Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach EuGH-Urteil: Politiker und…

Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

    Autor: frodomumpitz 15.05.14 - 22:46

    Was soll eigentlich die ganze Aufregung? Nur weil Google der Meinung war, seit Jahrzenten in Europa gewachsenes Presse- und Medienrecht sei auf die Suchmaschine nicht anwendbar, muss nicht so getan werden, das Ergebnis sei überraschend. Es wurde lediglich bestätigt, dass gewachsene Grundsätze bei der Abwägung von Persönlichkeitsrecht und Meinungsfreiheit auch für Google gelten:
    1.Falsche Berichterstattung und deren Verbreitung ist generell verboten.
    2. Wer selbst in die Öffentlichkeit geht, muss sich Berichterstattung zum Thema gefallen lassen.
    3. Relative Personen der Zeitgeschichte (z.B. bei Unfall oder Verbrechen) müssen sich Tagesberichterstattung gefallen lassen.
    4. Bei Straftätern überwiegt nach der Hälfte Ihrer Haftzeit der Resozialisierungsaspekt und die Berichterstattung ist einzustellen.

    Warum soll für Google etwas anderes gelten? Der BGH hat hierbei sogar bereits vor Jahren im Fall der Sedlmeyer-Mörder zwischen Organischer Suche (nach Zeitablauf verboten) und direkter Suche im Zeitungsarchiv (auch nach Zeitablauf erlaubt) unterschieden. Absolut interessengerecht!

    Google genießt selbst nach diesen althergebrachten Grundsätzen gegenüber der Presse ein Privileg: Die Suchmaschine haftet erst ab Kenntnis, d.h. nach Aufforderung und anschließendem Nichtstun.

    Letztlich ist das Ganze auch für Google nichts Neues. Auch Google hat bereits vor 10 Jahren auf Aufforderung oder Vorlage einer Gerichtsverfügung konkrete Treffer in den Suchergebissen gelöscht und vermerkt dies unterhalb des Suchergebnisses sogar. Die entsprechende Aufforderung oder gerichtliche Anordnung veröffentlicht Google in den Chilling Effects und kann von Jedermann eingesehen werden. Ein absolut transparentes Verfahren. Interessanterweise stammen die meisten Chilling Effects aus den USA. Insofern ist die Ignoranz von Google gegenüber der europäischen Rechtslage nicht nachvollziehbar. Offensichtlich wollten sie hier einfach nur einmal die Grenzen der Europäer testen, die in den USA ohnehin galten.

  2. Re: Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

    Autor: nykiel.marek 15.05.14 - 22:49

    Vielleicht weil Google nicht berichtet?
    LG, MN

  3. Re: Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

    Autor: frodomumpitz 15.05.14 - 22:59

    Zwischen "berichten" und "verbreiten" wurde noch nie ernsthaft unterschieden. Auch das Verbreiten einer rechtswidrigen Berichterstattung war schon immer zu unterlassen. Also auch in diesem Punlt nichts Neues.

  4. Re: Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

    Autor: nykiel.marek 15.05.14 - 23:09

    Google verbreitet, streng genommen, auch nicht.
    LG, MN

  5. Re: Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

    Autor: nmSteven 15.05.14 - 23:12

    frodomumpitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwischen "berichten" und "verbreiten" wurde noch nie ernsthaft
    > unterschieden. Auch das Verbreiten einer rechtswidrigen Berichterstattung
    > war schon immer zu unterlassen. Also auch in diesem Punlt nichts Neues.

    Google verbreitet auch nicht. Berichten tut ein Redakteur, Verbreiten eine Zeitung und Zustellen der Zeitungsboote. Der Zeitungsboote war noch nie für den Inhalt der Zeitung verantwortlich.

    Google ist hier nur der Boote und der Boote sollte sich nicht anmaßen über den Inhalt zu urteilen. Wenn jemand ein Problem mit einem konkreten Inhalt hat dann muss dieser sich auch dort beschweren, nämlich bei dem der Verbreitet also dem Betreiber der Internetseite.

    Nur wenn dieser rechtlich nicht greifbar ist innerhalb der EU dann ist der automatisch der Verteiler zu kontaktieren und die Verteilung zu unterlassen. Dies ist z.B. der Fall bei Import Produkten. Ein Import Produkt (z.B. eine Zeitung) die nach EU Recht unrechtes tut darf in der EU nicht mehr verbreitet werden.

