1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach dem Hack ist vor dem Hack…

Wer sein Auto offen lässt

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Wer sein Auto offen lässt

    Autor: Schiwi 28.08.11 - 23:21

    darf sich nicht wundern wenn es geklaut wird. Im RL würde der Besitzer eine gehörige Mitschuld bekommen wegen grober Fahrlässigkeit.
    Sollte bei der Polizei nicht auch jemand verhaftet werden? Das ist ja schon fast anstiftung zur Straftat. Aber es sind ja immer nur die Hacker schuld wenn Behördenrechner mit sensiblen Daten offen wie ein Scheunentor sind...

  2. Re: Wer sein Auto offen lässt

    Autor: MentalFloss 29.08.11 - 10:28

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > darf sich nicht wundern wenn es geklaut wird. Im RL würde der Besitzer eine
    > gehörige Mitschuld bekommen wegen grober Fahrlässigkeit.

    Das bezieht sich aber nur auf das Versicherungsrecht. Strafrechtlich gesehen ist ein Diebstahl ein Diebstahl. Die Schuld und die Strafe hängt nicht davon ab, wie leicht oder wie schwer man dem Dieb die Tat gemacht hat.

    > Sollte bei der Polizei nicht auch jemand verhaftet werden? Das ist ja schon
    > fast anstiftung zur Straftat. Aber es sind ja immer nur die Hacker schuld
    > wenn Behördenrechner mit sensiblen Daten offen wie ein Scheunentor sind...

    Die Hacker sind nicht schuld daran, daß die Rechner schlecht gesichert sind, aber sie sind daran schuld, wenn sie in den Rechner eindringen. Niemand hat sie dazu "angestiftet". Ihnen hat ja noch nichtmal jemand gesagt "Unsere Server sind schlecht gesichert." - das finden sie ja erst während des Hack-Versuchs heraus. Ich würde hier nicht Ursache und Wirkung verdrehen, in dem krampfhaften Versuch, die Hacker irgendwie besser dastehen zu lassen.

  3. Re: Wer sein Auto offen lässt

    Autor: Youssarian 29.08.11 - 12:24

    MentalFloss schrieb:

    > Die Schuld und die Strafe hängt nicht davon ab, wie leicht oder wie
    > schwer man dem Dieb die Tat gemacht hat.

    Die Strafe (genauer: das konkrete Strafmaß innerhalb des rechtlch vorgesehen Rahmens) hängt sehr wohl von der "kriminellen Energie" des Täters ab. Und diese kriminelle Energie wird u.a. daran bemessen, welche Hürden der Täter zu überwinden hatte.

  4. Re: Wer sein Auto offen lässt

    Autor: S-Talker 29.08.11 - 12:42

    MentalFloss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schiwi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > darf sich nicht wundern wenn es geklaut wird. Im RL würde der Besitzer
    > eine
    > > gehörige Mitschuld bekommen wegen grober Fahrlässigkeit.
    >
    > Das bezieht sich aber nur auf das Versicherungsrecht. Strafrechtlich
    > gesehen ist ein Diebstahl ein Diebstahl. Die Schuld und die Strafe hängt
    > nicht davon ab, wie leicht oder wie schwer man dem Dieb die Tat gemacht
    > hat.
    >

    Versicherung hin oder her - das ändert aber nix daran, dass Ordnungsamt/Polizei ein Bußgeld kassieren, wenn man das Auto nicht abschließt - unabhängig davon, ob es zu einem Diebstahl kommt oder nicht! Ich glaub man beruft sich dabei auf §14 StVO. Der ist zwar sehr allgemein formuliert und offenbart keine Details, kann aber so ausgelegt werden und §49 sagt wiederum eindeutig, dass ein Verstoß gegen 14 eine Ordnungswidrigkeit ist. Irgendwo gibt es dann auch noch einen Busgeldkatalog, der dafür 15¤ (oder so ähnlich) vorsieht. Kann ich bestätigen, da es schon mehreren in meinem Freundes/Bekannten/Kollegen-kreis passiert ist. Meist auf Parkplätzen von Flughäfen oder Bahnhöfen in großen Städten. Übrigens ist man mit Bußgeld noch gut bedient, denn theoretisch kann das Fahrzeug sogar sichergestellt werden (das weiß ich aber nur vom Hören-Sagen).

    Von daher kann ich die Argumente verstehen. Problem ist eben, dass die StVO eben eine Grundlage dafür hergibt, und es kein analoges - oder in diesem Fall wohl eher digitales ;) - Gesetz zur IT-Sicherheit gibt.

    ...man stelle sich vor, die Server würde "sichergestellt" werden, weil die IT Security lausig ist... das wäre doch mal was!

  5. Re: Wer sein Auto offen lässt

    Autor: Freitagsschreiberling 29.08.11 - 13:55

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Aber es sind ja immer nur die
    bösen (!)
    > Hacker schuld
    ...

