Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach EuGH-Urteil: Google…

Wie soll sowas überhaupt automatisiert möglich sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll sowas überhaupt automatisiert möglich sein?

    Autor: Aison 27.05.14 - 16:02

    Vorne weg: Ich halte das Urteil für einen völligen Blödsinn - eine komplette Idiotie.

    1. Wie soll ein solcher Löschantrag überhaupt automatisiert bearbeitet werden können? Es muss ja in jedem Fall geprüft werden, dass der Antrag auch von der Person kommt, welche die beantragten zu löschenden Verweise betreffen. Ansonsten kann ja jeder irgendwelche Verweise entfernen lassen.
    Ergo ist ein grosser Bürokratieaufwand nötig und tatsächlich eine staatliche Stelle wichtig, welche auch das Recht hat die Identität des Antragstellers korrekt zu prüfen. Google kann das ja wohl kaum.

    2. Wird es über kurz oder lang Suchmaschinen geben, die genau diese "gelöschten" Daten listen. Das heisst, wenn jemand etwas ausgraben will sucht er vielleicht zuerst auf Google, aber dann alternativ noch auf solchen Suchmaschinen, die nicht so einfach greifbar sind. (Oder werden dann solche Internetseiten per Zensur gesperrt?)

    Das Ganze ist einfach ein völliger Witz und nicht durchdacht. Wenn schon, müsste man Internetseiten, welche persönliche Daten publizieren, in die Pflicht nehmen.

    -Aison

  2. Re: Wie soll sowas überhaupt automatisiert möglich sein?

    Autor: Day 27.05.14 - 16:39

    Zu 2. Auch wenn Google hier immer wieder genannt wird, würde ich mal davon ausgehen, dass es hier nicht nur um Google geht sondern vielmehr um alle Suchmaschinen. Wie sich das allerdings durchsetzen lassen soll ist mir schleierhaft.

    Ansonsten stimme ich dir zu: Eine Zensur bei den Suchmaschinen macht keinen Sinn, entweder ein Inhalt darf nicht veröffentlicht werden oder er darf veröffentlicht werden.

  3. Re: Wie soll sowas überhaupt automatisiert möglich sein?

    Autor: Genie 27.05.14 - 16:42

    Aison schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorne weg: Ich halte das Urteil für einen völligen Blödsinn - eine
    > komplette Idiotie.
    >
    > Das Ganze ist einfach ein völliger Witz und nicht durchdacht. Wenn schon,
    > müsste man Internetseiten, welche persönliche Daten publizieren, in die
    > Pflicht nehmen.

    Diese Logik funktioniert nur dann, wenn die Seite eine greifbare Person vorweist, die man juristisch zur Rechenschaft ziehen kann. Das Ganze wird schon problematisch, wenn der Betreiber in einem anderen Land sitzt. Da Google 90% der Nutzer abdeckt und der Treffer dort entfernt wird, habe ich als Betroffener somit auch 90% erschlagen. Zudem gilt das Urteil für alle Suchmaschinen und nicht nur für Google.

    Das ist als alles andere als Blödsinn, sondern es wird Zeit, dass es möglich ist!

  4. Re: Wie soll sowas überhaupt automatisiert möglich sein?

    Autor: Aison 27.05.14 - 17:04

    Ja, das stimmt, Zufallstreffer kann man damit einschränken. Aber nicht eine gezielte Recherche.

  5. Re: Wie soll sowas überhaupt automatisiert möglich sein?

    Autor: Omnibrain 27.05.14 - 17:34

    Hi

    > 2. Wird es über kurz oder lang Suchmaschinen geben, die genau diese
    > "gelöschten" Daten listen. Das heisst, wenn jemand etwas ausgraben will
    > sucht er vielleicht zuerst auf Google, aber dann alternativ noch auf
    > solchen Suchmaschinen, die nicht so einfach greifbar sind. (Oder werden
    > dann solche Internetseiten per Zensur gesperrt?)
    >

    § 21 Recht auf Such- und Ortungsdienste in Datennetzwerken

    Jeglicher Zugriff auf unbefugte Such- und Ortdungsdienste wird strafrechtlich verfolgt und mit bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe bestraft. Desweiteren ist es verboten Weiterleitungen jeglicher Art zu verbreiten die mit nicht von Merkel persönlich genehmigten Such- und Ortdungsdiensten gefunden wurden, auch wenn diese ausserhalb deutschen Staatsgebietes gefunden wurden. (Straftatbestand des Raubsuchens in das StGb § 881 Abs. 5)

    --------------

    Problem gelöst.

  6. Re: Wie soll sowas überhaupt automatisiert möglich sein?

    Autor: Genie 27.05.14 - 18:58

    Aison schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das stimmt, Zufallstreffer kann man damit einschränken. Aber nicht eine
    > gezielte Recherche.

    Ganz und gar nicht. Wenn ich die Website - ich meine damit die entsprechende Unterseite - aus dem Index werfen lassen, sind auch die entsprechenden Suchen nicht mehr möglich.

  7. Re: Wie soll sowas überhaupt automatisiert möglich sein?

    Autor: Aison 27.05.14 - 19:04

    Ja, auf bekannten Suchmaschinen wie Google, Bing und ähnlichem. Aber es ist so klar wie das Amen in der Kirche, dass es neue Suchmaschinen geben wird (oder schon gibt), die sich einen Dreck um irgendwelche EUGH Beschlüsse kümmern werden.

