Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach EuGH-Urteil: Politiker und…
  6. T…

Es geht NICHT um das LÖSCHEN von Links!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Es geht NICHT um das LÖSCHEN von Links!

    Autor: azeu 16.05.14 - 13:51

    Naja, es ist jetzt aber auch nicht so, dass Namen immer völlig zufällig wären und sich nicht statistisch herleiten liessen.

    DU bist ...

  2. Re: Es geht NICHT um das LÖSCHEN von Links!

    Autor: azeu 16.05.14 - 13:54

    Jetzt machst Du aber genau DAS was Du mir die ganze Zeit unterstellst. Wo habe ich behauptet, dass Körperverletzung für mich "nur jugendlicher Unsinn" wäre? Ich habe meine Erläuterung dazu doch gerade im Vorpost geliefert. Nicht gelesen/verstanden? :)

    DU bist ...

  3. Re: Es geht NICHT um das LÖSCHEN von Links!

    Autor: divStar 16.05.14 - 13:56

    Ich bin auch der Meinung, dass das Informationsrecht der Gesellschaft schwerer wiegt als die "Privatsphäre" des einzelnen. Früher hätte man einem einfach verboten darüber zu reden.

    Was aber auch wichtig wäre, ist, dass Google offenlegen würde woher bestimmte Suchergebnisse stammen. Sollte z.B. auf einer Website fälschlicherweise Unwahrheiten über mich verbreitet werden, würde ich gerne nachvollziehen woher, um mich mit dem Betreiber auseinander zu setzen. Da das aber des öfteren nicht eindeutig klar ist (weil einige Seiten Pauschalergebnisse liefern, sodass es aussieht als würden die auch "nur" aggregieren), geht man dorthin, wo es klar ist - zu Google, denn Google stellt die Ergebnisse bereit.

    Ob es aber wirklich richtig ist diese löschen zu lassen, weiß ich nicht. Vor allem aber ist es dahingehend problematisch, als dass insbesondere Politiker (die ja eigentlich "nichts zu verbergen" haben sollten - gel, Schäuble?) dieses Recht nun missbrauchen könnten, um die Wähler - mal wieder - besser täuschen zu können.

    Und was vorbestrafte Pädophile angeht, so haben die sich ihren Weg schon am Anfang gewählt. Da von ihnen potentiell immer noch Gefahr ausgehen könnte, denke ich nicht, dass sie ihre Ergebnisse löschen lassen können sollten, denn diese sind im Interesse der Allgemeinheit.

  4. Re: Es geht NICHT um das LÖSCHEN von Links!

    Autor: nykiel.marek 16.05.14 - 14:02

    Nicht in der Regel aber Ausnahmen dürfte es genug geben um wirklich zuverlässiges Erkennen zu verhindern. Es wären, meiner Meinung nach, recht fiel falsch positive wie auch falsch negative Ergebnisse zu erwarten. So einfach ist das Ganze nämlich gar nicht und es gäbe viele Aspekte die berücksichtigt werden müssten. Ich fürchte sogar, dass noch genauere Profile erstellt werden müssten damit es überhaupt halbwegs funktioniert :)
    LG, MN

  5. Re: Es geht NICHT um das LÖSCHEN von Links!

    Autor: nykiel.marek 16.05.14 - 14:07

    Ich habe doch nicht geschrieben, dass du das behauptet hättest sondern dass es auf viele vielleicht so wirkt. Merkst du den Unterschied gar nicht? Ich kann dir wirklich nur raten, das Gelesene ein wenig auf dich einwirken zu lassen statt sofort, beißreflex artig zu antworten.
    LG, MN



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.14 14:09 durch nykiel.marek.