    ..., die seit was weiß ich wie langer Zeit den Admins eine Watschn nach der anderen geben unddie Admins schauen sich das tatenlos mit an. Hey: wenn im FBI und was weiß ich noch wo alles Daten gedoubelt werden und ich auch nur halbwegs interessante daten habe, sehe ich doch zu, dass ich mehr als nur so eine Script-Kiddie-Sperre für Zufallstreffer dazwischen habe!

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  6. Re: Wer sein Auto offen lässt

    Autor: Freitagsschreiberling 29.08.11 - 13:57

    MentalFloss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schiwi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > darf sich nicht wundern wenn es geklaut wird. Im RL würde der Besitzer
    > eine
    > > gehörige Mitschuld bekommen wegen grober Fahrlässigkeit.
    >
    > Das bezieht sich aber nur auf das Versicherungsrecht. Strafrechtlich
    > gesehen ist ein Diebstahl ein Diebstahl. Die Schuld und die Strafe hängt
    > nicht davon ab, wie leicht oder wie schwer man dem Dieb die Tat gemacht
    > hat.
    >
    > > Sollte bei der Polizei nicht auch jemand verhaftet werden? Das ist ja
    > schon
    > > fast anstiftung zur Straftat. Aber es sind ja immer nur die Hacker
    > schuld
    > > wenn Behördenrechner mit sensiblen Daten offen wie ein Scheunentor
    > sind...
    >
    > Die Hacker sind nicht schuld daran, daß die Rechner schlecht gesichert
    > sind, aber sie sind daran schuld, wenn sie in den Rechner eindringen.
    > Niemand hat sie dazu "angestiftet". Ihnen hat ja noch nichtmal jemand
    > gesagt "Unsere Server sind schlecht gesichert." - das finden sie ja erst
    > während des Hack-Versuchs heraus. Ich würde hier nicht Ursache und Wirkung
    > verdrehen, in dem krampfhaften Versuch, die Hacker irgendwie besser
    > dastehen zu lassen.

    Dem deutschen Strafrecht zufolge ist es Anstiftung zur Straftat, wenn ich mein Auto nicht abschließe. Der Einbrecher merkt es auch erst dann, wenn er die Tür öffnen, also unbefugt eindringen will. Dafür werde ich auch dann bestraft, wenn es gar niemand versucht.

    Bei mir kann aber nur ein verhältnismäßig geringer Schaden entstehen. Warum sollte also in einem Netzwerk, in dem sensible Daten verwahrt werden, niemand dafür verantwortlich gemacht werden können?

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  7. Re: Wer sein Auto offen lässt

    Autor: Youssarian 29.08.11 - 17:24

    Freitagsschreiberling schrieb:

    > Dem deutschen Strafrecht zufolge ist es Anstiftung zur Straftat, wenn
    > ich mein Auto nicht abschließe.

    Wenn das so ist, dann wirst Du ja auch die Quelle (Gesetzbuch, Paragraph(en)) angeben können. Du kannst aber auch andere Quellen für die UL angeben. ;-)

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Service Manager Netzwerk WAN (m/w/d)
    BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach, deutschlandweit
  2. Trainer:in (m/w/d) - für den Bereich SAP HCM
    WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Leitung Anwendungsentwicklung (w/m/d)
    Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster
  4. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Körber Supply Chain Software GmbH, Bad Nauheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bowers & Wilkins PX7 S2 im Test: Guter ANC-Kopfhörer für windstille Tage
Bowers & Wilkins PX7 S2 im Test
Guter ANC-Kopfhörer für windstille Tage

Der PX7 S2 von Bowers & Wilkins ist ein guter ANC-Kopfhörer, der sich im Test mit einer starken Konkurrenz von sechs ANC-Kopfhörern beweisen muss.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nuratrue Pro Nura bringt neue In-Ears mit 3D-Sound und Lossless-Audio
  2. Master & Dynamic MW75 ANC-Kopfhörer mit Knopfsteuerung kostet 600 Euro
  3. Dyson Zone ANC-Kopfhörer hat einen eingebauten Luftreiniger

Ferngesteuertes Auto ausprobiert: Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht
Ferngesteuertes Auto ausprobiert
Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht

Der Carsharing-Anbieter Elmo zeigt uns seine Lösung für ferngesteuertes Fahren in Städten und stößt dabei an die Grenzen der deutschen Mobilfunknetze.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. EU-Verkehrsminister Lkw-Ladepunkte an allen wichtigen Straßen bis 2030
  2. Bloomberg Die Revolution in der E-Mobilität auf zwei Rädern
  3. Elektromobilität Produktion von Elektroautos ist 2021 stark gestiegen

Technics EAH-A800 im Praxistest: Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer
Technics EAH-A800 im Praxistest
Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer

Technics' neuer ANC-Kopfhörer EAH-A800 ist eine der besten Alternativen zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer WH-1000XM5. Im Bereich Akkulaufzeit liefert er sogar Spitzenleistung.
Ein Test von Ingo Pakalski