1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach dem Hack ist vor dem Hack: IT…

das Geld wird an der faschen Stelle verbraten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das Geld wird an der faschen Stelle verbraten

    Autor: Kaiser Ming 29.08.11 - 10:38

    50000 Leute bei Castor
    oder bei anderen Grossveranstaltungen

    da frag ich mich immer wo kriegen die die ganzen Leute her
    auf der anderen Seite jammert dann immer ein Polizeigewerkschaftler/bündler das zu wenig Geld da ist


    das andere sind Mio für irgendwelche Systeme mit denen man dann hofft sämtliches Aussenpersonal wegrationalisieren zu können und die dann jedesmal zum Rohrkrepierer werden

  2. Re: das Geld wird an der faschen Stelle verbraten

    Autor: bst! 29.08.11 - 11:19

    mal anders gefragt....welcher wirklich gute ITler würde freiwillig in den ÖD gehen???

    in der freien wirtschaft verdienste LOCKER zwei lilane im monat mehr. Solange der ÖD nicht anständig bezahlt wird und die arbeitskonditionen nicht grundlegend verbessert werden, werden die auch weiterhin nur die luschen bekommen. c'est la vie.

    ...oder glaubt irgendjemand der verantwortlichen ernsthaft, google/ms/cisco/ibm/blablabla hätte so viele recht kompetente mitarbeiter, weil das logo so schön bunt is?


    lange rede, kurzer sinn - ich stimm dir da voll und ganz zu.
    was soll man zu so viel ignoranz noch sagen, außer: wir haben's euch mehrfach gesagt, aber ihr wolltet ja nicht hören. jetzt is der karren herrlich tief in den dreck gefahren. viel spaß beim ausbuddeln - das wird schmutzig!

    ich würd ja drüber lachen, wenn's nciht so traurig wäre...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.11 11:23 durch bst!.

  3. Re: das Geld wird an der faschen Stelle verbraten

    Autor: Lokster2k 29.08.11 - 11:33

    Naja...an sich ist die Arbeit im ÖD auch besser als in der Wirtschaft. Meist kann man viel selbständiger arbeiten und vor allem anständig und nicht wirtschaftlich, also mit aufgrund von Profit einkalkulierten Missständen, die den Kunden hoffentlich oder geplant nicht auffallen.
    Sicher kriegt man auch weniger Geld, aber das ist eben Frage der Prioritäten.
    Verdiene ich etwas weniger und kann anständig arbeiten, oder verdiene ich etwas mehr, bekomme dafür alles vorgeschrieben und bin eigentlich nur eine bessere Maschine und scheide mit 50 aus wegen Burnout...(ist natürlich nicht überall so pauschal, aber die Tendenzen stimmen)...

    Jobsicherheit ist da auch noch so ne Sache...

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  4. Re: das Geld wird an der faschen Stelle verbraten

    Autor: eqg 29.08.11 - 13:35

    Wenn man gut ist, kriegt man SO viel mehr in der Wirtschaft, dass man früher in Rente kann, weil man sich ein Haus gekauft hat o.ä. Wenn man nur Durchschnitt oder Schlecht ist, ist man im ÖD gut bedient.

  5. Re: das Geld wird an der faschen Stelle verbraten

    Autor: Lokster2k 30.08.11 - 20:36

    Joa...dann fang an zu leben wenn du in Rente gehst...ich mach das lieber jetzt schon...pass nur fein auf, dass du in den 30 Jahren nicht vergisst, was du dir für später mal vorgenommen hattest...kennst du die Geschichte vom Fischer, der nur einmal am Tag raus fährt?
    Für mich ist das Gehalt wie gesagt zweitrangig, weil die Art des Jobs viel wichtiger ist. Es erfüllt mich nicht sonderlich, wenn ich für einen Hersteller ein Produkt 10% kosteneffizienter mache, in zu wenig Zeit mit zu wenig Mitteln.
    Wenn ich jedoch einen biologischen Zusammenhang aufdecke, mit so viel Zeit wies eben braucht und genügend Mitteln, dann macht das richtig Spaß^^ Man will fast garnicht nach hause gehen^^
    Den Unterschied kann glaubich kein Betrag der Welt wett machen...der eine arbeitet volkswirtschaftlich, der andere betriebswirtschaftlich und die Industrie muss ihren Angestellten so viel mehr zahlen, weils sonst keiner machen wollte(ich rede jetzt vom Gros der Angestellten, nicht von den paar Prozent Führung), oder denkste die machen das, weil sie nett sind? Zudem kommt halt noch das Problem, dass vll 5% das erreichen, was du dir wahrscheinlich vorstellst. Sich aber 95-100% einbilden zu den 5% zu gehören.

    Aber schön, dass du alle Menschen im ÖD für grade mal durchschnittlich oder schlecht hältst...die deutsche öffentliche Forschung ist ja auch eine der schlechtesten weltweit ;-)

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. AGR Gruppe, Herten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. 23,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.

  2. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  3. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.


  1. 16:54

  2. 16:32

  3. 16:17

  4. 15:47

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:30

  8. 14:19