  6. Re: Es geht NICHT um das LÖSCHEN von Links!

    Autor: Jonnie 16.05.14 - 14:35

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt machst Du aber genau DAS was Du mir die ganze Zeit unterstellst. Wo
    > habe ich behauptet, dass Körperverletzung für mich "nur jugendlicher
    > Unsinn" wäre? Ich habe meine Erläuterung dazu doch gerade im Vorpost
    > geliefert. Nicht gelesen/verstanden? :)

    azeu, ich habe mir mal erlaubt dich zu zitieren, und aus 2 zusammenhängenden beiträgen von dir (die die dich da schonmal zitiert haben haben leider irgendwann Teile vom Anfang weggelassen, weshalb ich die "Diskussion" wieder zusammenführen musste, kannst aber die Beiträge nachschauen, sind von der 1. Seite, habe nichts verändert)
    Hier setzt du (zumindest kommt es so rüber, liest sich eben so) als würdest du "Jugendlichen Unsinn" gleichsetzen mit "Jemanden zum Krüppel schlagen" ;)
    Mag sein dass du das anders meintest, aber wie gesagt, es kommt so rüber

    azeu schrieb:
    ---------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte auch mal ein Fallbeispiel für Dich:
    >
    > Du wirst mit 16 vollbesoffen in irgend einer Zeitung erwähnt weil Du da
    > ziemlichen Unsinn gemacht hast. Nach 20 Jahren bewirbst Du Dich bei
    > einem
    > neuen Arbeitgeber und der googelt nach Deinem Namen...
    >
    > Immer noch überzeugt?
    >
    > > Ich glaube kaum, dass jemand bei einem Arbeitgeber arbeiten möchte, der
    > > einem 16-jährigen Jugendunsinn quer nimmt.
    > > Das hat jeder irgendwann mal gemacht, jeder war mal jung.
    > >
    > > Das ist ein Einstellungsproblem der Geschäftsführer, kein Problem des
    > > Arbeitnehmers.
    > >
    > > Ein richtiger Chef würde sich das angucken, lachen und ein Bier mit dir
    > > trinken gehen.
    >
    > ich habe mich hier aber nicht auf peinliche FB-Bilder bezogen sondern auf
    > Zeitungsberichte, sprich evtl. Straftaten. Das ist doch schon etwas
    > "anderes", oder?
    >
    > Oder soll der Chef mit Dir darüber lachen, dass Du mit 16 jemanden zum
    > Krüppel geschlagen hast?

  7. Re: Es geht NICHT um das LÖSCHEN von Links!

    Autor: spiderbit 16.05.14 - 14:52

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Selbstjustiz -> selber im Knast landen
    >
    > Wie kommst du jetzt auf Selbstjustiz?
    > Dein Kind kommt dann irgendwann an und sagt, dass es rüber zum Nachbarn zum
    > Spielen geht und du sagst "Okay", denn alles andere wäre
    > dann....Selbstjustiz??

    Also tut mir leid das ist dann diese wirklich tolle Fraktion die die Leute aus der Nachbarschaft raus treiben verständlich DA SIE ES WISSEN, sie sollten es aber gar nicht wissen.

    Das ist auch die Propaganda und die künstliche Verproblemetisierung aus der die Rechtsradikalen ihren Nachwuchs generieren.

    Ja hört sich für dich sicher jetzt hart an, und du meinst es doch nur gut und es ist doch aus der eingeschränkten sicht verständlich für schon fast die Mehrheit. Ja alles richtig, aber man kann auch Fälle konstruieren wo die Leute zu Folter klatschen, deshalb muss es trotzdem absolut verboten und HART bestraft werden.

    Es gibt nunmal unterschiedliche Fälle die man stark differenzierne muss. Und man muss damit leben das unser Rechtssystem auch nicht perfekt ist. Und trotzdem muss man es aktzeptieren oder wir haben Anarchie. Zumindest das Strafrecht, in anderen Bereichen seh ich das auch kritischer, besonders die Rahmenbedingugnen z.B. das Sozialrecht, da sind aber in erster Linie die Gesetze falsch, also hat nicht primär die Judikative sondern die Legislative versagt.

    Also Pädopholie wird gerne verwechselt mit Leute die kleine Mädchen teilweise auch schön größere oder Jungen vergewaltigen. Das ist schon mal falsch, es gibt die die scharf sind auf junge Körper und es gibt eben Leute die sich an Macht auf geilen, bei denen ist der Sexuelle Akt dann auch nur ein Mittel zur Machtdemonstration.

    Und es gibt haufenweise Pädophile die sich nie an nem Kind vergehen, weil ihnen bewusst ist, das sie dem jenigen was damit an tun. Die sich dann vielleicht ersatzweise mit Bildern befriedigen.

    Das ist auch traurig für diese Personen, aber sie deshalb irgendwie anders zu behandeln und zu brandmarken bringt nix. Ich würde generell mein Kind nie zu nem erwachsenen Nachbarn der kein eigenes Kind hat rein gehen lassen. Da brauch ich kein Internet der die Brandmarkt.

    Um mal nen Vergleich zu ziehen, willst du jemand der mal ne Frau vergewaltigt hat, Lebenslang isolieren und niemals ne 2. Chance geben?

    Bei Pädophilen wird immer von aus gegangen, das wenn sie einmal übergriffig wurden, sie es zwanghaft immer wieder tun müssen. Und keine Einsicht wärend der Haft oder in Terapie möglich sein kann.


    "
    Für über 23.000 in die Analyse einbezogene Sexualstraftäter ergab diese Meta- Evaluation bei einem Beobachtungszeitraum von vier bis fünf Jahren eine Basisrate der einschlägigen, d.h. deliktspezifischen Rückfälligkeit in Höhe von 13,4%; höhere Werte zeigten sich bei sexuellen Gewalttätern (18,9%), etwas geringere bei Kindesmissbrauchern (12,7%). Die Basisrate für jedes beliebige neue Delikt in diesem Zeitraum betrug insgesamt 36,3%. Dabei wurden freilich nur Straftaten mit neuen Verurteilungen berücksichtigt. Zu bedenken ist ferner, dass sich bei längeren Beobachtungszeiträumen höhere Rückfallraten ergeben dürften.
    "

    http://www.buergerimstaat.de/1_03/grund.htm

    Also das ein normaler Vergewaltiger nochmal in dem Gebiet das selbe macht ist 50% Wahrscheinlicher als das einer der ein Kind Missbraucht hat dies nochmal tut.

    Trotzdem gibts keine Vergewaltiger-such-Mobs die dann Protestieren großartig und alle Fraune von dem Fern halten.

    Auch halte ich das Beispiel für sehr künstlich gewählt, 1. gibt es hab keine Zeit für Statisitk suchen aber teils sehr sehr lange strafen mit Sicherheitsverwahrung:

    http://www.hessennews.tv/index.php/kultur/5561-kindesmissbrauch-1-prozesstag-gegen-bernd-s-aus-wolfhagen

    Wenn der dann vielleicht vielleicht nach 20 Jahren raus kommt, natürlich nur mit der Auflage einer Therapie langjährigen und ein Psychater oder sowas dafür unterschreibt, das er bereit ist das Risiko ein zu gehen, (was die fast nimmer machen nach den Medienskandalen über ein paar einzelfällen), dann sollte er vielleicht auch anrecht auf den Schutz vor verteuflung und Brandmarkung und Ausgrenzung haben.

    Des weiteren hat er bewährungsauflagen strikte sich nciht in der nähe von Kindergärten doer sowas auf zu tauchen. Irgendwann muss die Tat gesündt sein.

    Das mag vom Rachebeseelten Menschen nicht der Fall sein, aber darauf beruht unser Rechtsstaat, es geht NICHT um Rache, wenn dir einer die Hand ab hakt macht man ihm das selbe, sondern darum die Personen primär zu ändern sekundär ein wenig bestrafen um die Wut der Bevölkerung zu beruhigen und um Schutz der Bevölkerung wärend er therapiert wird das er in der Zwischenzeit niemandem was tut.

    Und ja es mag ein paar wenige 0.00001% der Leute geben die unterapierbar sind, für die gibts auch noch Lebenslange Sicherheitsverwahrung. Allerdings kommt mir da oft die Therapie-angebote zu kurz (soweit man das von den Medien mit kriegt zumidnest) und das weg sperren zu stark vor.

    Wir leben in einer Welt mit Risiken, die Change das dein Kind von nem Auto überfahren und tot ist, ist sicher deutlich höher wie das es von einem Widerholungstäter vergewaltigt wird.

    Das Risiko kann man auch gerne verringern, einfach gneerell das Kind zu keinem erwachsenen (ob Mann oder Frau fast egal, aber wenn man da sexistisch sein will halt nur nicht zum Mann) mit alleine in die Wohnung gehen lassen. Ihnen einbleuen das sie das auch nie tun, wenn sie alleine unterwegs sind, schon hat man es verringert.

