Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach EuGH-Urteil: Politiker und…

Üble Berichterstattung ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Üble Berichterstattung ...

    Autor: furanku1 16.05.14 - 06:14

    Ich bin ehrlichgesagt etwas entsetzt, wie selbst Guardian und BBC berichten: "Pädophile wollen löschen lassen ...". Das ist ja mal so richtig schön primitiv für den Stammtisch reduziert.

    Es geht hier aber um etwas anderes: Der EuGH will Menschen die Möglichkeit geben der einfachen Profilbildung über sie zumindest ein wenig Grenzen zu setzen, wie es sie auch in der Offline-Welt gibt. Google ist letztlich der Index einer Datenbank, die jedermann mit einfachsten Mitteln zur Verfügung steht bis hin zum Online-Pranger und zur Stigmatisierung.

    Nun kann man darüber diskutieren, wie wir damit umgehen wollen und was man vom EuGH-Urteil hält, aber den Stammtisch mit "Pädophilen&Politiker-Überschriften" aufzuputschen führt sicherlich zu keiner sinnvollen Diskussion, sonder ist dumpfer Populismus.

  2. Re: Üble Berichterstattung ...

    Autor: nykiel.marek 16.05.14 - 08:25

    Naja, wenn diese als erste dieses "Recht" in Anspruch nehmen wollen, dann ist es eben so. Dann ist es ein Tatsachenbericht und weder primitiv noch Stammtischniveau.
    LG, MN

  3. Re: Üble Berichterstattung ...

    Autor: madMatt 16.05.14 - 08:50

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin ehrlichgesagt etwas entsetzt, wie selbst Guardian und BBC
    > berichten: "Pädophile wollen löschen lassen ...". Das ist ja mal so richtig
    > schön primitiv für den Stammtisch reduziert.

    Echt mal, "Politiker" hätte doch schon genügt. Ist doch eh das selbe.

  4. Re: Üble Berichterstattung ...

    Autor: phre4k 16.05.14 - 09:40

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn diese als erste dieses "Recht" in Anspruch nehmen wollen, dann
    > ist es eben so. Dann ist es ein Tatsachenbericht und weder primitiv noch
    > Stammtischniveau.

    Nope, sind Pädokriminelle und keine Pädophile. Jede andere Personengruppe würde jetzt dagegen klagen, mit denen in einen Topf geworfen zu werden ;)

  5. Re: Üble Berichterstattung ...

    Autor: bofhl 16.05.14 - 11:28

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..
    >
    > Es geht hier aber um etwas anderes: Der EuGH will Menschen die Möglichkeit
    > geben der einfachen Profilbildung über sie zumindest ein wenig Grenzen zu
    > setzen, wie es sie auch in der Offline-Welt gibt. Google ist letztlich der
    > Index einer Datenbank, die jedermann mit einfachsten Mitteln zur Verfügung
    > steht bis hin zum Online-Pranger und zur Stigmatisierung.

    Wird aber nur für Europa praktiziert - d.h. die für Europäer nicht mehr auffindbaren Links sind für US-Bürger sehr wohl noch wie bisher auffindbar!
    Was hier praktiziert wird ist defacto das selbe wie in China,Saudiarabien,..

  6. Re: Üble Berichterstattung ...

    Autor: janitor 18.05.14 - 13:45

    Pädophilie ist keine freie Entscheidung und kann deshalb auch nicht illegal sein. Genauso wenig wie blond, weiblich oder schwarz.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Infokom GmbH, Karlsruhe
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 4,99€
  3. 4,16€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55