Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Das stimmt so nicht ganz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das stimmt so nicht ganz

    Autor: mrgenie 30.11.16 - 11:37

    "Denn die Täter säßen "oft genug" im Ausland oder operierten "im Schutze von Verschlüsselung und Anonymität" - und gar nicht in Reichweite des deutschen Strafrechts, das die IT-Sicherheit jetzt mit drakonischer Härte erzwingen soll."

    Das ist eine politische Frage. Selbstverstaendlich hat jeder Regierung nach UN Voelkerrecht, das Recht einen Angriff auf einem Land mit militaerischen Mitteln zu beantworten. Was ein "Angriff" ist und was nicht wird weltweit sehr breit ausgelegt.
    Da hat man als Regierung Handlungsspielraum.

    Sicherlich waere eine potente Regierung mit einer potente Armee/Seemacht/Luftwaffe in der Lage potent gegen das Haus oder Gebäude von Kriminellen auch im Ausland vorzugehen.

    Die USA haben z.B. mit Osama bin Laden gezeigt wie das geht.
    Auch Russland zeigt immer wieder in der Ukraine, Syrien, Transnisterien und über 30 weitere Laender wie man das macht.

    Sicherlich muesste ein Land wie Deutschland, doppelte Wirtschaftsleistung als Russland, in der Lage sein Land und Volk zu schuetzen, wuerde die Politik den Schutz von Deutschland als Verpflichtung sehen.

    Leider hat die Bundesregierung meistens Prioritaeten die nicht mal den Buergern in Deutschland etwas angehen. Aber darueber will ich gar nicht debattieren, sondern darum: solange Deutschland eine inkompetente Armee/Luftwaffe/Seemacht hat gefuehrt von inkompotente Politiker die inkompotente Prioritaeten setzen, braucht man in Deutschland die Politiker auch nicht deren Gehalt zu bezahlen.

    In der normalen Wirtschaft, wer so elendig versagt und falsche Prioritaeten setzt wie die Politiker in Deutschland und Europa insgesamt, denn leider nicht nur in Deutschland hat man soviele inkompotente Politiker, waere man laengst entlassen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.16 11:39 durch mrgenie.

  2. Re: Das stimmt so nicht ganz

    Autor: User_x 30.11.16 - 23:46

    hmmm, klar. sowas wie hassbotschaften aus nordkorea... hass produziert nur weiteren hass.

  3. Re: Das stimmt so nicht ganz

    Autor: Niaxa 30.11.16 - 23:56

    Klar wegen nem Kinderbothacknenneeswieduwillst, marschiert DE jetzt wieder Richtung Russland xD.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Walter AG, Tübingen
  3. Giesecke & Devrient GmbH, München
  4. TeamViewer GmbH, Göppingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    1. Bundesbildungsministerin: Kein Geld für Schüler-Tablets im Fünf-Milliarden-Digitalpakt
      Bundesbildungsministerin
      Kein Geld für Schüler-Tablets im Fünf-Milliarden-Digitalpakt

      Das Bundesbildungsministerium will im Digitalpakt Schule kein Geld für Schüler-Tablets ausgeben. Für die Geräte sollen arme Familien Hartz-IV-Leistungen beantragen.

    2. Detroit und Dark Souls Remastered: Verkabelter oder fleischiger Golem?
      Detroit und Dark Souls Remastered
      Verkabelter oder fleischiger Golem?

      Golem.de Live Um 20 Uhr streamt Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek Detroit: Become Human und schaut live in Dark Souls Remastered rein. Welches Spiel wird mehr Zuschauer gewinnen, "Team Verkabelt" (Detroit) oder "Team Fleischig" (Dark Souls)?

    3. Micro-LED: Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display
      Micro-LED
      Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display

      Displayweek 2018 Während Samsung und LG Displays für VR-Anwedungen über 1.000 ppi anbieten, wächst mit der Micro-LED-Technik ein wichtiger Konkurrent zur OLED. Mehrere Tausend ppi sollen schon bald möglich sein.


    1. 18:36

    2. 17:49

    3. 16:50

    4. 16:30

    5. 16:00

    6. 15:10

    7. 14:50

    8. 14:35