1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › My Friend Cayla: Eltern müssen…

Der letzte Satz ist klasse.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Der letzte Satz ist klasse.

    Autor: miauwww 17.02.17 - 11:46

    "Dagegen wird argumentiert, dass Erwachsene souveräne Kaufentscheidungen fällen können und sich der Tatsache bewusst sind, dass ein Mikrofon Sprache aufzeichnen kann."

    KÖNNEN ja, aber vermutlich auch nicht alle.

  2. Re: Der letzte Satz ist klasse.

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.17 - 11:50

    Eltern sind nicht Besitzer oder "Chef" ihrer Kinder, sondern sog. ErziehungsBERECHTIGTE. Die elterliche Vormundschaft ist ein Privileg und eine Verantwortung, keine "Diktatur" und Kinder sind auch keine "Anhängsel" ihrer Eltern, sondern haben eigene Rechte - auch eigene Bürgerrechte. Dazu gehört auch, dass diese sich ganz genauso wenig technisch überwachen lassen müssen, wie ein Erwachsener. Sei es von den eigenen Eltern. Und im Gegensatz zu Erwachsenen können Kinder nicht wirklich einschätzen, was es mit solch einem Spielzeug auf sich hat. Hier muss die Rechtsgemeinschaft, wie zB auch bei körperlicher Züchtigung, auch vor den eigenen Eltern schützen und für die Rechte der Kinder einstehen. Auch Kinder haben ein Recht auf Privatsphäre. Zumindest dann, wenn es nicht um die normale elterliche Aufsicht geht, sondern um eine technische Totalüberwachung zB mit "verwanzter" Puppe.

    Schade, dass es letztlich an der Bundesnetzagentur sein muss, sowas zu untersagen.

  3. Re: Der letzte Satz ist klasse.

    Autor: Maximilian154 17.02.17 - 11:53

    Gute Eltern machen das sowieso. Die Bundesnetzagentur schützt damit nun auch die Unwissenden (nicht jeder muss sich mit Technik auskennen) und die Uneinsichtigen.

    Also eine tolle Sache. Jetzt fehlt nur noch ein Verbot unausgereifter IoT Geräte.

  4. Re: Der letzte Satz ist klasse.

    Autor: miauwww 17.02.17 - 11:55

    Reci schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eltern sind nicht Besitzer oder "Chef" ihrer Kinder, sondern sog.
    > ErziehungsBERECHTIGTE. Die elterliche Vormundschaft ist ein Privileg und
    > eine Verantwortung, keine "Diktatur" und Kinder sind auch keine "Anhängsel"
    > ihrer Eltern, sondern haben eigene Rechte - auch eigene Bürgerrechte. Dazu
    > gehört auch, dass diese sich ganz genauso wenig technisch überwachen lassen
    > müssen, wie ein Erwachsener. Sei es von den eigenen Eltern. Und im
    > Gegensatz zu Erwachsenen können Kinder nicht wirklich einschätzen, was es
    > mit solch einem Spielzeug auf sich hat. Hier muss die Rechtsgemeinschaft,
    > wie zB auch bei körperlicher Züchtigung, auch vor den eigenen Eltern
    > schützen und für die Rechte der Kinder einstehen. Auch Kinder haben ein
    > Recht auf Privatsphäre. Zumindest dann, wenn es nicht um die normale
    > elterliche Aufsicht geht, sondern um eine technische Totalüberwachung zB
    > mit "verwanzter" Puppe.
    >
    > Schade, dass es letztlich an der Bundesnetzagentur sein muss, sowas zu
    > untersagen.

    Natürlich, nur fürchte ich, dass auch 'viele' Erwachsene das nicht - oder nicht mehr - abschätzen können, was man mit heutigen Geräten so alles anstellen kann. Im Grunde sind die meisten Rechner und Telefone heute 'verwanzt', und das wird mit 'smart home' und 'Assistenten' nur noch problematischer werden.

  5. Re: Der letzte Satz ist klasse.

    Autor: Niaxa 17.02.17 - 11:56

    Also ich stimme dir zu 95% zu. Dennoch sind meine Frau und ich diejenigen, die zuhause das Sagen haben. Wir sind Boss und nicht unser kleiner, den wir über alles lieben. Unser Sohn ist noch recht Jung, da ist ein Kontrollieren gewisser Dinge gar nicht nötig. Später mal wird es mehr Kontrollen geben. Eine Totalüberwachung ist aber Schwachsinn. Für was auch? Kinder im Alter von Puppenspiel Interessierten, stellen eh nicht wirklich was an, was diese Art der Überwachung erfordert. Und mit 16 nimmt sicher kein Jugendlicher ne Puppe mit zum Dealen am Bahnhof.

  6. Re: Der letzte Satz ist klasse.

    Autor: chefin 17.02.17 - 11:58

    Deswegen gibt es den Unterschied zwischen nicht wissen wollen und nicht wissen können.

    Ein Erwachsener darf durchaus für sich entscheiden, sich abhören zu lassen. Aber er muss es entscheiden können, wozu es nötig ist, es zu wissen.

  7. Re: Der letzte Satz ist klasse.

    Autor: ibsi 17.02.17 - 12:03

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und mit 16 nimmt sicher kein Jugendlicher ne Puppe mit zum Dealen am Bahnhof.
    Jedenfalls nicht so eine aus Plastik :D

  8. Re: Der letzte Satz ist klasse.

    Autor: gadthrawn 17.02.17 - 12:36

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und mit 16 nimmt sicher kein Jugendlicher ne Puppe mit zum Dealen am
    > Bahnhof.
    > Jedenfalls nicht so eine aus Plastik :D

    Vielleicht ist es dann ja Mode eine Puppe aus Plastik oder Gummi oder so mitzunehmen...

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Senior Security Engineer (m/w/d)
    Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
  3. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
  4. Systemingenieur Datenintegration (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de