  6. Re: Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

    Autor: frodomumpitz 15.05.14 - 23:34

    Auch nach klassischem Presserecht haftet neben dem Redakteur auch der Verlag.

    Google mit dem Zeitungsbooten zu vergleichen, greift m.E. zu kurz: Der Zeitungsboote ordnet die Zeitungen nicht nach persönlicher Relevanz. Mit seinem Algorithmus nimmt Goggle eine ähnliche Auswahl der relevanten Themen vor, wie der Redakteur. Dass sich Google dabei der Mathematik und nicht der Arbeitskraft von menschlichen Reakteuren bedient, kann ja kein Freibrief für Rechtsverstöße sein. Wenn die Algorithmen das nicht hinbekommen, müssen eben wie im Verlag Menschen beschäftigt werden. Aber die Chilling Effekts zeigen ja, dass es auch im aktuellen Betriebsablauf zu organisieren geht. Goggle will es nur nicht, weil die Europäer es sich bisher gefallen lassen haben. Wenn es um die Umsetzung amerikanischer Moralvorstellungen geht, schafft Google das selbst in Europa; auch wenn es hier gar nicht verlangt wird.

  7. Re: Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

    Autor: Day 16.05.14 - 09:44

    Der Zeitungsbote bringt mir aber auch nur die Zeitung, die ich angefordert habe, und nicht einfach irgendeine Zeitung.

  8. Re: Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

    Autor: Jonnie 16.05.14 - 09:59

    Fakt ist: Google ist nur ein Index, mehr nicht.
    Google ist sehr wohl mit dem Postboten vergleichbar, Google liefert mir nur Links zu den Seiten die ich suche. So wie der Postbote mir eben Post bringt die ich sozusagen "bestellt" habe ;) Noch genauer wäre es zu sagen dass Google nicht der Postbote ist, sondern nur das Sortierregal des Postboten, wo er bei Dienstbeginn die Post einordnet, um sie dann der Reihe nach auszutragen. Wenn du Milzbrand per post geschickt bekommst kann weder Die Post, noch der Postbote, noch der Zusteller was dafür.... Wenn du keine blauen Postkarten magst wird sie der Postbote trotzdem zustellen! Da musst du dich schon an den Absender wenden.

    Und Google sollte nicht für den Inhalt des Internets verantwortlich sein, sondern die Seitenbetreiber... gut, bei Ausländischen Seiten mag das etwas differenzierter betrachtet werden können, da dort der Seitenbetreiber manchmal nicht fassbar ist, aber zumindest bei genannten fällen (besonders schlimm finde ich das bei dem Pädo, wenn dessen Einträge gelöscht werden sind damit Kinder in Gefahr!) ist eine Löschung der Verweise absolut unsinnig. Es handelt sich weder um Falsche noch um rechtswiedrige Berichterstattung, es ist NUR die WAHRHEIT. Und die sollte man nicht einfach löschen können, BESONDERS bei Straftätern und Politikern!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  4. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...
  3. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. IBM/Open Power Foundation: Power-Prozessoren werden offener
    IBM/Open Power Foundation
    Power-Prozessoren werden offener

    IBM veröffentlicht entscheidende Teile der Prozessor-Architektur Power. Damit entfallen die bisher fälligen Lizenzgebühren. Die Open Power Foundation wird zudem der Linux Foundation beitreten.

  2. Breko: Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen
    Breko
    Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen

    Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude (FTTB) oder direkt zum Nutzer (FTTH) werden häufiger gebucht. Die Take-up-Rate steigt auf 43 Prozent.

  3. Mobile Payment: ING-Kunden können Google Pay verwenden
    Mobile Payment
    ING-Kunden können Google Pay verwenden

    Vor einigen Wochen hatte die ING bereits angekündigt, dass Kunden der Bank bald ihre Kreditkarten in Google Pay einbinden und Googles mobilen Bezahldienst in Geschäften verwenden können. Laut Nutzerberichten ist es nun so weit.


  1. 13:13

  2. 12:40

  3. 12:25

  4. 12:09

  5. 12:00

  6. 11:51

  7. 11:41

  8. 11:29