    Eine Gewaltsame entführung kann man nie 100% aus schließen selbst wenn man alle vorherigen Täter kennt vorm 1.Täter kannst einen eh nie schützen.

    Nochmal zu dem Rechtsradikalen-ding das ich angesprochen habe, diese Machen dort gerne Stimmung und dann benutzen sie noch gerne das Wort Schänden, was dann schon auch wieder so ne Anspielung auf vermischung von verschiedenem Blut oder so ist.
    Und selbst wenn das dahinter legitim wäre, spitzen sie dort gerne zu und spielen jeden einzelfall hoch bis zum geht nicht mehr weil sie wissen das sie da nen nerv treffen und eben dann für sich werbung machen, weil sie dann ja für ordnung sorgen in dem der z.B. Verprügelt oder verjagt wird und sie den Rechtsstaat aus hebeln.

  8. Re: Es geht NICHT um das LÖSCHEN von Links!

    Autor: DER GORF 16.05.14 - 16:46

    flogol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dies NOTWENDIG FÜR EINE DIENSTLEISTUNG ist und wenn die betroffenen
    > Personen ENGEWILLIGT haben.

    Gilt das auch für personen von öffentlichem Interesse?

    Ich wüsste nicht warum man da keine Namen finden sollte, wie soll man den sonst alte Zeitungsartikel wieder finden?

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  9. Re: Es geht NICHT um das LÖSCHEN von Links!

    Autor: dimorog 16.05.14 - 17:02

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Das Risiko kann man auch gerne verringern, einfach gneerell das Kind zu
    > keinem erwachsenen (ob Mann oder Frau fast egal, aber wenn man da
    > sexistisch sein will halt nur nicht zum Mann) mit alleine in die Wohnung
    > gehen lassen. Ihnen einbleuen das sie das auch nie tun, wenn sie alleine
    > unterwegs sind, schon hat man es verringert.

    Ich kann das nachvollziehen, allerdings finde ich es unheimlich schlimm wenn eine Gesellschaft an einen Punkt wie diesen kommt.

    Kurze Geschichte dazu:
    Ich stand mal an einer Bushaltestelle und wartete, ein Mädchen, etwa 8-10 Jahre kommt zu mir und fragt mich nach der Uhrzeit - soweit nichts ungewöhnliches. Aber aufeinmal frägt sie mich wie alt ich sei und wo ich wohne und was ich arbeite und so ergab sich ein ganz nettes Gespräch - aber ich konnte dieses Gespräch nicht ... nun ja wie sagt man genießen ? für gut halten ? ... da immer dieser Hintergedanke da war - bist du jetzt schon ein Pädo nur weil du mit einem kleinen Kind redest ? Ich hatte regelrecht einen Kloß im Hals - und wieso ? weil das von der Gesellschaft eingetrichtert wird - Kinder redet nicht mit Fremden ! Erwachsene redet nicht mit Kindern !

    Ich bin der Meinung Deutsche sind ... aus sozialer Sicht ausbaufähig ( der Golem Spam Filter wollte mich das eigentlich Wort nicht schreiben lassen :) ) - ich nehme mich da gar nicht raus - aber wie kühl der Umgang im Zwischenmenschlichen ( häufig ) ist - wie wenig Zusammenhalt herrscht, wie wenig interesse man an "Fremden" zeigt - und nicht die Art von fremden die man auf einen Konzert oder im Club trifft sondern die wirklich Fremden, in der Ubahn, im Bus, auf der Parkbank.

    Ich reise sehr gerne. Wenn man in andere Länder schaut wie hoch dort das Interesse an anderen Kulturen ist, wie der Zusammenhalt ist, wie die Leute miteinander reden etc. da kann sich Deutschland nicht nur einen Scheibe abschneiden sondern gleich den ganzen Laib nehmen.

    Wieder einen kurze Geschichte:

    In Tansania ist es per Gesetz vorgeschrieben, das wenn die Eltern eines Kindes sterben und keine älteren Geschwister oder nähere Verwandten, Tanten, Oma, Onkel etc. vorhanden sind, bekommt das Sorgerecht ... aufgepasst - der Nachbar.