    Ich könnte ja schon von der Schweiz aus einen Crawler betreiben und die Daten in einer eigenen Suchmaschine anbieten, ohne dass mir irgendwer etwas ab kann. Ich könnte die Daten sogar an Firmen verkaufen, die gerne wissen möchten, wen sie anstellen und dafür bereit sind für solche Suchergebnisse zu bezahlen.

    -Aison

  8. Re: Wie soll sowas überhaupt automatisiert möglich sein?

    Autor: nf1n1ty 27.05.14 - 20:45

    Omnibrain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > § 21 Recht auf Such- und Ortungsdienste in Datennetzwerken
    >
    > Jeglicher Zugriff auf unbefugte Such- und Ortdungsdienste wird
    > strafrechtlich verfolgt und mit bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe bestraft.
    > Desweiteren ist es verboten Weiterleitungen jeglicher Art zu verbreiten die
    > mit nicht von Merkel persönlich genehmigten Such- und Ortdungsdiensten
    > gefunden wurden, auch wenn diese ausserhalb deutschen Staatsgebietes
    > gefunden wurden. (Straftatbestand des Raubsuchens in das StGb § 881 Abs.
    > 5)
    > Problem gelöst.

    Hahaha, geilooo!! YMMD ---- "Raubsuchen".
    Es wäre den Neuland-Ausdruckern ja fast noch zuzutrauen.

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  9. Re: Wie soll sowas überhaupt automatisiert möglich sein?

    Autor: firstwastheblub 27.05.14 - 21:24

    Ich würde es gut finden wenn man seinen Namen aus dem Suchindex löschen lassen könnte.

  10. Re: Wie soll sowas überhaupt automatisiert möglich sein?

    Autor: Genie 27.05.14 - 23:34

    Aison schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, auf bekannten Suchmaschinen wie Google, Bing und ähnlichem. Aber es ist
    > so klar wie das Amen in der Kirche, dass es neue Suchmaschinen geben wird
    > (oder schon gibt), die sich einen Dreck um irgendwelche EUGH Beschlüsse
    > kümmern werden.
    >
    > Ich könnte ja schon von der Schweiz aus einen Crawler betreiben und die
    > Daten in einer eigenen Suchmaschine anbieten, ohne dass mir irgendwer etwas
    > ab kann. Ich könnte die Daten sogar an Firmen verkaufen, die gerne wissen
    > möchten, wen sie anstellen und dafür bereit sind für solche Suchergebnisse
    > zu bezahlen.
    >
    > -Aison

    So funktioniert die Welt nur leider nicht. Wer solch eine neue Suchmaschine betreiben will, will damit Geld verdienen. Du kannst ja gerne mal versuchen, mit den EU-Daten, außerhalb der EU Geld zu verdienen. Sobald die Daten im europäischen Markt auftauchen oder auch nur verwendet werden, wirst du sehen, wie schnell die EU diese Firma mit Strafgebühren platt macht.

  11. Re: Wie soll sowas überhaupt automatisiert möglich sein?

    Autor: Aison 28.05.14 - 00:17

    Du überschätzt den Sauhaufen-EU. Das ist eine reine Korruptionsmaschinerie.

    Wieso macht die EU nicht Seiten dicht, die Drogen verkaufen?
    Wieso macht die EU nicht Seiten dicht, die illegal Software und Filme verscherbeln?
    Wieso kann ich irgendwelche illegalen Waren in China bestellen und sie werden mangels Kontrollen in den meisten Fällen trotzdem geliefert?

    Es gibt noch unzählige Beispiele. Die EU handelt nur, wenn sie darauf zugreifen können, d.h. wenn die Firma in ihrem Raum ansässig ist. Ansonsten tun die rein gar nichts - höchstens noch mit bisschen Zensur die Seite blockieren.

  12. Re: Wie soll sowas überhaupt automatisiert möglich sein?

    Autor: eikira 28.05.14 - 02:30

    firstwastheblub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde es gut finden wenn man seinen Namen aus dem Suchindex löschen
    > lassen könnte.
    Ja wenn Urs Müller nicht mehr gefunden werden will soll gefälligst jeder Urs Müller verschwinden, damit man ganz sicher geht. Natürlich auch noch phonetisch sicher und in allen möglichen Schreibvarianten.

  13. Re: Wie soll sowas überhaupt automatisiert möglich sein?

    Autor: lisgoem8 28.05.14 - 04:46

    Aison schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorne weg: Ich halte das Urteil für einen völligen Blödsinn - eine
    > komplette Idiotie.
    >
    > 1. Wie soll ein solcher Löschantrag überhaupt automatisiert bearbeitet
    > werden können? Es muss ja in jedem Fall geprüft werden, dass der Antrag
    > auch von der Person kommt, welche die beantragten zu löschenden Verweise
    > betreffen. Ansonsten kann ja jeder irgendwelche Verweise entfernen lassen.
    > Ergo ist ein grosser Bürokratieaufwand nötig und tatsächlich eine
    > staatliche Stelle wichtig, welche auch das Recht hat die Identität des
    > Antragstellers korrekt zu prüfen. Google kann das ja wohl kaum.

    Und man muss damit dem Betreiber die eigenen vollständige Identität preisgeben. Das ist eigentlich das schlimmste daran. Völliger Unsinn eigentlich, wenn man wirklich das Gegenteil von Facebook im Netz sein will. Also am besten mit Perücke und Maske nur noch durchs leben gehen ;-)

    Vielleicht hätte man dem Netz nie erlauben sollen, soziale Netzwerke zu gestatten. Das wäre sicher auch gesünder für die gesamten Internetsüchtigen ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  3. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49