1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Datenskandalen: Facebook möchte…

zu spät - Facebook hat das Vertrauen vieler Nutzer verspielt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zu spät - Facebook hat das Vertrauen vieler Nutzer verspielt.

    Autor: Justizopfer 22.10.18 - 13:31

    Der Datenkrake hilft das auch nichts mehr.

    ist der Ruf einmal ruiniert ...

  2. Re: zu spät - Facebook hat das Vertrauen vieler Nutzer verspielt.

    Autor: TrollNo1 22.10.18 - 13:56

    Ach ja, wieviele User sind denn abgesprungen? Und wohin? Zu Google+?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: zu spät - Facebook hat das Vertrauen vieler Nutzer verspielt.

    Autor: ErwinL 22.10.18 - 14:33

    Wohin?
    Zur zunehmenden Enthaltung würde ich sagen.
    Der Techlash nimmt Fahrt auf und angesichts des Erstarkens reaktionärer Kräfte, bekommen wohl immer mehr Menschen Zweifel, ob sie tatsächlich nichts zu verbergen haben.
    https://www.sueddeutsche.de/kultur/digitale-debatte-populisten-im-schluesselfertigen-ueberwachungsstaat-1.4172261

  4. Re: zu spät - Facebook hat das Vertrauen vieler Nutzer verspielt.

    Autor: Eheran 22.10.18 - 16:25

    Ach was, nichts hat sich geändert.

  5. Re: zu spät - Facebook hat das Vertrauen vieler Nutzer verspielt.

    Autor: Der mit dem Blubb 22.10.18 - 17:45

    Jap, und seit 14 Jahren platzt die Blase.

  6. Re: zu spät - Facebook hat das Vertrauen vieler Nutzer verspielt.

    Autor: orgx2 22.10.18 - 20:21

    ErwinL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wohin?
    > Zur zunehmenden Enthaltung würde ich sagen.
    > Der Techlash nimmt Fahrt auf und angesichts des Erstarkens reaktionärer
    > Kräfte, bekommen wohl immer mehr Menschen Zweifel, ob sie tatsächlich
    > nichts zu verbergen haben.
    > www.sueddeutsche.de

    Sehr interessanter Artikel, ist an mir als SZ Leser irgendwie vorbei gegangen. Danke!

  7. Re: zu spät - Facebook hat das Vertrauen vieler Nutzer verspielt.

    Autor: maci23 23.10.18 - 07:16

    Justizopfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Datenkrake hilft das auch nichts mehr.
    >
    > ist der Ruf einmal ruiniert ...
    ... lebst sich ganz ungeniert!

    Haha, selten so gelacht.
    Facebook kauft eine Sicherheitsfirma, um die Sicherheit wieder herzustellen.
    Wahrscheinlich eher um das Milchgesicht zu beschützen, damit dem kleinen Buben nichts passiert!
    Eine Sicherheitsfirma, kann da wenig anfangen.

    Wenn Facebook und auch WhatsApp sicher werden soll, musst du alles löschen und von Grund auf neu denken!
    Nur das hilft!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  4. i22 Digitalagentur GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 398,15€ (Bestpreis!)
  2. 798,36€ (Bestpreis!)
  3. 661€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  4. (u. a. Huawei MateBook D 14 14 Zoll IPS Ryzen 5 256GB SSD für 539,65€, HP Desktop PC Ryzen 5...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Homeoffice: Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen
Homeoffice
"Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"

Die Coronapandemie hat auch viele IT-Beschäftigte ins Homeoffice gezwungen. Steuerlich profitieren die wenigsten davon.
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Twitter Mitarbeiter dürfen dauerhaft von Zuhause aus arbeiten
  2. Homeoffice Das geht auf den Rücken
  3. Zukunft Arbeitsminister Heil will Recht auf Homeoffice

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord