwirt benötigst Du dann auch weniger KellnerInnen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant for Digital Transformation and Cloud Solution Engineer (m/f/d)*
    Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  3. Mathematiker / Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
  4. Product Functional Safety Manager (m/f / diverse)
    Continental AG, Lindau, Ulm, Neu-Ulm

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
Akkutechnik
CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Fernverkehr MAN baut 100 Millionen Euro teures Batteriewerk für E-Lkw
  2. Elektromobilität Rock Tech Lithium baut Lithiumhydroxid-Fabrik in Guben
  3. Akkutechnik Our Next Energy baut Akku für 1.000 km-BMW-Prototyp

Ferngesteuertes Auto ausprobiert: Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht
Ferngesteuertes Auto ausprobiert
Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht

Der Carsharing-Anbieter Elmo zeigt uns seine Lösung für ferngesteuertes Fahren in Städten und stößt dabei an die Grenzen der deutschen Mobilfunknetze.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. EU-Verkehrsminister Lkw-Ladepunkte an allen wichtigen Straßen bis 2030
  2. Bloomberg Die Revolution in der E-Mobilität auf zwei Rädern
  3. Elektromobilität Produktion von Elektroautos ist 2021 stark gestiegen

Technics EAH-A800 im Praxistest: Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer
Technics EAH-A800 im Praxistest
Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer

Technics' neuer ANC-Kopfhörer EAH-A800 ist eine der besten Alternativen zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer WH-1000XM5. Im Bereich Akkulaufzeit liefert er sogar Spitzenleistung.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
      Fake-Polizei-Anrufe
      Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

      Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

    2. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
      5G
      Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

      Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

    3. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
      5G
      Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

      Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.


    1. 23:59

    2. 18:32

    3. 17:54

    4. 17:15

    5. 17:00

    6. 16:30

    7. 16:00

    8. 15:45