Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach DDoS-Attacken: Akamai nimmt…

verstaendlich aber schade

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. verstaendlich aber schade

    Autor: mxcd 23.09.16 - 14:48

    Das wäre für Akamai doch eine schöne Gelegenheit gewesen, zu beweisen, dass sie fett genug sind, auch heftigen DDOS Attacken standzuhalten.

    Ich versthe nicht die Hacker, die die VDOS Leute zu Helden hochstilisieren, da die offenbar nie was für die Community getan haben sondern im Endeffekt Vandalismusvermieter sind.

  2. Re: verstaendlich aber schade

    Autor: Mingfu 23.09.16 - 15:03

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre für Akamai doch eine schöne Gelegenheit gewesen, zu beweisen, dass
    > sie fett genug sind, auch heftigen DDOS Attacken standzuhalten.

    Solche DDoS-Schutzdienste können auch nicht zaubern. Größere Angriffe kann man nicht einfach durch das Bereitstellen von mehr Ressourcen abfangen. Dieser Ressourcenwettstreit funktioniert nur bei kleinen Angriffen. Bei größeren Angriffen muss man ein Selektionskriterium finden, mit dem man nicht legitime Anfragen fallen lassen kann, legitime Anfragen dagegen wiederum bedient. Wenn das nicht gelingt, weil der Angreifer einfach nur über die Masse der durch ihn kontrollierten Geräte Anfragen stellt, die sich nicht von Anfragen regulärer Nutzer unterscheiden, hat man verloren. Zudem kommt noch das Problem hinzu, dass jede Anfrage selbst bereits eingehende Netzwerkbandbreite blockiert, auch wenn man sie direkt am ersten Router aussortieren könnte.

    Ab irgendeinem Punkt muss dann auch der größte Anbieter kapitulieren. Und Akamai wird sich das nicht leicht gemacht haben. Denn die Abwehr derartig öffentlich beobachteter Angriffe ist auch eine Prestigefrage. Ist natürlich keine gute Werbung, wenn man dort aufgeben muss.

  3. Re: verstaendlich aber schade

    Autor: Bouncy 23.09.16 - 15:43

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist natürlich
    > keine gute Werbung, wenn man dort aufgeben muss.
    Ob man das muss oder nicht wird auch für Akamai eher eine wirtschaftliche als eine technische Frage sein. Bei kostenloser Dienstleistung hat man halt nur noch den Werbeeffekt, den man dem Aufwand entgegegenstellen kann, und der ist letztlich - "wir handlen bis zu 665 Gbit\s gratis" - gar nicht mal so negativ, die stehen eigentlich ganz gut da...

  4. Re: verstaendlich aber schade

    Autor: Mingfu 23.09.16 - 15:59

    Ich bezweifle, dass man es in einem solch prestigeträchtigen Fall an wirtschaftlichen Kriterien festmacht. Denn es sehen ja nicht nur potenzielle Gratisnutzer diese Meldung, sondern auch interessierte Kunden, denen man kostenpflichtige Dienstleistungen in dem Zusammenhang verkaufen kann. Und die sehen nur, dass Akamai keinen vollständigen DDoS-Schutz bieten kann.

    Mehr als 600 Gbit/s sind nuch auch kein Pappenstil. Es ist durchaus vorstellbar, dass Akamai bei einer weiteren Verstärkung des Angriffs befürchtet, dass die eingehenden Verbindungskapazitäten so weit erschöpft werden, dass es auf andere angebotene Dienste Auswirkungen hat. Da hätte Akamai dann ein noch viel größeres Problem. Wir reden hier immerhin über einen Angriff, der jetzt schon mehr als doppelt so groß sein soll, wie der größte vorher bekannte Angriff. Es könnte einfach sein, dass damit die vorgehaltenen Pufferkapazitäten ausgeschöpft sind, weil man mit derartigen Größen nicht gerechnet hat.

  5. Re: verstaendlich aber schade

    Autor: Bouncy 23.09.16 - 17:21

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die sehen nur, dass Akamai keinen vollständigen DDoS-Schutz
    > bieten kann.
    Das interpretierst ja nur du so, es nicht zu können haben sie nirgends gesagt. Reine Spekulation aus eher kritischer Sichtweise, aber das muß nicht richtig sein...
    > Es könnte einfach sein, dass damit die
    > vorgehaltenen Pufferkapazitäten ausgeschöpft sind, weil man mit derartigen
    > Größen nicht gerechnet hat.
    Das wäre wohl etwas enttäuschend für ein Unternehmen dieser Größe, kaum vorstellbar imho. Die anderen Kunden müssen schließlich auch zur gleichen Zeit einen Angriff aushalten können, da muß noch eine ganze Menge gehen, viele zahlen schließlich dafür. Aber egal, alles Spekulation...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg
  2. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)
  4. 4,56€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
    Langstreckentest im Audi E-Tron
    1.000 Meilen - wenig Säulen

    Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
    3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

    1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
      Elektromobilität
      Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

      Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

    2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
      Saudi-Arabien
      Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

      Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

    3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


    1. 14:21

    2. 12:41

    3. 11:39

    4. 15:47

    5. 15:11

    6. 14:49

    7. 13:52

    8. 13:25