    Diese Geschichte soll veranschaulichen in welch einer verschobenen Welt wir leben, gemäß dem Fall es würde bei uns keine gesetzliche Kindesbetreuung in diesem Fall geben, wer würde denn das Nachbarskind aufnehmen ? Einfach so ?

    ( Super Diskusion übrigens, hat mir meinen doch sehr langweilig Freitagsspätdienst etwas leichter gemacht :P )

  10. Re: Es geht NICHT um das LÖSCHEN von Links!

    Autor: nykiel.marek 16.05.14 - 19:47

    Du hast mit diesem Beitrag einen sehr interessanten Punkt eingebracht, vielen Dank dafür.
    LG, MN

  11. Re: Es geht NICHT um das LÖSCHEN von Links!

    Autor: flogol 17.05.14 - 10:17

    Jonnie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegend. Dann zieht ein neuer Nachbar ein, der sich auffällig verhält (wie
    > auch immer, schenkt z.B. dem Kind dauernd Süßigkeiten um mal dem Klischee
    > gerecht zu werden...) Jetzt googlest du mal als besorgter Elternteil den
    > Namen deines Nachbarn und findest:

    NICHTS. Denn: Nach 5 Jahren überwiegt laut Gesetz das Wiedereingliederungsinteresse und deswegen dürfen keine Zeitschriften Namen von Straftätern nach 5 Jahren noch online haben. Und Google wirft es aus dem Index, wenn nicht mehr da.
    Vielleicht hättest Du bei archive.org ne chance. Aber die bieten keine Suchmaschine, nur Inhalte.


    > Die Wahlen stehen an
    > Du hast dich noch nicht festgelegt wen du wählen willst und googlest
    > deshalb die Namen der Politiker die für dich in Frage kommen....
    > - Bisher kommt hier schlichtweg ALLES was die Personen in den letzten
    > Jahren so getrieben haben incl. der Schlechten Dinge, evtl. sogar
    > Straftaten, etc.
    > - Dank dem Urteil nun nur noch die positiven Ergebnisse... Propaganda
    > eben...

    Auch das stimmt nicht. Alles was nach dem Urteil von Google nicht gelistet werden darf, darf auch von Zeitschriften nicht geschrieben werden.

    > Was denkst du jetzt? Berufe dich mal auf deinen Gesunden Menschenverstand,
    > und nicht nur auf eine Gesetzeslage die aus Zeiten stammt in der es
    > nichtmal Internet gab.

    Sorry, der Politiker war ein spezialfall. Aber Namen von Ottnormalverbraucher stehen ohnehin nur entweder im Internet, weil man es selbst gemacht hat (Beispielsweise im Forum einer Zeitschrift mit echtem Namen kommentiert), oder weil jemand andres den Namen im Internet ausgeschrieben hat, was meistens illegal ist, weil Zeitschriften eben NICHT die Namen von irgendwelchen Beschuldigten oder Gestorbenen oder Verwandten eines Gestorbenen oder was auch immer auschreiben dürfen.

    Die Bild Zeitung macht sowas zwar. Aber es Verstößt gegen den Pressekodex und ist meistens auch verboten. Und das ist auch gut so.

    Es gibt keinen Grund, warum Gesetze, die für alle gelten, nicht auch für Google gelten sollten. Oder Yasni. Oder wen auch immer.

    > Wenn Informationen entfernt werden sollten, dann MUSS das eben beim
    > Provider der Information eingeklagt werden, und nicht beim Index, der Index
    > kann nämlich absolut NICHTS dafür dass der Provider den Inhalt eingestellt
    > hat.

    Und wenn beim Provider der Informationen kein Gesetz gilt?

    Sollen wir es dann bei der nächsten Stelle einklagen, nämlich alle ISPs in deutschland zwingen illegale Inhalte von ausländischen Providern die sich nicht an Gesetze halten zu Filtern? Oder begnügen wir uns erstmal damit, dass die illegalen Inhalte zumindest nicht von Google gefunden werden.

    Jaaa - vor 10 Jahren konnte man bei Google oder Google Groups auch noch "serial PROGRAMMNAME" eingeben und hat Seriennummern gefunden.

    Die Zeiten sind längst vorbei, Google hält sich schon lange an Gesetze. Und weit darüber hinaus.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Ulm
  4. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00