Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach DDoS-Attacken: Akamai nimmt…

verstaendlich aber schade

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. verstaendlich aber schade

    Autor: mxcd 23.09.16 - 14:48

    Das wäre für Akamai doch eine schöne Gelegenheit gewesen, zu beweisen, dass sie fett genug sind, auch heftigen DDOS Attacken standzuhalten.

    Ich versthe nicht die Hacker, die die VDOS Leute zu Helden hochstilisieren, da die offenbar nie was für die Community getan haben sondern im Endeffekt Vandalismusvermieter sind.

  2. Re: verstaendlich aber schade

    Autor: Mingfu 23.09.16 - 15:03

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre für Akamai doch eine schöne Gelegenheit gewesen, zu beweisen, dass
    > sie fett genug sind, auch heftigen DDOS Attacken standzuhalten.

    Solche DDoS-Schutzdienste können auch nicht zaubern. Größere Angriffe kann man nicht einfach durch das Bereitstellen von mehr Ressourcen abfangen. Dieser Ressourcenwettstreit funktioniert nur bei kleinen Angriffen. Bei größeren Angriffen muss man ein Selektionskriterium finden, mit dem man nicht legitime Anfragen fallen lassen kann, legitime Anfragen dagegen wiederum bedient. Wenn das nicht gelingt, weil der Angreifer einfach nur über die Masse der durch ihn kontrollierten Geräte Anfragen stellt, die sich nicht von Anfragen regulärer Nutzer unterscheiden, hat man verloren. Zudem kommt noch das Problem hinzu, dass jede Anfrage selbst bereits eingehende Netzwerkbandbreite blockiert, auch wenn man sie direkt am ersten Router aussortieren könnte.

    Ab irgendeinem Punkt muss dann auch der größte Anbieter kapitulieren. Und Akamai wird sich das nicht leicht gemacht haben. Denn die Abwehr derartig öffentlich beobachteter Angriffe ist auch eine Prestigefrage. Ist natürlich keine gute Werbung, wenn man dort aufgeben muss.

  3. Re: verstaendlich aber schade

    Autor: Bouncy 23.09.16 - 15:43

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist natürlich
    > keine gute Werbung, wenn man dort aufgeben muss.
    Ob man das muss oder nicht wird auch für Akamai eher eine wirtschaftliche als eine technische Frage sein. Bei kostenloser Dienstleistung hat man halt nur noch den Werbeeffekt, den man dem Aufwand entgegegenstellen kann, und der ist letztlich - "wir handlen bis zu 665 Gbit\s gratis" - gar nicht mal so negativ, die stehen eigentlich ganz gut da...

  4. Re: verstaendlich aber schade

    Autor: Mingfu 23.09.16 - 15:59

    Ich bezweifle, dass man es in einem solch prestigeträchtigen Fall an wirtschaftlichen Kriterien festmacht. Denn es sehen ja nicht nur potenzielle Gratisnutzer diese Meldung, sondern auch interessierte Kunden, denen man kostenpflichtige Dienstleistungen in dem Zusammenhang verkaufen kann. Und die sehen nur, dass Akamai keinen vollständigen DDoS-Schutz bieten kann.

    Mehr als 600 Gbit/s sind nuch auch kein Pappenstil. Es ist durchaus vorstellbar, dass Akamai bei einer weiteren Verstärkung des Angriffs befürchtet, dass die eingehenden Verbindungskapazitäten so weit erschöpft werden, dass es auf andere angebotene Dienste Auswirkungen hat. Da hätte Akamai dann ein noch viel größeres Problem. Wir reden hier immerhin über einen Angriff, der jetzt schon mehr als doppelt so groß sein soll, wie der größte vorher bekannte Angriff. Es könnte einfach sein, dass damit die vorgehaltenen Pufferkapazitäten ausgeschöpft sind, weil man mit derartigen Größen nicht gerechnet hat.

  5. Re: verstaendlich aber schade

    Autor: Bouncy 23.09.16 - 17:21

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die sehen nur, dass Akamai keinen vollständigen DDoS-Schutz
    > bieten kann.
    Das interpretierst ja nur du so, es nicht zu können haben sie nirgends gesagt. Reine Spekulation aus eher kritischer Sichtweise, aber das muß nicht richtig sein...
    > Es könnte einfach sein, dass damit die
    > vorgehaltenen Pufferkapazitäten ausgeschöpft sind, weil man mit derartigen
    > Größen nicht gerechnet hat.
    Das wäre wohl etwas enttäuschend für ein Unternehmen dieser Größe, kaum vorstellbar imho. Die anderen Kunden müssen schließlich auch zur gleichen Zeit einen Angriff aushalten können, da muß noch eine ganze Menge gehen, viele zahlen schließlich dafür. Aber egal, alles Spekulation...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee
  2. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich
  3. LahrLogistics GmbH, Lahr
  4. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  2. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  3. 92,60€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50